Ein Leben für den Stocksport

Anton Empl (re.) mit LVB Präsident Hans Fischbacher, Bürgermeister Hans Warter und Obmann EV Piesendorf Erich Mayrsberger (v. l.)
4Bilder
  • Anton Empl (re.) mit LVB Präsident Hans Fischbacher, Bürgermeister Hans Warter und Obmann EV Piesendorf Erich Mayrsberger (v. l.)
  • Foto: Anton Empl Archiv
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Vom Eisschießen zum Stocksport

Anton Empl ist seit heuer Vizepräsident der Pinzgauer Spielart, im Vorstand des Landesverbandes der Eis- und Stockschützen in Salzburg und blickt auf 40 Jahre Vereins- und Landesfunktionärsdienst zurück.

Er erzählt, dass sich in den vergangenen Jahren vieles verändert hat. Früher fanden etwa 80 Prozent der Aktivitäten und Veranstaltungen im Winter und nur 20 Prozent im Sommer statt. Mittlerweile ist es genau umgekehrt, das Hauptaugenmerk liegt beim Stocksport. „Im Winter wird ganz brauchtümlich Eisstock geschossen, doch sobald der Schnee schmilzt, sind wir Stocksportler“, erklärt Anton Empl.

Der gelernte Koch- und Konditormeister ist seit mehr als 45 Jahren sportlich engagiert, der letzte „freie“ Tag liegt für den jetzigen Pensionisten schon lange zurück: „Meine Tätigkeit als Vizepräsident und 'Bezirksobmann' bringt viel Arbeit mit sich. Es gibt sehr wenige Wochenenden ohne Meisterschaft oder sonstige Veranstaltungen. Das ist aber in Ordnung, weil ich es sehr gerne mache und auch viel zurückbekomme. Außerdem konnte ich in den letzten Jahren sehr viel dazulernen. Trotzdem wird es meine letzte Funktionsperiode sein, danach werde ich ohne Wehmut gehen."

"Wenn ich mir die schönen Bahnanlagen und Vereinsheime ansehe, die während meiner Amtszeit entstanden sind, freue ich mich sehr. Zusätzlich ergab sich die Möglichkeit, mich viel mit älteren Eisschützen zu unterhalten. Daraus entstand meine stetig wachsende Sammlung zum Pinzgauer Dialekt: 'so ren mia'.“


Kein Mitgliedsbeitrag nötig

Eine der Aufgaben des Vizepräsidenten liegt darin, die jährlichen Meisterschaften zu organisieren, derzeit sind das über 70 Veranstaltungen. Im Pinzgau gibt es pro Ort bis zu drei Vereine (insgesamt 37), pro Verein finden jedes Jahr mehr als 25 Veranstaltungen statt. Den dadurch erzielten Einnahmen und den zahlreichen Sponsoren ist es zu verdanken, dass es seit 25 Jahren nicht mehr notwendig ist, Mitgliedsbeiträge zu kassieren.

Ein erfolgreiches Jahr

„Wer gut sein will, muss viel trainieren, manche üben das ganze Jahr über jeden Tag“, weiß Anton Empl. Doch Fleiß wird belohnt und so blickt der Pinzgauer Stocksport auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Mario Innerhofer vom EV Mittersill ist nicht nur Vizelandesmeister im 5-Stock-Bewerb geworden, sondern „hat schon 2016 in der Vierer-Disziplin alles gewonnen, was es zu gewinnen gab.“ Auch andere, sehr wichtige Titel konnten die Pinzgauer Eis- und Stockschützen für sich entscheiden. Fabian Hirschbichler aus Leogang wurde Schüler-Landesmeister, der EV Grieß wurde zum 18 Mal Mannschafts-Landesmeister, Bianca Maier vom EV Lenzing gewann die Damen-Landesmeisterschaft im 5-Stock-Bewerb und Mario Möllinger den der Herren. Dank Siegfried Wernsbacher vom EV Bramberg ging der Gesamtsieg im Alpencup ebenfalls in den Pinzgau.


Jugendlicher Schwung

Wer ans Eisschießen denkt, denkt vermutlich an ältere Männer und Frauen. Um dieser fest verankerten Vorstellung entgegenzuwirken, wurde 2009 die Aktion „Jugend zum Stocksport“ ins Leben gerufen. Die Veranstaltung wurde ein voller Erfolg, seit 2015 findet mit stetig steigender Teilnehmerzahl einmal jährlich eine Schülerlandesmeisterschaft im Stocksport statt. „Die Pinzgauer Spielart ist eines der ältesten heimischen Kulturgüter und fest in unserer Tradition verankert.“ Viel Spaß hatten die Schützen immer, der Nachwuchs bringt aber etwas jugendlichen Schwung in die Sportart.

19 verschiedene Arten

Das Eis- und Stockschießen umfasst 19 unterschiedliche Spielarten und ist somit besonders vielfältig. Jede der Spielarten hat ihre Eigenheiten, so wird zum Beispiel bei der 4er Disziplin, die auch als "Pinzgauer Königsklasse" bekannt ist, innerhalb von sechs bis acht Stunden etwa 190 Mal geschossen. 

„Erfreulich ist eine Zunahme an Mannschaften im Pinzalpro-Modus, auch der 2009 gegründete Pinzgauer Zielbewerb ist stark im Kommen. Auch für die Meisterschaften des 5-Stock-Schießens, das nur im Sommer gespiet wird, gibt es immer wieder neue Anmeldungen. Darunter sind bereits 15 junge Teilnehmer“, erzählt Anton Empl begeistert.

Pinzgauer Spielart in Moskau

Im gesamten Bundesland Salzburg gibt es etwa 17.000 Eisschützen und Stocksportler. Der Pinzgau und die traditionelle Pinzgauer Spielart mit dem altbewährten Holzstock sind dabei Vorreiter. Doch Anton Empl weiß, dass es dabei nicht bleiben muss: „Es gelang mir, die traditionelle Pinzgauer Spielart mit all ihren Eigenheiten über die Grenzen Salzburgs hinauszubringen, es gab sogar eine Veranstaltung in Obermuttern in der Schweiz. Mein Traum ist es, am Roten Platz in Moskau Eisstock zu schießen. Daran arbeite ich aber noch.“

Infos, Infos, Infos,...

Um den Bekanntheitsgrad des Eis- und Stocksportes zu erhöhen, wurde 2011 eine dreistündige Filmdokumentation über das Pinzgauer Stockschießen herausgebracht. Zusätzlich erhält man auf der von Anton Empl selbst gemachten Website www.stocksport-pinzgau.at eine Fülle an Informationen. 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen