Finanzpolizei: Lohn- und Sozialdumping auf der Spur

Die Finanzpolizei prüfte am Grenzübergang Deutschkreutz die formalen Voraussetzungen der Entsendung und ob Lohndumping vorliegt.
2Bilder
  • Die Finanzpolizei prüfte am Grenzübergang Deutschkreutz die formalen Voraussetzungen der Entsendung und ob Lohndumping vorliegt.
  • hochgeladen von Christian Uchann

DEUTSCHKREUTZ (uch). „Wo fahren Sie hin? Wo arbeiten Sie? Wer ist Ihr Beschäftiger?“ – das sind die ersten Fragen, die die Beamten der Finanzpolizei bei ihrer Amtstätigkeit an den burgenländischen Grenzübergängen stellen.
Am Morgen des 17. Septembers gab es wieder einer dieser Schwerpunktkontrollen. Vorrangiges Ziel ist es, gegen Lohn- und Sozialdumping von osteuropäischen Firmen vorzugehen.

Wichtige Dokumente

„Die Beschäftigten sollten das Sozialversicherungsdokument A1, Lohnunterlagen und die Meldung der Entsendung oder Arbeitskräfteüberlassung vorweisen können. Damit haben wir die wichtigsten Informationen für die Kontrolle“, sagt Wilfried Lehner, Leiter der Finanzpolizei Österreichs, am Grenzübergang Deutschkreutz.

Unfairer Wettbewerb

Wirtschaftskammer-Präsident Peter Nemeth nutzt die Schwerpunktaktion, um auf die ungleichen Wettbewerbsbedingungen und den Missbrauch im grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr hinzuweisen. „Dem Staat gehen dadurch Millionen an Steuergeldern verloren und vor allem Betriebe, aber auch Arbeits- und Lehrplätze sind massiv bedroht“, so Nemeth.

Scheinunternehmen

Lehner betont, dass sich das Meldeverhalten in letzter Zeit verbessert hat, aber es nach wie vor ausgeprägte Betrugsmuster gibt. „Teilweise werden Scheinunternehmen im Ausland gegründet, damit man pro forma von dort nach Österreich entsenden kann. Das finden wir vor allem im Bau- und Baunebengewerbe vor“, so der Leiter der Finanzpolizei. Auch gefälschte A1-Dokumente oder gefälschte Lohnunterlagen sind nicht selten.

WK-Infoblätter

Es wird aber nicht nur kontrolliert, sondern auch aufgeklärt. „Mitarbeiter der Wirtschaftskammer verteilen an den Grenzübergängen mehrsprachige Infoblätter, in denen wir über die gesetzlichen Bedingungen für das Arbeiten aufklären“, sagt Nemeth.

Die Finanzpolizei prüfte am Grenzübergang Deutschkreutz die formalen Voraussetzungen der Entsendung und ob Lohndumping vorliegt.
Schwerpunktkontrolle: Wilfried Lehner (Finanzpolizei), WK-Präsident Peter Nemeth und Polizeidirektor Martin Huber
Autor:

Christian Uchann aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.