Grüngürtel
"Nicht verstanden worum es geht" – scharfe Kritik an Bürgermeister Luger

Hein erteilt weiteren Umwidmungen im Urfahraner Grüngürtel eine klare Absage.
  • Hein erteilt weiteren Umwidmungen im Urfahraner Grüngürtel eine klare Absage.
  • Foto: BRS/Archiv
  • hochgeladen von Christian Diabl

Vizebürgermeister Hein widerspricht Bürgermeister Luger und erteilt Umwidmungen im Urfahraner Grüngürtel eine deutliche Absage. Kritik kommt auch von den Grünen.

LINZ. "Wir werden uns nicht davor drücken können, Grünland umzuwidmen", wird Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) in den Oberösterreichischen Nachrichten zitiert. Gemeint ist das Areal rund um die Johannes Kepler Universität (JKU), das ohne Umwidmungen nicht weiterentwickelt werden könne. Luger spricht sich für einen Gesamtplan für den Stadtteil aus, um Einzeldiskussionen wie um den geplanten Firmencampus des Linzer IT-Unternehmens Fabasoft zu vermeiden.


Klares Nein von Hein

Von Vizebürgermeister Markus Hein (FPÖ) bekommt Luger dafür eine klare Absage. "Der Grüngürtel ist für die Stadt lebensnotwendig. Jede Verringerung führt unweigerlich zur weiteren Erwärmung in der Stadt", so Hein. Es gebe genügend alternative Flächen, die verkehrstechnisch auch wesentlich besser erschlossen und somit attraktiver seien. Außerdem brauche es gerade in der IT-Branche keine unmittelbare räumliche Nähe. Hein erinnert daran, bereits zwei "Angriffe" auf den Urfahraner Grüngürtel abgewehrt zu haben und meint damit ein eigenes Projekt der JKU und eben die Fabasoft-Pläne. "Mit mir wird es keine Umwidmung des Grüngürtels geben! Das verspreche ich den Linzerinnen und Linzern", so Hein.


Grünes Kopfschütteln über Luger

Mit "Kopfschütteln" reagieren die Linzer Grünen auf die Aussagen Lugers. "Wer in Zeiten der Klimakrise immer noch behauptet, es dürfe keine Tabus geben, wenn neue Bodenversiegelung und Flächenfraß im Raum stehen, hat nicht verstanden worum es geht", sagt Umweltstadträtin Eva Schobesberger. In der Klimakrise sei der Grüngürtel der wertvollste Schatz und müsse geschützt weden. "Wenn der Bürgermeister am Freitag noch stolz darauf ist, dass er das Klimavolksbegehren unterschrieben hat und am Montag die weitere Zerstörung des Grüngürtels durch neue Bodenversiegelungen ankündigt, ist das zynisch", so Schobesberger.

Newsletter Anmeldung!

Autor:

Christian Diabl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen