20.10.2014, 11:08 Uhr

Vor 100 Jahren - Verhüteter Zugunfall, Hausieren verboten und Neues für Fleischhauer

Oktober 1914

Verhüteter Eisenbahnzusammenstoß.


Als am 18. Oktober vormittags der von Krems abgegangene Personenzug die Strecke Ederding - Herzogenburg durchfuhr, bemerkte der Lokomotivführer Leopold Schellenberger aus Krems einen verlassenen Zugsteil stehen und es bestand große Gefahr eines Zusammenstoßes. Der geistesgegenwärtige Lokomotivführer bremste nun sofort mit aller Kraft und es gelang trotz des starken Gefälles und des sehr schlüpfrigen Terrains, den gefährdeten Personenzug zum Stehen zu bringen und einen Zusammenstoß zu verhüten. Dem umsichtigen Lokomotivführer gebührt hiefür vollste Anerkennung und Lob.

Hausieren verboten!

Aus militärischen Rücksichten wird das Hausieren in den Gerichtsbezirken Krems und Mautern bis auf Weiteres verboten.


Aus der Gemeindestube.


Die Herren Fleischhauer von Krems werden hiemit darauf aufmerksam gemacht, dass behufs Sicherstellung der Verzehrungssteuer von Fleisch für das Jahr 1915, allenfalls auch für die Jahre 1916 und 1917 die Solidarabfindungsverhandlung mit den verzehrungssteuerpflichtigen Gewerbetreibenen des Einhebungsbezirkes Krems, umfassend die Stadtgemeinde Krems, am Mittwoch, 11. November um 2 Uhr nachmittags, im Gasthause des E. Fellner stattfindet. Das Abfindungspauschale beträgt jährlich 22.500 K.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.