Bildung als Einstieg für Geflüchtete in die Gesellschaft

GR Kayahan Kaya (Komm!unity), Johannes Ungar (Innovia), Zeliha Arslan (TSD), Landesschulinspektor Christian Biendl (v.l.).
  • GR Kayahan Kaya (Komm!unity), Johannes Ungar (Innovia), Zeliha Arslan (TSD), Landesschulinspektor Christian Biendl (v.l.).
  • Foto: Spielbichler
  • hochgeladen von Sebastian Noggler

WÖRGL (vsg). Welche Bildungswege stehen geflüchteten Menschen in Österreich offen? Wie sieht es aus mit Schulanmeldungen, wo haben Kinder und wo Erwachsene Zugang? Zum "Tag der Flucht" fand heuer erstmals in Wörgl eine Bildungsmesse für alle statt, die mit Flüchtlingen und Asylwerbern arbeiten und somit täglich mit diesen Fragen konfrontiert sind.

„Die Idee zur Bildungsmesse ist im Laufe des Jahres 2016 aufgrund von Fragen von Lehrern, Betreuern und Ehrenamtlichen entstanden“, erklärt Zeliha Arslan vom Team Akademie der Tiroler Sozialen Dienste GmbH. Als Kooperationspartner gewann der TSD den Wörgler Verein Komm!unity, die Abteilung JUFF vom Land Tirol, den Landesschulrat von Tirol, das Bildungsunternehmen Innovia und die Unterstützung der Stadt Wörgl.
An den Info-Tischen im Berger Logistik Center informierten Juristen und Experten aus Einrichtungen, die mit Flucht & Asyl befasst sind, über unterschiedliche Bildungsmöglichkeiten unter Berücksichtigung des Rechtsstatus des Betroffenen je nach Verfahrensstand. „Ein weiteres Ziel ist die Vernetzung und Kommunikation untereinander“, erklärt Kayahan Kaya, Fachbereichsleiter Integration bei Komm!unity.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen