Bittere 1:2-Heimniederlage für den FC Südburgenland

Die Südburgenländerinnen jubelten über die frühe Führung. Am Ende kostete die fragwürdige Verlängerung der Nachspielzeit von Schiedsrichter Serdar Cetin zumindest einen Punkt.
51Bilder
  • Die Südburgenländerinnen jubelten über die frühe Führung. Am Ende kostete die fragwürdige Verlängerung der Nachspielzeit von Schiedsrichter Serdar Cetin zumindest einen Punkt.
  • hochgeladen von Michael Strini

OLBENDORF. Für den FC Südburgenland ging es bei der Heimdoppelrunde am Sonntag zunächst in der Planet Pure Frauenbundesliga gegen den SKV Altenmarkt. Bereits mit der ersten Möglichkeit brachte Stefanie Koch-Lefevre die Südburgenländerinnen in Front (7.). Danach entwickelte sich ein eher mäßiges Spiel auf beiden Seiten mit nur wenigen Torraumszenen. So blieb es auch beim letztlich verdienten 1:0 zur Pause.
Nach Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel und zunächst durch Vanessa Rauter zum Ausgleich (55.), ehe Franziska Thurner die große Möglichkeit auf den 2. Treffer hatte, doch alleine vor Keeperin Andrea Gurtner scheiterte. Im Finish kam es dann zu Turbulenzen und lauter Kritik am Unparteiischen. "Zunächst legte sich der Schiedsrichter wegen einer Lapalie mit den Gästetrainern an und verwies sie anschließend von der Bank. Dann zeigte er vier Minuten Nachspielzeit an, ließ aber aus unerfindlichen Gründen über acht Minuten nachspielen. Das wurde uns zum Verhängnis. Nach einem Freistoß und darauffolgendem Eckball brachten wir den Ball nicht weg und kassierten das bittere 1:2. Dabei hatten wir ein paar Minuten zuvor eine weitere dicke Möglichkeit auf die Führung", haderte SL Alfred Weber mit der Niederlage und dem Schiedsrichter. Diesen glücklichen Siegtreffer besorgte Christine Schiebinger (98.).

1b-Team rettete Punkt

In der Steirischen Frauen Landesliga gab es für Südburgenland 1b das Heimmatch gegen den FC Lankowitz. In der Anfangsphase hatten die Südburgenländerinnen mehr vom Spiel und auch die eine oder andere Möglichkeit. Mit einem Tausendguldenschuss ins Kreuzeck brachte Laura Ruprechter allerdings die Steirerinnen in Führung (16.). Die dicke Möglichkeit auf den Ausgleich hatte Isabella Gold, doch ihr Ball den Torhüterin Laura Zenz durchließ hatte zu wenig Elan und so konnte Zenz ihn noch vor der Linie fassen (33.). Fast im Gegenzug sorgte Lisa Klampfl mit einem Heber unter die Latte für das 0:2 (35.). So blieb es dann auch zur Pause, auch wenn Südburgenland weiter nach vor arbeitete.
Nach Seitenwechsel ließ Celine Halper das Heimteam über den Anschlusstreffer jubeln (52.). Danach fand sie weitere Topmöglichkeiten auf den vorzeitigen Ausgleich und sogar Führung vor, doch zweimal scheiterte sie an Zenz und zweimal gingen ihre Bälle knapp am Tor vorbei. Auch Gold hatte noch eine Topmöglichkeit, doch Zenz parierte. Im Finish wurde der Kampf doch noch belohnt. Einen scharfen Gold-Schuss vermochte Zenz nicht zu bändigen und Celine Halper staubte zum hochverdienten Ausgleich ab (88.).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen