Vorfall an BFW Wörgl
Schüler mit Pfefferspray verantwortlich

Ermittlungen der Polizei ergaben, dass ein Schüler für den Vorfall an der BFW am 9. März verantwortlich war. Beim reizauslösenden Stoff handelte es sich um einen Sprühstoß aus einem Pfefferspray.
  • Ermittlungen der Polizei ergaben, dass ein Schüler für den Vorfall an der BFW am 9. März verantwortlich war. Beim reizauslösenden Stoff handelte es sich um einen Sprühstoß aus einem Pfefferspray.
  • Foto: ZOOM.Tirol
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

Rätsel rund um unbekannten reizauslösenden Stoff in Wörgler BFW geklärt. Ein Schüler wollte sich durch das Versprühen von Pfefferspray wohl einen Scherz erlauben.

WÖRGL (red). Am Am 9. März strömte gegen 10:00 Uhr an der Bundesfachschule für wirtschaftliche Berufe Wörgl ein ursprünglich unbekannter reizauslösender Stoff aus. 39 Schüler mussten deswegen ins Krankenhaus eingeliefert werden. 
Nach diversen Hinweisen aus der Schule konnte die Polizei am Samstag, den 14. März einen 16-jährigen Schüler ausfindig machen. Er gab an, dass er sich am 9. März von einem Schulkollegen dazu hinreißen ließ, einen Sprühstoß aus einem mitgeführten Pfefferspray im Schulgang abzugeben.
Die entsprechenden Anzeigen werden an die jeweiligen Behörden erstattet, ein vorläufiges Waffenverbot wurde ausgesprochen.

Weitere aktuelle Meldungen der Tiroler Polizei im Bezirk Kufstein finden Sie hier.

Rund vierzig Wörgler Schüler ins Krankenhaus eingeliefert
Autor:

Barbara Fluckinger aus Kufstein

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen