25.11.2016, 11:40 Uhr

Theater, Konzert, Oper, Musical – in Wien und auch rundherum

Der Bürgermeister und der Pfarrer (Foto: Andreas J. Etter)
Ronacher

Ältere Semester werden sich noch an die schwarz-weiß Filme von Don Camillo und Peppone erinnern. Der Pfarrer von Boscaccio, ist entsetzt, dass seine Schäfchen den kommunistischen Bürgermeister wählen. Er hält Zwiesprache mit Gott. Vorwurfsvoll blickt er zum Kruzifix empor. «Wie konntest du das zulassen?» Jesus antwortet, so sei nun mal die Demokratie, schließlich hätten die Armen Gründe genug, einen Kommunisten zum Dorfobersten zu küren. Die Gegenspieler schenken sich nichts. Es geht um banale Sachen wie Kirchenglocken, die der Pfarrer aus Protest läuten lässt. Der Bürgermeister will Fortschritt, der Pfarrer will bewahren.

Nun ist daraus ein heiteres Musical geworden. Am 27.1. ist Premiere im Ronacher.

Infos und Tickets: www.musicalvienna.at


Konzerthaus

„Jauchzet, frohlocket ...“ Rechtzeitig zur Vorweihnachtszeit führt das Wiener Konzerthaus Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium (Teile 1-3 und 6) auf, und zwar am 22.12.2016. Eine hochkarätige Wiedergabe dieses musikalischen Meisterwerks verspricht die Aufführung unter dem Dreigestirn des Freiburger Barockorchesters, dem RIAS Kammerchor und Hans-Christoph Rademann. Hinzu kommen erstklassige Solisten, u.a. die junge Sopranistin Anna Lucia Richter.

Und nach der Nachweihnachtszeit gastiert das Glenn Miller Orchestra unter der Leitung von Wil Salden mit dem aktuellen Programm „It´s Glenn Miller Time“. Am 16. 1. 2017 .

Infos und Tickets: www.konzerthaus.at


Grafenegg

Unlängst stellte der Pianist und künstlerische Leiter Rudolf Buchbinder in Wien das Programm für das Grafenegg Festival 2017, die Sommerkonzerte und die Sommernachtsgala vor. Höhepunkt der Sommersaison ist das von 18. August bis 10. September 2017 stattfindende Grafenegg Festival mit internationalen Orchestern, Solisten und Dirigenten. 2017 ist mit dem Shanghai Symphony Orchestra und Long Yu erstmals ein Orchester aus China zu Gast in Grafenegg. Ein weiteres Debüt feiert das Orchestra dell´Accademia Nazionale di Santa Cecilia mit Antonio Pappano. Das Pittsburgh Symphony Orchestra mit Manfred Honeck, die St. Petersburger Philharmoniker mit Yuri Temirkanov und das London Symphony Orchestra mit Semyon Bychkov sind für je zwei Konzerte zu Gast in Grafenegg. Weiters sind Klangkörper wie die Wiener Philharmoniker mit Daniel Harding und die Münchner Philharmoniker mit Valery Gergiev zu hören sowie Solisten wie Diana Damrau, Piotr Beczała, Janine Jansen, Daniil Trifonov und Rudolf Buchbinder. Das Werk Gustav Mahlers nimmt einen besonderen Stellenwert im Programm 2017 ein. Composer in Residence 2017 ist Brad Lubman, der das Festival als Komponist, Dirigent und Lehrender maßgeblich mitgestaltet. Erwin Pröll nannte Grafenegg als Flaggschiff der kulturpolitischen Arbeit Niederösterreichs. Er sicherte dem Festival weitere Unterstützung zu.

Die Kulturmetropole verwandelt vom 8. bis 11. 12. 2016 in eine festliche vorweihnachtliche Erlebniswelt mit Musik, Kunsthandwerk, Kultur und Kulinarik. Als besonderer musikalischer Höhepunkt ist in den beiden Weihnachtskonzerten am 10. und 11. 12. Händels „Der Messias“ zu erleben.

Infos und Tickets: www.grafenegg.com


Tonkünstler

Sopranistin Valentina Nafornita ist der Stargast der Neujahrskonzerte 2017 mit dem Tonkünstler-Orchester im Musikverein Wien. Am 7. und 8.1.2017 erwarten die Tonkünstler ihr Publikum zum musikalischen Auftakt ins neue Jahr. Alfred Eschwé ist der Dirigent. Valentina Nafornita, die jüngst an der Staatsoper Wien als Norina in Donizettis „Don Pasquale“ und als Zerlina in Mozarts „Don Giovanni“ bei den Salzburger Festspielen begeisterte, wird als Rising Star und „neue Netrebko“ gefeiert. In den beiden Neujahrskonzerten mit den Tonkünstlern bringt sie neben der Arie „Soanch'io la virtú"
aus Donizettis "Don Pasquale» und der „Juwelenarie" aus Gounods Oper „Faust“ Ohrwürmer aus Operetten von Franz Lehár und Johann Strauß zu Gehör.

Infos und Tickets: www.tonkuestler.at


Burgruine Gars

Mozarts „Zauberflöte“ gilt als eines der Hauptwerke der deutschsprachigen
Operntradition. Intendant Dr. Johannes Wildner hat für 2017 wieder eine internationale Top-Besetzung aufgeboten, um Mozarts letzte, populären, aber zugleich umstrittenste Oper inmitten der tausend Jahre alten Burg Gars zu präsentieren. Premiere ist am 13.7.2017.

Infos und Tickets: www.operburggars.at



Josefstadt

Florian Zellers „Die Kehrseite der Medaille“ hat als Österreichische Erstaufführung in den Kammerspiele Premier, und zwar am 15. 12. 2016. Hinter der Fassade tun sich Abgründe auf. Beziehungsgeschichten bringen das Liebesgeschehen in höchste Gefahr. Es spielt u.a. die mit dem Nestroy 2016 als "Beste Schauspielerin" ausgezeichnete Sona MacDonald und Michael Dangl (einer der besten Schauspieler Österreichs)


Burgtheater

Ein Ausblick auf die Premieren des Burgtheaters. Im Vestibül kommt ab 20.1.2017 „Oberösterreich“ von Franz Xaver Kroetz zur Aufführung. Das Stück hat eine starke Verbindung zu der Zeit, als die Industrialisierung in Europa begann. In dieser Zeit gab es viele schwer arbeitende Arbeiterfamilien, in denen meistens Geldnot herrschte. Es zielt darauf ab, dass man sich kaum eine Familie leisten konnte und wie damals manche Menschen handelten, nur um nicht in der alleruntersten Gesellschaftsschicht zu landen. Fast wie heute, während um Mindestsicherung gestritten wird, leben 400.000 Österreicher an der Armutsgrenze.

Im Burgtheater hat am 25.1.2017 William Shakespeares „ Die Komödie der Irrungen“ Premiere.

Infos und Tickets: www.burgtheater.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.