Pilot erzählt übers Fliegen
Die Welt von oben anschauen

Michael Schinwald im A320 der den namen Wienerwald trägt.
3Bilder
  • Michael Schinwald im A320 der den namen Wienerwald trägt.
  • Foto: Schinwald
  • hochgeladen von Brigitte Huber

Michael Schinwald (40) aus Wolfgraben ist Pilot mit Leib und Seele.

WOLFSGRABEN (bri). Nach der Matura und dem Bundesheer hat er als 20-jähriger 1999 mit der Ausbildung zum Piloten bei der Austrian Airlines begonnen . "Danach flog ich sechs Jahre auf Fokker70, Boeing 737 und schlussendlich Airbus 320, wo ich jetzt als Kapitän, Fluglehrer und Flugprüfer im Einsatz bin," so Michael Schinwald und erzählt weiter: "Mittlerweile habe ich mehr als 10.000 Flugstunden gesund und unfallfrei hinter mich gebracht, rund 4,5 Millionen Kilometer "am Tacho" und schon mehr als 100 Mal die Erde umrundet.

Durch Inserat zum Beruf

Ob es schon immer sein Wunsch war ins Cockpit zu gehen, wollten die Bezirksblätter wissen:  "Das würde ich nicht behaupten - wie viele andere in dem Alter wusste ich nicht genau, was ich nach der Matura anstellen sollte. Lustigerweise wurde mit einer Annonce in der Zeitung mein Interesse am Beruf geweckt. Die AUA suchte damals Piloten - so wie auch jetzt aktuell. Und was die Sache so attraktiv machte war, dass die damalige AUA die Ausbildung bezahlte, ansonsten wäre es für immer ein Traum geblieben, " so der Pilot.
Aktuell fliegt Schinwald den Airbus 320 – einen Maschine von dessen Typ weltweit mehr als 8.000 Stück herumfliegen. "Mit diesem Typ können wir zwischen 120 und 200 Personen befördern, bis zu 89 Tonnen in die Luft bringen und mit "normaler" Beladung an die fünf Stunden weit fliegen. Somit erstreckt sich meine "Arbeitsradius" von den Kanarischen Inseln bis Kasachstan, von Island bis zum Oman", so Schinwald.

Faszination bleibt

Die Faszination des Fliegens ist bei Schinwald nach zwanzig Jahren noch immer dieselbe - und zwar der alte Menschheitstraum, sich die Welt von oben anzuschauen. "Ich denke, das wird sich nie ändern, das wird nie einfach nur Routine. Was gibt es Schöneres als bei gutem Wetter die Alpen, das Meer, die Städte, die Heimat aus dem Flugzeug anzuschauen. Dazu kommt natürlich, dass ich aus "beruflichen" Gründen oft in fremden Ländern aussteige, fremde Menschen treffe und fremde Orte erkunden und das Essen dort verkosten darf. Ich glaube man bekommt dadurch doch ein anderes Bild von "unserer" Welt.  Zudem wird man demütig in so einem schönen Land wie Österreich leben zu können", so der sympathische Pilot.
Keine groben Zwischenfälle
Michael SChinwald hat bisher zum Glück noch keine ernsthaften Zwischenfälle erleben müssen. Natürlich gab es das eine oder andere Problem, sei es von Seiten der Technik (zersprungene Cockpitscheiben) seitens der lieben Gäste (medizinische Zwischenfälle, protestierende Abzuschiebende) oder dem Wetter (z.B. Gewitter die eine Landung unmöglich machen).

Über der Heimat 

"Die Bewohner des Wienerwaldes mögen es mir verzeihen, aber ich fliege sehr gerne den Anflug auf die Piste 1 1 in Wien-Schwechat. Man fliegt dabei nämlich über mein Haus in Wolfsgraben, wobei mir meine Kinder immer erzählen, sie hätten mir gewunken. Für mich natürlich ein Grund, ganz intensiv nach unten zu schauen. Dann geht es weiter, quasi entlang der Westeinfahrt über Schönbrunn nach Schwechat. Für unsere Gäste immer ein Spektakel: zuerst über den riesigen Wienerwald, Natur pur, und dann kommt die große Stadt, links der Stephansdom, rechts Schönbrunn. Ich denke, wir können uns glücklich schätzen hier zu leben," so Schinwald.
Faszination bleibt

Autor:

Brigitte Huber aus Purkersdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Die Feuerwehr befreite den eingeschlossenen Lenker.
4 Bilder

Einsatz im Bezirk Scheibbs
Autolenker landete in Wieselburg am Dach

Autolenker überschlug sich in Wieselburg und landete leicht verletzt im Graben. WIESELBURG. Auf der Krüglinger Straße in Wieselburg kam ein Autolenker von der Fahrbahn ab, überschlug sich und landete mit seinem Fahrzeug am Dach. Feuerwehr befreite den Unfall-Lenker Die Feuerwehrkameraden befreiten den eingeschlossenen Mann und übergaben diesen leicht verletzt den Rettungskräften. Fahrzeug wurde geborgen Anschließend wurde das Auto mithilfe einer Seilwinde aufgerichtet,...

Politik
Josef Höchtl mit dem österreichischen Außenminister Alexander Schallenberg.
3 Bilder

Völkerverständigung
"Eine Woche Begegnungen in der USA"

USA/KLOSTERNEUBURG. „Heuer stand eine einwöchige Kontaktreise nach Washington am Programm, weil dort zu dieser Zeit im Februar weltweite Tagungen stattfinden, an denen bis zu 140 Nationen mit vielen Spitzenrepräsentanten teilnehmen. Auch dieses Mal waren Staatsoberhäupter, Ministerpräsidenten, Minister sowie religiöse und wirtschaftliche Führungspersönlichkeiten vertreten. Dies zu nützen, war auch heuer mein Bestreben“, berichtete der Präsident der „Österreichischen Gesellschaft für...

Politik
Spitzenkandidat und Bezirksbauerkammerrat Gerhard Sklenar (m.) stehen zwei junge, engagierte Landwirte zur Seite. Patrick Eber (2.v.r.) aus Platt, der im
Nebenerwerb einen landw. Betrieb mit seiner Frau führt und Laurin Seymann (2.v.l.) aus
Pernersdorf. Er führt seinen Pulkautaler Weinbaubetrieb im Haupterwerb. Unterstützt werden sie vom bisherigen Kammerrat Ernst Lang (l.) und Bürgermeister Herbert Goldinger aus Mailberg (r.)

Forderungen der SPÖ-Bauern in Hollabrunn
Sterben der Kleinbauern muss ein Ende haben

Nach dem Wegfall eines Nettozahlers (Stichwort Brexit) werden die zu verteilenden Mittel der EU kleiner. BEZIRK HOLLABRUNN. Daher fordert der Spitzenkandidat der SPÖ-Bauern des Bezirkes Hollabrunn für die Landwirtschaftskammerwahl Gerhard Sklenar aus Oberstinkenbrunn/Wullersdorf und Listenzweiter Patrick Eber aus Platt/Zellerndorf vor allem die Klein- und Familienbetriebe stärker zu fördern und das Geld nicht an Großkonzerne zu verteilen, die ohnedies wirtschaftlich arbeiten können....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.