02.01.2018, 14:02 Uhr

Wieviel Europa braucht unser Wein?

Welche Rolle spielt Europa beim Weinexport? Welche Weine sind international gefragt? Welche Chancen und Risiken sind mit dem Weinexport verbunden?
Diese Fragen werden am 10. Jänner um 18 Uhr bei der Veranstaltung „Fokus Bildung“ im Weinkompetenzzentrum Krems thematisiert. Den Auftakt bildet die Multi-Media Produktion „65 Jahre Europa – Das Vermächtnis der Gründungsväter“ von Ingo Espenschied, die bereits 125.000 Zuseher in 8 Nationen begeisterte.

Willi Klinger, Geschäftsführer der Österreichischen Weinmarketinggesellschaft, hinterfragt mit seinem Referat, ob man exportieren lernen kann. Den zentralen Fragen des Weinexports stellen sich in einer Podiumsdiskussion Diplom-Sommeliére Elena Späth, der belgische Weinimporteur Wijen Jan Rots sowie der NÖ Militärkommandant Brigadier Martin Jawurek. Als Vertreter der österreichischen Winzer nehmen Josef Dockner, Michael Gross, Fritz Miesbauer und Sabrina Veigel an der Diskussion teil. Aus Großbritannien, Deutschland und USA kommen Diskussionsbeiträge per Video.

Studierende des Weinmanagement 27 Lehrgangs moderieren die Podiumsdiskussion und laden die Besucher zu online-Befragungen in Echtzeit über Wein und Europa ein. Mehr Infos bietet eine Plakatausstellung zu aktuellen Weinmarkt- und Exportdaten. Die Gäste können die Europa-Diskussion bei Imbiss und Weinen weiter führen.
Anmeldung online: www.wbs-krems.at
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.