Gumpendorfer Straße 2.0
Bislang noch keine Konzepte fixiert

Bezirksvorsteher Markus Rumelhart zeigt auf ein weißes Flipchart: "So sehen auch die derzeitig fixierten Konzepte für die Gumpendorfer Straße aus."
2Bilder
  • Bezirksvorsteher Markus Rumelhart zeigt auf ein weißes Flipchart: "So sehen auch die derzeitig fixierten Konzepte für die Gumpendorfer Straße aus."
  • Foto: lreis
  • hochgeladen von Larissa Reisenbauer

Bitter: Der politische Hickhack um die Pläne zur Gumpendorfer Straße verwirrt Mariahilfs Bevölkerung.

MARIAHILF. Seit Ende des vergangenen Jahres steht die zwei Kilometer lange Gumpendorfer Straße sehr stark im Visier der Mariahilfer Politik. Konkret: SPÖ und Grüne wollen eine Umgestaltung der hochfrequentierten Straße, haben jedoch unterschiedliche Vorstellungen, wie die Umsetzung erfolgen soll.

Das sorgt in der Bevölkerung derzeit für Verwirrung. Die bz hat daher nachgehakt und alle Daten und Fakten, die bislang feststehen, zusammengetragen.

Zahlreiche Möglichkeiten

Die Gumpendorfer Straße ist mittlerweile seit Jahren ein zentrales Thema in der Mariahilfer Bevölkerung. Zu viel Verkehr, keine Begrünung oder unübersichtliche Straßenquerungen sind nur ein kleiner Auszug der aufkeimenden Kritikpunkte.

Umfrage

Doch dass die Umgestaltung einer gesamten Straße jede Menge Vorarbeit beinhaltet, haben die Projekte Begegnungszone Mariahilfer Straße und Otto-Bauer-Gasse gezeigt. Um mit dem Projekt zu starten, stellte die SPÖ Mariahilf Ende 2019 zwei Anträge ans Bezirksparlament. Zum einen die Forderung nach einer Potentialanalyse der Straße und zum anderen ein anschließendes Bürgerbeteiligungsverfahren. Grüne, ÖVP, FPÖ und Neos sahen darin jedoch noch Erklärungsbedarf. So wurden sie zur weiteren Diskussion der Mobilitätskommission zugewiesen. Da befinden sie sich noch immer. Laut Bezirksvorsteher Markus Rumelhart (SPÖ) sind die Gespräche jedoch im Endspurt. Der positive Beschluss könnte in der Bezirksvertretungssitzung am 26. März gefasst werden.

Verkehrskonzept verwirrte

In der Zwischenzeit hatten die Grünen aber ein bereits seit 2015 bestehendes Verkehrskonzept zur Gumpendorfer Straße nochmals überarbeiten lassen. Dieses Konzept präsentierten sie in einer Pressekonferenz Ende Jänner 2020. Mit dabei ein Rendering. Dieses zeigte eine veränderte Gumpi. Und zwar breitere Gehsteige, Gehsteigvorziehungen, mehr Grünraum, Begegnungszonen am Kurt-Pint-Platz und Fritz-Grünbaum-Platz sowie das Herzstück der sogenannten "Gumpendorfer Straße 2.0": Eine neue Verkehrsführung, die eine Einbahnregelung im unteren Bereich der Stiegengasse bis zum Fritz-Grünbaum-Platz für stadtauswärts fahrende Kfz vorsehen würde (die bz berichtete).
Laut Bezirksvorsteher-Stellvertreter Michi Reichelt (Grüne) wollte die Partei damit ihre ganz konkreten Vorstellungen zur Gumpendorfer Straße mit den Anrainern teilen. "Wenn dafür das Potential in der – von der SPÖ geforderten – Analyse erhoben wird, sind wir ein großes Stück weiter. Dann werden wir natürlich insbesondere mit der Bevölkerung über unsere Vorschläge sprechen, um möglichst viele Menschen davon zu überzeugen, wie wichtig nachhaltige Maßnahmen sind", erklärt Reichelt.

Fazit: Im Moment sind es wirklich alles nur Ideen, keine festgelegten Umsetzungspläne.

Bezirksvorsteher Markus Rumelhart zeigt auf ein weißes Flipchart: "So sehen auch die derzeitig fixierten Konzepte für die Gumpendorfer Straße aus."
1 3

Gewinnspiel
Menü für 4 Personen im Hard Rock Cafe Vienna & Sennheiser CX SPORT zu gewinnen!

Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Denn unter allen bis zum Stichtag am 30.06.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten, verlosen wir folgende tolle Preise: 1. Rockstar Menü für 4 Personen ENDLICH WIEDER BURGER, FRIES...

Secession, 2018Secession, 2018Secession, 2018
6

Mit der bz 1+1 gratis in die Secession

Die Secession ist ein Ausstellungshaus für zeitgenössische Kunst, das in der Geschichte der Moderne einzigartig ist. Das Gebäude wurde 1898 nach Plänen Joseph Maria Olbrichs errichtet und gilt heute als wichtigstes Beispiel der österreichischen Jugendstilarchitektur. Neben wechselnden Ausstellungen internationaler Gegenwartskunst wird der „Beethovenfries“ von Gustav Klimt permanent präsentiert. 1+1 Aktion für LeserInnen der BezirkszeitungBesucherInnen, die mit einer bz-Ausgabe in der Hand oder...

Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
2 5

Wohin in Wien?
Das geht APP mit Inspi!

Wie kann man aus dem Hamsterrad ausbrechen, wenn bereits alle Ideen ausgeschöpft wurden? Wenn du Abwechslung suchst, dann lass dich täglich aufs neue INSPIrieren, denn Wien hat wirklich viel zu bieten. Was machen in Wien?Wer suchet der findet, so lautet ein altbekannter Spruch. Wir machen es euch noch einfacher! Bei INSPI musst du nicht suchen, sondern bekommst täglich frische, unverbrauchte Ideen auf dein Handy. Inspi ist die App, mit der du von Hand ausgewählte Vorschläge von zufälligen...

Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.
5 1 3

1+1 gratis Aktion mit dem "Belvedere"
Von Klimt bis Beuys - mit der bz bares Geld beim Eintritt sparen

Das Belvedere ist aus dem Corona-Schlaf erwacht und bietet allen Wienern einen besonderen Kunstgenuss. Plus: Mit unserer exklusiven bz-Aktion spart man bares Geld beim Eintritt! WIEN. Allen Kunstinteressierten bieten das Obere Belvedere und das Belvedere 21 gleich drei spannende Ausstellungen, um den wochenlangen Verzicht auf Kunst zu kompensieren. Vom Wiener Biedermeier bis Joseph Beuys reicht das Spektrum, um auch wirklich jedem das Passende bieten zu können. 1+1 gratis mit der bzUnd um das...

Secession, 2018
Ab jetzt verpasst du garantiert keine Veranstaltung mehr in Wien. Was auch immer in Wien abgeht – INSPI zeigt dir, wie du deine Freizeit kreativer gestalten kannst.
Um das Börserl in Zeiten der Pandemie zu schonen, gibt es für bz-Leser ein ganz besonderes Zuckerl beim Eintritt ins Belvedere.

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen