Wolfsymposium in der LMS Bruck
Im Fokus: "Der Wolf und wir"

Bei den Vorträgen in der Landwirtschaftlichen Fachschule Bruck stand der Wolf im Mittelpunkt – und spaltete die Meinungen.
  • Bei den Vorträgen in der Landwirtschaftlichen Fachschule Bruck stand der Wolf im Mittelpunkt – und spaltete die Meinungen.
  • Foto: LFS Bruck
  • hochgeladen von Eike Krenslehner

Hochrangige Vertreter von Jägerschaft, Landwirtschaft, Land und Naturschutzbund diskutierten über die brennendsten Fragen im Zusammenhang mit dem Thema "Wolf". Dieses Symposium hatten die Absolventenklassen der Landwirtschaftlichen Fachschule Bruck mit ihrer Fachlehrerin Anna Hinterseer organisiert.

BRUCK. Das Wolfssymposium hatten die Schüler der Absolventenklassen der Landwirtschaftlichen Fachschule Bruck mit ihrer Fachlehrerin Anna Hinterseer organisiert.
"Der Wolf ist da, und er wird auch bleiben – nur: Wie gehen wir damit um?" war der Tenor der Gespräche. Die Landwirtschaft, die unter Wolfsrissen leidet, auf der einen, Naturschutzorganisationen, die den Wolf schützen wollen, auf der anderen Seite: Wie ist das vereinbar?

Wolf breitet sich aus

Max Rossberg von der "European Wilderness Society" gab an, dass bei der aktuellen Entwicklung die Wolfspopulation von derzeit 19.000 Wölfen in Europa bis zum Jahr 2029 auf 250.000 Stück anwachsen werde. Die massive Bedrohung der Almwirtschaft wie auch des Wildbestandes wird sich also weiter verstärken. Von den Bauern wird eine 100-prozentige Übernahme aller anfallenden Kosten für den Herdenschutz gefordert. Dass das grundsätzlich möglich sei, zeige das Beispiel von Frankreich. Almwirtschaftsvereinsobmann Sylvester Gfrerer zeigte sich überzeugt, dass der Wolf in unserer Kulturlandschaft nicht erwünscht sei. Es gäbe keine praktikablen Vorschläge seitens der Naturschützer und Experten für ein gedeihliches Miteinander. Gemeinsame Lösungen und treffsichere Maßnahmen sind also nach wie vor gefragt.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Eike Krenslehner aus Pinzgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen