Ausblick auf Ars Electronica Festival
Ein Vorgeschmack auf die Ars Electronica

Johannes Hucek von der Angewandten in Wien vor dem Dome – einer Kuppel, die 360-Grad-Visualisierungen ermöglicht.
  • Johannes Hucek von der Angewandten in Wien vor dem Dome – einer Kuppel, die 360-Grad-Visualisierungen ermöglicht.
  • hochgeladen von Andreas Baumgartner

Der "Dome" am JKU-Campus gab einen ersten Vorgeschmack auf den neuen Ars Electronica Festival-Standort in diesem Herbst.

LINZ. Im September 2020 übersiedelt die Ars Electronica Festival-Zentrale an die Johannes Kepler Universität. Einen ersten Vorgeschmack auf den neuen Standort konnten sich Interessierte in der Vorwoche im Linzer Institute of Technology (LIT) am JKU-Campus holen. Besuchern stand der "Dome" der Universität für Angewandte Kunst Wien offen.

Virtual Reality für bis zu 70 Personen

Die Kuppel ermöglicht 360-Grad-Visualisierungen in Echtzeit, wie man sie sonst von Virtual-Reality-Brillen kennt. Johannes Hucek, Lehrender für Digitale Kunst der an der Angewandten in Wien, zeigte mit der Installation Future Room, wie Wissen im Dome vermittelt werden kann. In Wien wird die Kuppel bereits bei Lehrveranstaltungen eingesetzt. Während des Ars Electronica Festivals ermöglicht der "große Bruder" der Kuppel mit zwölf Metern Durchmesser bis zu 70 Personen gleichzeitig virtuelle Erlebnisse. Festivalbesucher dürfen gespannt sein, welche Überraschungen der Dome im Herbst für sie bereithält.

Autor:

Andreas Baumgartner aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen