Coronakrise
Kurzarbeit auch bei Brantner, Müllentsorgung ist gesichert

2Bilder

Auch die Brantner Unternehmensgruppe trifft die Corona-Krise mit voller Härte. Aufgrund massiver Umsatzrückgänge im Gewerbe- und Industriebereich hat die Geschäftsführung des Entsorgungsunternehmens in laufender und enger Abstimmung mit dem Betriebsrat umgehend Gespräche mit den Sozialpartnern aufgenommen. Klares Ziel dabei ist es, auch während der Corona-Ausbreitung und den damit verbundenen, langanhaltenden wirtschaftlichen Folgewirkungen so viele Arbeitsplätze wie möglich im Unternehmen zu erhalten.

KREMS. Brantner Österreich führt deshalb mit Anfang April 2020 sukzessive das von der österreichischen Regierung ermöglichte Kurzarbeitszeit-Modell ein. Fakt ist, dass der Gewerbe- und Industriebereich, für den Brantner als Dienstleister aktiv ist, praktisch zum Erliegen gekommen ist. Dieser Bereich ist für das Unternehmen jenes Standbein mit den höchsten Umsatzzahlen und immens wichtig.

Abfallmengen steigen teilweise an

Zwar steigen in der kommunalen Abfallwirtschaft die Mengen in manchen Bereichen an, sinken jedoch in anderen mittlerweile ab, sodass hier insgesamt keine Steigerung zu sehen ist. Als Maßnahme musste sogar die Kunststoffsortierung in Krems eingestellt werden. Leider gehen die Langzeitprognosen von einem anhaltenden, negativen Effekt auf die Wirtschaft aus. Aus diesem Grund konnte nicht verhindert werden, dass in den letzten Stunden auch Kündigungen ausgesprochen werden mussten. Bei Brantner hat man mit jeder einzelnen dieser Entscheidungen lange gerungen und bedauert zutiefst die persönlichen Auswirkungen für die betroffenen Personen.

Um strukturell auch für zukünftige Herausforderungen bestmöglich gerüstet zu sein, entschied sich die Brantner Geschäftsführung, den Bereich Facility Services einem starken Partner zu übertragen. Dieser übernimmt nicht nur die Geschäftsbeziehungen mit den Unternehmenskunden in vollem Umfang, sondern insbesondere auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Brantner Facility Service-Teams, wodurch weitere Kündigungen vermieden werden konnten.

Die nun getroffenen Maßnahmen sollen nicht nur den Fortbestand des Unternehmens, sondern vor allem den Erhalt hunderter Jobs in Niederösterreich sichern.

Brantner bleibt für Kommunen, Gewerbebetriebe und die Industrie selbstverständlich auch weiterhin ein verlässlicher Partner in der Abfallwirtschaft und garantiert seinen Kunden eine sichere Entsorgung.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sportlandesrat Jochen Danninger gratuliert zu dem sensationellen Erfolg.
3

Olympia Niederösterreich
NÖs Judoka holt Silber - Danninger gratuliert

Die Olympischen Spiele waren aus niederösterreichischer Sicht bisher sehr erfolgreich. Neben der Radfahrerin Anna Kiesenhofer holte heute eine weitere Niederösterreicherin Edelmetall.  NÖ/TOKIO (red.) Die Niederösterreicherin Michaela Polleres krönte sich heute am 28. Juli 2021 bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio in der Judo-Gewichtsklasse bis 70 kg sensationell zur Vize-Olympiasiegerin. Nach der historischen Goldmedaille im Rad-Straßenrennen von Anna Kiesenhofer ist es die zweite...



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen