Preberlauf 2020
Neuer Streckenrekord auf den Preber

Sieger und neuer Streckenrekordhalter: Armin Höfl.
69Bilder
  • Sieger und neuer Streckenrekordhalter: Armin Höfl.
  • Foto: Peter J. Wieland
  • hochgeladen von Peter J. Wieland

VIDEO – Heute gab es Favoritensiege: Armin Höfl aus Krakau gewann den Preberlauf in Tamsweg (Salzburg) souverän in einer Zeit von 46:51 Minuten. Der Mann aus Krakau ist damit auch neuer Streckenrekordhalter. Die schnellste Prebelauf-Dame war heute Michaela Essl. Als schnellster Lungauer überschritt Harald Feuchter die Ziellinie.

TAMSWEG. Einen neuen Streckenrekord auf den Preber stellte heute Armin Höfl aus Krakau (Bezirk Murau) auf. Er pulverisierte beim Preberlauf, der heute zum 20. Mal in Tamsweg stattgefunden hat, den bisherigen Rekord des Oberösterreichers Christian Hoffmann von 47:12 Minuten um 21 Sekunden. Höfl (Jahrgang 1989) brauchte heute bei perfekten Bedingungen und Traumwetter 46:51 Minuten.

>> In diesem Video siehst du: Armin Höfls Zieleinlauf am Gipfel sowie ein Statement gleich im Anschluss...

Hoffmann wurde heute Gesamt-Zweiter; er lag mit seiner Zeit – 49:32 Minuten – deutlich hinter dem Mann und Sieger aus der Steiermark: Armin Höfl. Allerdings – das gehört erwähnt – laufen die beiden Spitzensportler auch in unterschiedlichen Altersklassen. Hoffmann, Jahrgang 1974, gewann seine Altersklasse – AK II – deutlich. In Sachen Altersklassen wird Höfl (1989) in der AK I gewertet.

Schnellste Dame: Michaela Essl

Schnellste Dame in 1:03:14 Stunden war am heutigen Tag Michaela Essl (Jahrgang 1988). Die Sportlerin aus Annaberg hält übrigens auch nach wie vor den Damen-Streckenrekord hinauf auf den Preber von 1:01 Stunden.

Schnellste Dame: Michaela Essl.
  • Schnellste Dame: Michaela Essl.
  • Foto: Peter J. Wieland
  • hochgeladen von Peter J. Wieland

Hinauf auf den Preber, das heißt: hinauf von der Ludlalm beim Prebersee auf den Gipfel, der auf 2.741 Meter liegt. Zu bewältigen sind dabei 1.227 Höhenmeter auf einer 4,3 Kilometer langen Strecke.

Schnellster Lungauer: Harald Feuchter

Schnellster Lungauer war am heutigen Preberlauf-Tag Harald Feuchter (Jahrgang 1993). Der Tamsweger brauchte hinauf auf den Gipfel 56:21 Minuten. Er war der Gesamt-Siebente unter allen Sprintern, die heute die Ziellinie überschritten. Der Applaus auch für ihn war groß. Am Gipfel hatte sich nämlich eine kleine gut gelaunten Fangemeinde gebildet, die die RennläuferInnen lautstark – unter anderem auch mit Kuhglocken-Geläut – in Empfang nahm. Feuchter belegte in der AK1 der Herren den dritten Rang. Zu erwähnen aus Lungauer Sicht ist auch der Tamsweger Michael Planitzer (Jahrgang 1996), der heute in einer Zeit von 59:37 auf Rang sechs in der AK1 ebenfalls unter einer Stunde blieb.

Schnellster Lungauer: Harald Feuchter.
  • Schnellster Lungauer: Harald Feuchter.
  • Foto: Peter J. Wieland
  • hochgeladen von Peter J. Wieland

Veranstaltet wird der Preberlauf vom Preberlaufteam. Mitmachen können freilich nicht nur Sprinter, sondern auch Skitouren-Genießer. Auch einen Bewerb für den Nachwuchs gab es heute erstmal – den Mini-Preberlauf. Heute am Nachmittag findet in der Grosssporthalle Tamsweg die Siegerehrung, Sachpreisverlosung und das gemeinsame Essen statt.

>> Mehr News aus dem Lungau findest du >>HIER<<

>> Klicke dich nach Lust und Laune durch die nachfolgende Bildergalerie– mit Genießern, Mini-Preberläufern und von der Siegerehrung...

510 Skitourengeher – über 700 Fotos

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Peter J. Wieland aus Lungau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen