19.11.2016, 08:17 Uhr

Frauenfussball in Österreich - Herbst 2016

Erstmals findet auf meinbezirk.at eine Abstimmung für die Spielerinnen der (Herbst-)saison in den höchsten Spielklassen im Österreichischen Frauenfussball statt.

SKN St. Pölten souverän

Die Herbstsaison in der ÖFB Frauenbundesliga zeigt ein zu erwartendes Trio an der Spitze. Meister St. Pölten liegt nach neun Runde mit 25 Punkten vorne, lediglich ein Remis (1:1 bei Landhaus) sorgte für Punkteverluste des Herbstmeisters.
Punktegleich dahinter liegen die beiden Verfolger Neulengbach und Sturm Graz, die auch im Frühjahr um den zweiten Platz rittern und vielleicht den kolportierten Titelanwärter ärgern werden. Nur zwei Punkte dahinter lauert Kleinmünchen auf mögliche Fehler des Verfolgerduos im Frühjahr, um noch ein Wörtchen im Duell um Rang 2 und 3 mitreden zu können.

Dreikampf um Klassenerhalt
Das etwas gestreute Mittelfeld bilden Altenmarkt, Landhaus und Aufsteiger Bergheim, die das Frühjahr von gesicherten Positionen aus in Angriff nehmen.
Der Abstiegskampf wird zum Dreikampf zwischen LUV Graz/Leoben, Innsbruck und Südburgenland. Mit vier Punkten aus den letzten beiden Spielen - die direkten Duelle gegen Südburgenland und Innsbruck - gaben die Grazerinnen die "Rote Laterne" noch ab. Diese tragen über den Winter die noch sieglosen Südburgenländerinnen, die auf eine Trendwende im Frühjahr hoffen. Auch Innsbruck, das lediglich das direkte Duell gegen Südburgenland gewann, steht eine schwierige Rückrunde bevor, LUV Graz tankte zumindest Selbstvertrauen im Finish.

Team der Herbstsaison: Jasmin Pfeiler (Altenmarkt) - Sarah Wronski (Neulengbach), Melina Mares (Kleinmünchen), Lisa Kolb (Kleinmünchen) - Julia Kofler (Sturm Graz), Jasmin Eder (St. Pölten), Katharina Aufhauser (Neulengbach), Nadine Prohaska (St. Pölten), Jennifer Klein (Neulengbach) - Fanni Vago (St. Pölten), Stefanie Enzinger (Sturm Graz)
Beste Torschützinnen: 11 Tore: Fanni Vago (St. Pölten), 10 Stefanie Enzinger (Sturm Graz), 8 Christine Schiebinger (Altenmarkt), 6 Mateja Zver (St. Pölten), 5 Katharina Aufhauser (Neulengbach), Viktoria Pinther (St. Pölten)

Vorderland hat Nase vorne

Lediglich sieben Teams matchen sich in der 2. Frauenliga Mitte/West, wobei sich zwei Tabellenhälften in der Herbstsaison etablierten. Drei Teams spielen um den Titel und möglichen Aufstiegsplatz, drei Teams fighten gegen den Abstieg und Linz/Wolfern agiert quasi als einziger Mittelständler im Niemandsland.
Mit einem 4:1-Sieg im letzten Herbstmatch holte sich Vorderland noch den Herbstmeistertitel von Rankweil, wobei die Rankweilerinnen punktegleich - beide haben 24 - noch ein Spiel mehr auszutragen haben. Drei Punkte dahinter überwintert Wals, das noch Chancen auf eine Überraschung im Frühjahr hat.

Dreikampf um Klassenerhalt
Auch in der 2. Frauenliga Mitte/West gibt es einen Dreikampf um den Klassenerhalt und somit die Plätze 5 und 6, wobei selbst der letzte Platz am Ende keinen fixen Abstieg im Westen des Landes bedeutet.
Geretsberg gab die "Rote Laterne" Dank eines 3:0 am "grünen Tisch" an die in der letzten Herbstrunde spielfreien Taufkirchenerinnen ab und überholte auch Innsbruck 1b, das die letzten beiden Matches nicht antrat und damit vom Senat mit zwei Strafbeglaubigungen bedacht wurde. Geretsberg und Innsbruck 1b liegen punktegleich bei 6 Zählern, Taufkirchen hat 4.

Team der Herbstsaison: Nathalie Bachmeier (Vorderland) - Verena Müller (Vorderland), Sheila Sanchez Pose (Vorderland), Angelina Gattermann (Taufkirchen) - Birgit Langer (Wals), Veronika Vonbrül (Rankweil), Eileen Campbell (Rankweil), Jasmine Kirchmann (Vorderland) - Katharina Kinsky (Wals), Ysaura Candelaria Viso Garrido (Vorderland), Michaela Eder (Wals)
Beste Torschützinnen: 15 Tore: Verena Müller (Vorderland), 14 Ysaura Candelaria Viso Garrido (Vorderland), Veronika Vonbrül (Rankweil), 11 Sheila Sanchez Pose (Vorderland), 7 Katharina Kinsky (Wals), Michaela Eder (Wals), Eileen Campbell (Rankweil)

Nachtrag brachte Herbstmeister für St. Pölten

Spannung bis zum Schluss war in der 2. Frauenliga Ost/Süd angesagt. Gelang Erlaa in der letzten Runde gegen Südburgenland mit einem 7:0 der Sprung an die Tabellenspitze, holte sich St. Pöltens Zweier im Nachtragsmatch gegen Altenmarkt 1b mit einem 8:1-Kantersieg diese zurück und somit auch den Herbstmeistertitel. Da aber auch der Dritte Neulengbach 1b keine Chance auf den Aufstieg hat, wird Erlaa egal ob als Meister oder nicht, diesen Relegationsplatz auf sich verbuchen.
Hinter dem Spitzentrio streut sich ein breites Mittelfeld mit fünf Teams innerhalb von gerade vier Punkten. Diese werden im Frühjahr wohl nur noch um die Plätze und ums Prestige spielen.

