Bezirk Neunkirchen: Viel Aufholbedarf bei der Kinderbetreuung

BEZIRK NEUNKIRCHEN (bs). 23,5 Prozent der Unter-Dreijährigen besuchen landesweit Betreuungseinrichtungen. Im Bezirk Mödling liegt dieser Wert bei 30,2 Prozent, im Bezirk Scheibbs sowie im Bezirk Waidhofen/Thaya nur bei 21,0 Prozent. Baden liegt hier an der Spitze: 30,7 Prozent der Unter-Dreijährigen sind institutionell betreut.
Schlechter sieht es bei uns im Bezirk Neunkirchen aus, wenn man die  VIF-Kriterien für Betreuungseinrichtungen (Details siehe unten)  heranzieht. Diese beschreiben, ob eine Krippe, ein Kindergarten oder eine altersgemischte Einrichtung die Voraussetzungen erfüllt, damit Eltern eine Vollzeitarbeit ausüben können. Unser Bezirk liegt hier mit 3,2 Prozent aller Betreuungsplätze an drittletzter Stelle. Nur Waidhofen/Thaya und Scheibs haben schlechtere Angebote.
Als Mutter die Kinder und den Job unter eiinen Hut zu bringen, ist oftmals tatsächlich unmöglich, wenn nicht eine Oma parat steht. Das weiß auch Tina aus Gloggnitz. Die 29-jährige Mama klagt: "Nachmittagsbetreung gibt es zwar im Kindergarten, aber die ist unleistbar teuer. Und wenn einer der Kinder in die Volksschule geht, ist es einfach katastrophal. Die Schule macht beispielsweise um 11.20 Uhr zu. Wer gibt dir einen Job von acht bis elf? Niemand! In Gloggnitz ist der Hort hinterm Hartlauer an der Hauptstraße und die Sechsjährigen müssen alleine quer durch die Stadt von der Schule zum Hort gehen. Das ist schon gefährlich. Frauen müssen Vollzeit arbeiten, um sich die Kinder leisten zu können!"
"Das Fehlen von arbeitsfreundlichen Kinderbetreuungsplätzen im Bezirk verhindert ein höheres Beschäftigungsniveau vor allem bei Frauen. Die AK Niederösterreich spricht sich daher für mehr Kinderbetreuungsplätze aus. Überdies müssen diese besser mit einer Beschäftigung zu vereinbaren sein", kritisiert AK-Neunkirchen-Leiter Gerhard Windbichler, "Die Erfahrung zeigt: gibt es ein entsprechendes Angebot, dann wird es auch von den Eltern genutzt."

Erhebliche Unterschiede beim Angebot

Die Frauenabteilung der AK Niederösterreich hat die Situation der Kinderbetreuung im Land bezirksweise analysiert und erhebliche Unterschiede beim Angebot von Betreuungseinrichtungen festgestellt. Das betrifft sowohl die Betreuungsquote als auch die Öffnungszeiten und die Schließzeiten der Betreuungseinrichtungen. Als wesentlichen Punkt sieht die AK den Anteil von Kinderbetreuungseinrichtungen, die mit der Vollzeitbeschäftigung beider Eltern vereinbar sind. Hier sind die Unterschiede dramatisch groß. Während diese Möglichkeit zum Beispiel im Bezirk Scheibbs bei null liegt, bieten diese Möglichkeit im Bezirk Mödling 47 Prozent aller Kinderbetreuungsplätze.

VIF-Kriterien für Familie und Beruf

Ein institutionelles Angebot der elementaren Kinderbildung und -betreuung umfasst:
a) Betreuung durch qualifiziertes Personal,
b) Betrieb mindestens 47 Wochen im Kindergartenjahr,
c) Öffnungszeiten mindestens 45 Stunden wöchentlich
d) werktags von Montag bis Freitag geöffnet
e) an vier Tagen wöchentlich mindestens 9 ½ Stunden offen
f) und Angebot von Mittagessen.

