Hochwasserschutz kommt 2014

Vizebürgermeister Robert Zodl mit Ministerin Doris Bures und SP-Landesparteivorsitzenden Matthias Stadler.
7Bilder
  • Vizebürgermeister Robert Zodl mit Ministerin Doris Bures und SP-Landesparteivorsitzenden Matthias Stadler.
  • hochgeladen von Sandra Schütz

KORNEUBURG (sz). Schon lange wartet man in Korneuburg auf grünes Licht für den Hochwasserschutz. Bereits 2004 wurde die Planung für das Projekt gestartet, die 2008 unter Alt-Bürgermeister Wolfgang Peterl (SPÖ) beendet wurde. Jetzt ist es endlich so weit – im nächsten Jahr soll mit den Bauarbeiten begonnen werden, 2019 soll der Hochwasserschutz dann fertig sein.

Wettlauf mit der Zeit

"Beim Hochwasserschutz befinden wir uns in einem Wettlauf mit der Zeit. Wir müssen jetzt alles tun, um diesen Wettlauf zu gewinnen", stellte Bundesministerin Doris Bures (SPÖ) fest, als sie gemeinsam mit SP-Landesparteivorsitzenden Matthias Stadler nach Korneuburg kam und gemeinsam mit Vizebürgermeister Robert Zodl (SPÖ) über den vorgezogenen Baubeginn berichtete. Eine dringend notwendige Maßnahme, lag doch der Hochwasserspiegel im heurigen Jahr um 21 cm über der Jahrhundertmarke von 2002.
11,6 Millionen Euro wird das Projekt kosten. 50 Prozent trägt der Bund, 50 Prozent werden zwischen Land NÖ und der Stadtgemeinde Korneuburg aufgeteilt. Der Hochwasserschutz Korneuburg setzt sich dabei aus der Erhöhung von Geländeteilen, mobilen und fixen Sperrwänden zusammen.

Termin vorgezogen

War der Hochwasserschutz für Korneuburg erst für 2016 geplant, so konnte dieser nun durch ein Zurverfügungstellen finanzieller Mittel von Bund und Land vorgezogen werden.
"Jetzt hat es sich ausgezahlt, dass wir beharrlich auf einen baldigen Baustart der Hochwasserschutzmaßnahmen bestanden haben", freut sich Zodl, der sich damit jedoch auch der Kritik der ÖVP-Fraktion stellen muss. Er schmücke sich mit fremden Federn, wirft ihm etwa ÖVP-Vizebgm. Helene Fuchs-Moser vor, da nicht Zodl, sondern Landeshauptmann Pröll und Bundeskanzler Faymann über die zusätzlichen Finanzmittel entschieden hätten. Zodl selbst schmettert diese Kritik jedoch ab: "Natürlich wurden die Gelder auf höherer Ebene beschlossen, aber die SPÖ Korneuburg hat durch zahlreiche Gespräche mit Ministerin Bures einen vorzeitigen Baustart für Korneuburg sichern können."

Autor:

Sandra Schütz aus Korneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.