12.10.2017, 10:00 Uhr

Wertvoller Tracht ein zweites Leben ermöglicht

Mitglieder des Vereins Ebener Trachtenfrauen: Susanne Hanusch, Obfrau Cäzilia Althuber, Katharina König, Kerstin Viertbauer und in der Mitte Pater Varghese Shaju, der mit einem feschen Janker eingekleidet wurde. (Foto: Althuber)

Ebener Trachtenbörse konnte 3.700 Teile anbieten und wertvolle Stücke weitervermitteln.

Über die beste Ebener Trachtenbörse in der Geschichte freut sich Cäzilia Althuber, Gründerin des Vereines Ebener Trachtenfrauen und Veranstalterin. 3.700 Teile konnten angeboten werden. Viele von ihnen wechselten auch den Besitzer und erhielten so ein "zweites Leben". "Wir hatten wirklich tolle Stücke dabei", schwärmt Althuber. "Austergewand (auch Garnier- oder Überrock genannt) in reiner Seide und als Unikat konnten wir genauso anbieten, wie 30 Bürgerhüte oder Lederhosen im Wert von 1.500 Euro." Geschätzt wurden die Stücke von Gutachter (Experten, Schneidermeister etc.) , die zusammen mit den Besitzern den Preis festlegten. Ganze fünf Annahmestationen und das Mitwirken aller 123 Vereinsmitglieder war nötig, um den Ansturm zu händeln.

Käufer glücklich gemacht

"Mir und meinen Mitgliedern ist es wichtig, Trachten, die in Dachböden und Kästen vergessen ihr Dasein fristen, weiterzuvermitteln. Meistens ist das Vermitteln die einzige Möglichkeit, jungen Menschen die Gelegenheit zu geben, sich nicht nur mit diesem Kulturgut zu identifizieren, sondern damit auch persönlich zu leben", sagt die Trachtenreferentin – so geschehen auf der Ebener Trachtenbörse, wo Besucher aus dem Pongau, Flachgau und der angrenzenden Steiermark glücklich gemacht werden konnten.

Wertvolles anbieten

"Die Trachtenbörse ist kein Flohmarkt. Wir bieten wertvolle Stücke an und das geht nicht jedes Jahr. Die Leute werden ein paar Jahre auf die nächste Börse warten müssen. Nur so können wir wieder Besonderes anbieten", sagt Althuber.

____________________________________________________________________________________
DU möchtest täglich über aktuelle Stories informiert werden? Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt's hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.