ZUR SACHE

2017/2018 wurden 57.525 Kinder in NÖ betreut. 96,7 Prozent der 3- bis 5-Jährigen, nur 23,5 Prozent der 0- bis 2-Jährigen. Bei  2-Jährigen liegt NÖ an Platz 3 hinter Wien und Burgenland.
Öffnungszeiten: 20 Prozent der NÖ-Betreuungseinrichtungen hat nach 17 Uhr geöffnet. Zum Vergleich: Kärnten 36 Prozent.
NÖ beim Angebot an Kinderbetreuung mit mehr als zehn Stunden Öffnungszeit mit 22,2 Prozent Vorletzter. Schlusslicht Oberösterreich: 15,5 Prozent dahinter. Top: Wien: 80 Prozent.
Betreuung von Kindern unter drei Jahren ist Knackpunkt für Mütter, um den Wiedereinstieg in den Beruf nach der Karenz rasch zu schaffen.

Autor:

wilfried scherzer aus Neunkirchen

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Präsident des österreichischen Zivilschutzverbandes Johann Rädler, Stefan Herzog und Nationalratsoräsident Mag. Wolfgang Sobotka.

Cyberattacken & Nationale Sicherheit: Eine Dissertation gibt Aufschluss und Einblick

BAD ERLACH/WIEN. Mit großem Interesse folgte Nationalratspräsident Mag. Wolfgang Sobotka und der Präsident des österreichischen Zivilschutzverbandes Johann Rädler den Ausführungen von Stefan Herzog, anlässlich seiner erfolgreich abgelegten Promotion im Bereich Informationstechnologien am Institut für Nationale Sicherheit an der Universität in Sofia zum Thema „Auswirkungen von Cyberattacken auf die Nationale Sicherheit“. Die vorgelegte Dissertation behandelt Forschungsthemen, wie etwa die Frage...

Lokales
Monika Höller, Bernd Rathmanner, Franziska Stangl (Regie), Fritz Wollny, Birgit Stangl (Regie), Sabine Gremel, Resi Hirnich, Wolfgang Stangl, Daniela Hollerer, Robert Neumüller und Franz Oberger (v.l.) bringen das Stück „Wie wär’s denn?“ Mitte April auf die Bühne.

Theater
Die Bühne! Hollenthon mit neuen Gesichtern und neuem Stück

Die Bühne! Hollenthon bringt auch 2020 wieder ein Theaterstück auf die Bühne im Veranstaltungsstadl der Familie Oberger-Gansauge in Stickelberg. HOLLENTHON. Mitte April wird „Wie wär’s denn?“ von Ray Cooney und John Chapman aufgeführt. Temperamentvoll mit zahlreichen Verwechslungen und Missverständnissen wird das Publikum in gewohnter Manier von der Theatergruppe auch in diesem Jahr unterhalten werden. Dabei wird es neben den jahrelangen treuen Darstellern, wie Wolfgang Stangl, Fritz...

Lokales
Professor Michael Bartz (IMC Fachhochschule Krems), Geschäftsführerin Ulrike Prommer (IMC Fachhochschule Krems), Edeltraud Mauthner, Edith Oberbauer, Senioren-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Kollegiumsleiter Martin Waiguny (IMC Fachhochschule Krems)

IMC Fachhochschule Krems
Sponsion der Senioren-UNI

BEZIRK GMÜND. Zwei Teilnehmerinnen aus dem Bezirk Gmünd der dritten SeniorInnenUNI der IMC Fachhochschule Krems feierten ihre Sponsion. Die „Senior Expert“-Zertifikate wurden stolz von Landesrätin Mag. Christiane Teschl-Hofmeister, IMC FH Krems Geschäftsführerin Mag. Ulrike Prommer sowie Kollegiumsleiter Prof. Mag. Dr. Martin Waiguny verliehen. Themen der ProjektarbeitenEdeltraud Mauthner aus Falkendorf kreierte speziell für die BewohnerInnen des Pflege- und Betreuungszentrums Weitra,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen