Bezirk Oberwart
Challenge "Drei Fragen, ein Foto, ein Video" (Teil 2)

Die Bezirksblätter Oberwart starteten eine Mitmach-Aktion unter dem Motto "Fit gegen Corona".
10Bilder
  • Die Bezirksblätter Oberwart starteten eine Mitmach-Aktion unter dem Motto "Fit gegen Corona".
  • Foto: Michael Strini (Collage)
  • hochgeladen von Michael Strini

Verschiedene Challenges halten die Österreicher auf Trab. Lustige Videos entstehen dabei. Im Bezirk Oberwart haben wir die Aktion "Fit gegen Corona" gestartet.

BEZIRK OBERWART. Die Bezirksblätter Oberwart haben die Mitmach-Aktion "3+1+1 - Fit gegen Corona" gestartet - in den kommenden Wochen sollen kurze Interviews "3 Fragen" (mit jeweils einem Foto und Home-Video) animieren, mitzumachen.
"Es kursieren seit Tagen unterschiedliche Challenges oder andere Videos in sozialen Medien. Daraus ist diese Idee entstanden. Als Start haben wir einige bekannte Persönlichkeiten aus dem Bezirk aufgerufen mitzumachen. Ziel ist, dass sich noch weitere Leute - egal ob Sportler, Unternehmer, Künstler, Privatpersonen usw. daran beteiligen", so Redaktionsleiter Michael Strini.

Drei Fragen, ein Video (und ein Foto)

  1. Wie hältst du dich derzeit fit?
  2. Was machst du sonst noch zum Zeitvertreib?
  3. Hast du schon bei Challenges mitgemacht?
  4. Kurzes Video: Es kann ein Sportvideo, Challenge-Video, Grußvideo, Musikvideo oder auch ein "Home Office"-Video sein (max. 30 bis 45 Sekunden, querformatig wenn möglich)
  5. Ein Foto: (Symbolfoto, Aktionsfoto, Grußfoto, ...)
  6. Nominieren: Und jeder Teilnehmer darf, wenn er will, drei Personen für die "Challenge" nominieren.

Roman Takacs, Rotenturm

  1. Ich gehe Laufen - etwa 55 Kilometer die Woche, zuletzt hat sich auch mein Neffe Jan angeschlossen. Ich arbeite auch noch etwas am Sportplatz, Dinge reparieren und wir haben nun wieder "eingewintert".
  2. Für mich hat sich wenig geändert, ich arbeite wie bisher und zwar im Parlament. Die Montagearbeiten sind seit der Vorwoche eingestellt, aber als Projektleiter oder Techniker hat man noch Zutritt. Sonst sind hier zwischen 500 und 600 Leuten am Werken, vergangenen Donnerstag war ich im Parlament komplett alleine. Ich brauche natürlich auch eine Arbeitsbestätigung für dringliche Tätigkeiten, die ich auf Anfrage vorzeigen muss.
  3. Zeit für Videos oder Challenges habe ich keine.

Melanie Rieder, Pinkafeld

1. Ich spaziere sehr viel und hab mit Yoga begonnen
2. Da ich auch Make-Up Artist bin habe ich jetzt viel Zeit um verschiedene Looks Zuhause an mir auszuprobieren und kann mich so natürlich auch kreativ austoben. Das präsentiere ich u.a. auch auf meinem instagram- und Facebook-Account.
3. Ja, bei der #oldpicturechallenge

Melanie Rieder

Sebastian Koller, Wolfau

  1. Ich nütze die viele freie Zeit auch dazu, um wieder öfters Laufen zu gehen. Bei diesem „Kaiserwetter“ macht das richtig viel Spaß. Ebenso versuche ich, regelmäßig in den eigenen vier Wänden Kräftigungs- und Dehnübungen zu machen. Mein Ziel ist es, nach der „Corona-Krise“ fitter zu sein als davor.
  2. Am Vormittag und am Nachmittag gehe ich an meinen freien Tagen Müll einsammeln. Ich war die letzten fünf Tage hintereinander sammeln und habe allein in Wolfau mehr als 80 Kilogramm Müll vom Straßenrand aufgehoben. Während meiner Arbeitszeit, die durch den Virus im Moment etwas weniger ist, versuche ich, unsere Special Olympics Athletinnen und Athleten im Wohnheim Dornau halbwegs fit zu halten. Wir gehen spazieren und laufen, spielen Tischtennis, machen Koordinationsübungen oder gehen aufs Laufband.
  3. Habe ich nicht direkt. Außer bei den Dingen, die über die Seite der Bezirksblätter Oberwart gestartet wurden, mache ich nirgendwo mit. Ich sehe das Müllsammeln als meine eigene Challenge. Dort kann ich meine freie Zeit sinnvoll und nachhaltig nützen. Ich tue mir und der Natur dabei etwas Gutes und das fühlt sich großartig an.

Heinz Grünauer, Stadtschlaining

  1. Nach draußen soll man nicht gehen, also gehe ich nach innen. In sich gehen, ist eine unbequeme Art der Fortbewegung und in Zeiten wie diesen, draußen detto!
  2. Ich hab ein kleines Frühjahrsliedchen geschrieben. Der Text stammt von mir, die Musik von Pavol Varga. Ich hoffe es gefällt euch - das Wichtigste ist g'sund bleiben.
  3. Bei Challenges mach ich nicht mit.
Heinz Grünauer

Thomas Wachter, Burg

  1. Ich bin Gott sei Dank in der glücklichen Lage, dass ich als Winzer in meiner Landwirtschaft weiterarbeiten darf. Die Weingärten habe ich alle schon fertig geschnitten und gebunden. Im Keller wartet die Vorbereitung auf die Abfüllung der Jahrgänge 2018 und 2019. Aber am Wichtigsten ist die Grundversorgung mit Weinpaketen an meine Kunden - ich liefere alle Bestellungen FREI HAUS mittels Postpaket.
  2. Meine Töchter Karolina und Annalena und ich haben eine Aussichtsplattrorm im Garten gebaut. Karten- und Brettspiele sowie Waldspaziergägne mit meiner Frau und den Kindern stehen an der Tagesordnung.
  3. Nein, habe bislang noch bei keiner Challenge mitgemacht.

Christoph Plank, Oberwart

  1. Fit halte ich mich mit Ausdauertraining am Ergometer, Kräftigungs- und Dehnungsübungen. Zusätzlich mache ich auch Koordinationstraining.
  2. Neben den unaufschiebbaren Arbeiten im Beruf und dem täglichen Training bin ich bestrebt, meine Freundschaften auch ohne direkten Kontakt zu pflegen. Telefonate mit Freunden stehen somit an der Tagesordnung.
  3. Bei einer Challenge hab ich noch nicht mitgemacht.
Christoph Plank

Jennifer Pieler, Litzelsdorf (Wien)

  1. Ich mache mittlerweile Yoga. Hätte mir früher nicht gedacht, dass ich sowas anfange. Meine beiden Arbeitskolleginnen haben mich drauf gebracht. Es ist wirklich anstrengend.
  2. Ansonsten mache ich Home Office, schaue fern und versuche auch meinen Maturakurs fertig zu bringen - natürlich auch online. Ein Gruß an alle, die arbeiten müssen, ihr seid die Helden dieser Tage!
  3. Ich habe bislang bei der Kinderfoto-Challenge mitgemacht, weil ich es cool finde, wie man sieht, wie sich Menschen veränderten oder auch nicht.

Thomas Tiefengraber, Pinkafeld (Wien)

  1. Momentan ist es tatsächlich etwas schwierig, aber man kann, um fit zu bleiben, manche Übungen zum Glück auch zuhause erledigen. Wir haben von unserem Trainer Andi Konrad auch ein Heimtrainingsprogramm bekommen, aber da ich Sport studiert habe, ist meine Sammlung an Übungen ohnehin groß genug. In Wien fehlt mir allerdings der Garten…
  2. Ich verbringe aktuell sehr viel Zeit mit meiner Freundin, aber langweilig wird mir momentan sowieso nicht. Als Lehrer arbeite ich nämlich entsprechend viel vor meinem Laptop, um Arbeitsaufträge für meine Schüler zusammenzustellen und zu korrigieren bzw. ständig online im Kontakt mit ihnen zu stehen. Zusätzlich habe ich auch noch sehr viel für mein Masterstudium abzuarbeiten. Daher kann es schon vorkommen, dass mein „Home-Office“-Tag bis tief in die Nacht geht.
  3. Ja, auf Instagram. Wir machen auch wöchentlich eine Challenge mit den Schülern, damit auch ihr Alltag etwas aufgelockert wird. Davon stammt auch mein Video.

Kristina Steflitsch, Oberwart

  1. Fit halte ich mich derzeit vor allem mit Home Workouts, viele gute Videos zum Mitmachen findet man ja aktuell online. Man braucht auch gar nicht viel dazu, rein ins Sportgewand, einen geeigneten Platz suchen und los geht‘s.
  2. Jetzt habe ich endlich Zeit, um Gitarre spielen zu lernen. Außerdem koche oder backe ich fast täglich etwas neues. Am Abend ist dann „Houseparty“ angesagt - eine tolle App um mit Freunden per Video zu telefonieren.
  3. Vor allem auf Instagram sind aktuell diverse Challenges im Umlauf. Mitgemacht habe ich bislang nur bei der #oldpicturechallenge, bei der man ein Babyfoto von sich postet. Da blieb auch Zeit, um ein paar alte Fotoalben durchzublättern und in Erinnerungen zu schwelgen.
Challenge "Drei Fragen, ein Foto, ein Video" (Teil 1)
Autor:

Michael Strini aus Oberwart

Michael Strini auf Facebook
Michael Strini auf Instagram
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen