01.09.2014, 14:36 Uhr

Gelingt dem Oberösterreicher Lukas Höllbacher die Mission „Titelverteidigung“?

Das größte Talent der österreichischen Supermotoszene, Lukas Höllbacher aus Ranshofen (OÖ), ist der amtierende Staatsmeister in Österreich und Deutschland.

Mit seiner neuen 450er Husqvarna startete er heuer die Mission „Titelverteidigung“ in Deutschland und Österreich und hat auch in der Supermoto WM einige Gaststarts erfolgreich absolviert.
In der internationalen deutschen Supermoto Meisterschaft (IDSM) führt „Luki“ nach 5 Rennwochenenden mit nur 4 Punkten Vorsprung auf den deutschen „Ex-Weltmeister“ Bernd Hiemer. Das deutsche Saisonfinale findet am 13./14. Sept. in Stendal statt und verspricht jede Menge Spannung.

Mega-Programm im September für Lukas Höllbacher!

Auch in Österreich geht die eni Supermoto Staatsmeisterschaft in die entscheidende Phase. Im September stehen zwei spannende Renntermine im Kalender:


6./7. September – Motosportpark Bad Fischau (NÖ)

Auf der verwinkelten und selektiven Strecke im Motorsportpark Bad Fischau könnte aber die Vorentscheidung fallen. Für Spannung werden also die Piloten sorgen, die Fans und Zuschauer dürfen sich auf ein spektakuläres Rennwochenende auf der perfekt einsehbaren Strecke in Bad Fischau freuen.

27./28. September- Das „große“ Finale am Wachauring in Melk (NÖ)

Traditionell findet das Finale zur eni Supermoto Staatsmeisterschaft auf dem Wachauring in Melk statt.
Luki Höllbacher hat zwar 27 Punkte Vorsprung auf seinen Verfolger Rudi Bauer (OÖ) und 43 Punkte auf den Salzburger Manuel Hagleitner, dementiert aber seine Favoritenrolle.
„An diesen 2 Wochenenden müssen wir noch 6 Rennen bestreiten und es sind noch 150 Punkte zu vergeben. Da kann also noch alles passieren“, rechnet uns Luki vor.
In der Klasse S Junioren führt der Lenzinger Andy Buschberger vor seinem Vereinskollegen Bernie Hitzenberger (beide MSV Schwanenstadt) und dem deutschen Peter Mayerbüchler.
Mit 66 Punkten Rückstand liegt Laura Höllbacher, die schnelle Schwester von Luki, derzeit auf Rang 5 und hat damit immer noch die Möglichkeit aufs Podest zu fahren.
In den Hobby-Klassen kämpfen auch viele „Local Heros“ um die Podestplätze. Christoph Franz aus Leobersdorf gilt als eines der Nachwuchstalente für die Klasse S1.

Weitere Infos gibts HIER

Offizielle Seite: www.supermoto-austria.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.