Abstiegskampf wird spannend
Die Altenmarkt Juniors stehen noch ein wenig im Niemandsland, haben aber dennoch den Klassenerhalt nicht fix in der Tasche. Das große Fragezeichen im Abstiegskampf bildet noch die Anzahl an Abstiegsplätzen, denn in der 2. Frauenliga Ost/Süd könnten theoretisch bis zu drei Teams gefährdet sein.
Am Schleudersitz steht momentan Landhaus 1b, für Südburgenland 1b birgt das Frühjahr wie schon in den Jahren zuvor einen Hoffnungsschimmer, auch diese Saison wieder den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Ganz schwierig wird es für die noch punktelosen Kickerinnen von Hof/Straden.

Team der Herbstsaison: Milena Zink (Erlaa) - Theresa Rötzer (St. Pölten II), Sandra Schwarz (Sturm Graz II), Tina Charwat (Eggendorf) - Melanie Brunnthaler (St. Pölten II), Katharina Knaller (Carinthians/Spittal), Ines Ruiss (Altera Porta), Hannah Kunschert (Neulengbach 1b) - Evelin Kurz (St. Pölten II), Maria Gstöttner (Neulengbach 1b), Petra Stanislavska (Erlaa)
Beste Torschützinnen: 20 Tore Maria Gstöttner (Neulengbach 1b), 14 Ines Ruiss (Altera Porta), 12 Natascha Celouch (Eggendorf), 10 Evelin Kurz (St. Pölten II), Petra Stanislavska (Erlaa)

Spielerin der Herbstsaison

In den folgenden zwei Wochen können die Online-User von meinbezirk.at mitbestimmen, wer die Spielerinnen der Herbstsaison der ÖFB Frauenbundesliga und den beiden 2. Frauenligen sind.
Zur Wahl stehen jeweils die elf Spielerinnen des Teams der Herbstsaison von "Frauenfussball in Österreich". Die Onlinewertung mittels Votingtool und die Reihung entsprechend der Anzahl der Nominierungen in die Teams der Runde werden anhand von Wertungspunkten (jeweils 11 bis 1) zusammengefasst. Die Spielerin mit den meisten Gesamtpunkten wird "Spielerin der Herbstsaison". Gestartet wird mit der 2. Frauenliga Mitte/West (19.11.-22.11.), dann folgen Frauenbundesliga (23.11.-26.11.) und 2. Frauenliga Ost/Süd (29.11.-2.12.). Es kann jeweils drei Tage abgestimmt werden. Nach Ende der dritten Abstimmung werden Anfang Dezember die Siegerinnen bekanntgegeben.


Die Herbstmeister

Bundesliga
ÖFB Frauenbundesliga: SKN St. Pölten Frauen, 2. Frauenliga Ost/Süd: SKN St. Pölten Frauen II, 2. Frauenliga Mitte/West: FFC Vorderland
Vorarlberg
Frauen Vorarlberg-Liga: Alberschwende, Frauen Landesliga: Nenzing
Tirol
Frauen Tiroler Liga: Schwoich, Frauen Landesliga Ost: Wildschönau, Frauen Landesliga West: Landeck
Salzburg
Salzburger Frauenliga: USK Hof
Oberösterreich
OÖ Liga Frauen: Garsten, Landesliga Frauen: SPG Hagenberg/Schweinbach, Frauenklasse OÖ Nord/Ost: Eidenberg/Geng, OÖ Frauenklasse Süd/West: SPG Antiesenhofen/Weilbach
Niederösterreich
AK NÖ Frauen-Landesliga: SV Horn, AK NÖ Frauen-Gebietsliga Industrieviertel: Casino Baden, AK NÖ Frauen-Gebietsliga Mostviertel: FSG Ardagger, AK NÖ Frauen-Gebietsliga Nordwest-Waldviertel: Paudorf, AK NÖ Frauen-Gebietsliga Weinviertel: Ernstbrunn, Frauengruppe Süd: Bad Sauerbrunn, Frauengruppe Nordwest: FSG Guntersdorf, Frauengruppe West: USV Ferschnitz
Wien
Frauen Landesliga: Wiener SK, Frauen 1. Klasse: Vienna 1b, Frauen 2. Klasse: Mannswörth, DSG Frauenliga: SV St. Andrä/Wördern
Burgenland
keine Frauenligen oder Klassen
Steiermark
Steirische Frauenlandesliga: Wildcats Krottendorf, Steirische Frauenoberliga Süd: FC Vogau Killerbienen, Steirische Frauenoberliga Nord: RB Birkfeld
Kärnten
Frauen Kärntner Liga: St. Jakob i. Rosental, Frauen Unterliga: Carinthians/Spittal B
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.