06.10.2017, 13:11 Uhr

Volksschule Pinkafeld eine der Pilotschulen für die tägliche Sport- und Bewegungseinheit

Alfred Lehner (li.), Franz Rienesl, Petra Horvath und Christian Illedits mit den aktiven Volksschülern

Nachdem im Burgenland 178 Schulen an diesem Sportprojekt erfolgreich teilgenommen haben, stockten heuer 491 Schulen in ganz Österreich ihre Sportstunden auf.

PINKAFELD. ASKÖ-Präsident Christian Illedits, Pflichtschulinspektor Alfred Lehner und Volksschuldirektor Franz Rienesl präsentierten am Freitag, den 6. Oktober 2017 die positiven Ergebnisse des Pilotprojektes "Tägliche Bewegungs- und Sporteinheit".

Bessere schulische Leistungen

Sportwissenschaftler Prof. Konrad Kleiner konnte mittels einer Studie belegen, dass "in allen motorischen Fähigkeiten die Kinder, die an der TBuS teilnehmen, signifikant bessere Ergebnisse erzielen, als die nicht teilnehmenden Schüler."
Das bestätigt auch der Direktor der Volksschule Pinkafeld Franz Rienesl: "Die Bewegung hat sich sehr positiv auf die schulischen Leistungen ausgewirkt. Neben dem Turnsaal und dem großen Outdoorbereich nutzen die Schüler auch die Aula oder Gänge.

Kooperation mit Vereinen

Die Umsetzung war alles andere als einfach, da je nach Schultyp nur zwei bis vier Turnstunden in der Woche im Lehrplan vorgesehen sind. "Wir sind eine Schule mit 16 Klassen, zwei Turnstunden pro Woche und nur einem Turnsaal", so Rienesl. Das bedeutet 80 Turneinheiten in der Woche.
ASKÖ Burgenland stellt gut ausgebildete Bewegungscoaches für eine weitere Turnstunde zur Verfügung. "Dafür haben sowohl die Schüler als auch Lehrer und Eltern eine freiwillige Zusatzstunde in Kauf genommen", sagt PSI Alfred Lehner stolz.
Die restlichen zwei Stunden werden mittels einer Bewegungsapp in den Unterricht integriert. "Diese Einheit dauert rund 12 Minuten und kann in jedem Unterrichtsfach abwechselnd eingebaut werden", so Lehner.

Bewegungscoaches

Ziel des Projektes ist es, den Schülern ein positives Bild von Bewegung und Sport zu vermitteln und sie auch in ihrer Freizeit zu animieren, Sport zu machen oder sich einem Sportverein anzuschließen. Hier leisten vor allem die Bewegungscoaches, die aus den unterschiedlichsten sportlichen Bereichen kommen, hervorragende Arbeit.
Eine von ihnen ist Petra Horvath, die als Tänzerin und Aerobictrainerin bestens ausgebildet ist. "Wir probieren jede Stunde etwas Neues aus und die Kinder sind voll dabei. Sie lernen an ihre Grenzen zu gehen und diese auch zu überschreiten", so die Sportlerin.

Daten & Fakten

Im Schuljahr 2015/16 nahmen 178 burgenländische Schulen am Bewegungsprojekt teil, im aktuellen Schuljahr sind es bereits 188 mit 706 Klassen. Österreichweit sind 491 Schulen mit 1.814 Klassen beteiligt. 85 % der Schüler bewerten die tägliche Sportstunde als sehr positiv und 60 % vergeben die Note Sehr Gut. 84 % der Eltern finden die tägliche Sporteinheit sehr wichtig.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.