Arbeitnehmer stöhnen unter den steigenden Preisen

Auch in OÖ gehen beim Thema Lohn die Wogen hoch

OÖ (red). Die Stimmung bei den Arbeitnehmern ist sehr emotional. Die Leute stöhnen unter steigenden Energie-, Nahrungsmittel- und Wohnungskosten, beschreibt Hermann Aigner, Bezirksvorsitzender der Gewerkschaft Pro Ge in Gmunden und Mitglied des Verhandlungskomitees die Situation. Mit der von den Arbeitnehmern geforderten 5,5 Prozent Lohnerhöhung will man den heimischen Konsum stärken, was wiederum die heimische Wirtschaftsleistung erhöhe, sagt Aigner. Wir wollen uns einen Teil der Produktivitätssteigerung der Unternehmen zurückholen plus eine gerechte Inflationsanpassung. Für WKOÖ-Vizepräsident Malina-Altzinger sind die Forderungen der Gewerkschaft hingegen erschreckend hoch überzogen und absolut inakzeptabel. Die Metallindustrie hat ihre Mitarbeiter an den Erfolgen der vergangenen eineinhalb Jahre teilhaben lassen. Angesichts der Wirtschaftsprognosen hat kein Metallindustrieunternehmen derartige Reserven, um einerseits überzogene Lohnerhöhungen und andererseits bevorstehende Umsatzeinbrüche zu verkraften, so Malina-Altzinger. Für Andreas Brich, Betriebsratsvorsitzender bei BMW Steyr, sind die Lohnerhöhungsvorschläge seitens der Arbeitgeber blanker Hohn. Eine gerechte Verteilung ist entscheidend dafür werden auch Streiks in Erwägung gezogen, sagt Brich.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen