Neues Forschungsprojekt im Innviertel
Ätherische Öle aus heimischen Pflanzen – Mönchspfeffer statt Ylang-Ylang

Auch das Moxakraut kann als Basis für ätherische Öle und Räucherpellets dienen (v.l.): Doris Gansinger (BioFM Gansinger GmbH), Daniel Fuchs (Sensoleo e.U.), Mattäus Diermayr und Michael Kasteneder (DIKATECH GmbH)
5Bilder
  • Auch das Moxakraut kann als Basis für ätherische Öle und Räucherpellets dienen (v.l.): Doris Gansinger (BioFM Gansinger GmbH), Daniel Fuchs (Sensoleo e.U.), Mattäus Diermayr und Michael Kasteneder (DIKATECH GmbH)
  • Foto: Business Upper Austria
  • hochgeladen von Kathrin Schwendinger

Drei kleine Unternehmen aus dem Innviertel – Dikatech aus Wippenham, BioFM Gansinger aus Aurolzmünster und Sensoleo aus Esternberg – haben sich zusammengetan, um zu erforschen, welche heimischen Pflanzen aus regionalem Anbau sich für das Erzeugen ätherischer Öle und Räucherpellets eignen. Gleichzeitig wollen sie auch die therapeutische Wirkung ihrer Produkte erforschen und deren CO2-Fußabdruck verkleinern. 

INNVIERTEL. Die Nachfrage nach ätherischen Ölen aus Kräutern und Heilpflanzen steigt. Derzeit stammen die Pflanzen meist aus dem Ausland, manche exotischen Rohstoffe wie Ylang-Ylang oder Frangipani sind auch noch weit gereist. Viele Heilpflanzen, die auch in unseren Breiten gedeihen – beispielsweise Mönchspfeffer oder Moxakraut – werden für die Ölerzeugung noch nicht genutzt. Das wollen die DiKATECH GmbH aus Wippenham, die BioFM Gansinger GmbH aus Aurolzmünster und Sensoleo aus Esternberg ändern. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt wollen sie heimische und heimisch gewordene Pflanzen finden, die sich für ätherische Öle oder Räucherpellets eignen und Anbaukriterien entwickeln.

Dafür müssen die Pflanzen destilliert werden. In einer Reihe von Versuchen wollen die Projektpartner die richtigen Einstellungen für die Destilliervorgänge herausfinden und als Kriterien festlegen. „Für eine optimale Ölausbeute muss das Pflanzenmaterial mehrfach destilliert werden, um entsprechende Kriterien festlegen zu können. Dazu zählen der Erntezeitpunkt, ob die Pflanze frisch oder getrocknet destilliert werden muss, die optimale Kühlwassertemperatur und die Füllmenge“, erklärt Daniel Fuchs, der mit seinem Unternehmen Sensoleo seit 2017 in Esternberg regionale ätherische Öle und Hydrolate mit Wasserdampfdestillation erzeugt. Die Restwärme aus der Destillation wird für das Trocknen der Pflanzenreste verwendet.

Therapiepotenzial erforschen

Der nächste Schritt ist das Erforschen und Evaluieren des therapeutischen Potenzials. Hier kommt Doris Gansinger, Fachtierärztin für Geflügel in Aurolzmünster, ins Spiel. Sie beschäftigt sich seit 20 Jahren mit dem Einsatz von Kräutern bei Tieren. Mit ihrer BioFM Gansinger GmbH entwickelt und vertreibt sie spezifische Kräuterfuttermittel für Tiere und beschäftigt sich mit der Entwicklung ätherischer Ölmischungen. Wissenschaftlich begleitet wird die Forschungs- und Evaluierungsarbeit von Wolfgang Steflitsch, Facharzt für Lungenheilkunde am Otto-Wagner-Spital in Wien und Vize-Präsident der Österreichischen Gesellschaft für wissenschaftliche Aromatherapie und Aromapflege (ÖGwA), sowie Universitätsprofessor Chlodwig Franz, ehemaliger Vorstand des Instituts für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Ökologische Wiederverwertung

Die Neben- und Restprodukte aus der Destillation werden im Anschluss zu Räucherpellets oder Ergänzungsfuttermittelpellets gepresst. „Die Destillatreste enthalten viele wertvolle funktionelle Pflanzenstoffe und können in Form von Kräuter-Hydrolat-Pellets als Nahrungsergänzung verwendet werden. Pflanzen mit hohem Protein- und Ölgehalt können für spezielle Tierernährungszwecke wie Eiweiß- und Energieergänzung verwendet werden“, erklärt Doris Gansinger. Mit den Räucherpellets kann man Ställe und Wohnräume hygienisierend räuchern. „Je nach Inhaltsstoffen kann der Einsatz dieser Pellets auch als Einstreu- oder Düngemittelpellets sinnvoll sein. Vor allem der Einsatz als hygienisierende Einstreupellets in der Geflügelhaltung wäre interessant“, ergänzt die Tierärztin.

Testcenter für Pellets

Im Testcenter der DiKATECH GmbH in Wippenham können die verschiedenen Materialien pelletiert werden. Die 2019 gegründete DiKATECH GmbH entwickelt mit Landwirten und Kleinunternehmen individuelle Konzepte, um ihre Roh- und Reststoffe in verschiedenen Varianten zu pelletieren und der Wertschöpfungskette zuzuführen. „In unserem Testcenter führen wir Testpelletierungen durch, um festzustellen, ob die Pelletierung des Roh- bzw. Reststoffs möglich und wirtschaftlich sinnvoll ist“, sagt Geschäftsführer Mattäus Diermayr.

Auf Äckern im Bezirk Ried wird angebaut

Die Kräuter und Heilpflanzen können in der Region kultiviert werden, die Biodiversität verbessern und zu einer Extensivierung von landwirtschaftlichen Flächen beitragen. Denn viele Heilpflanzen sind mehrjährige Kulturen und werden nur einmal im Jahr geerntet. „Das schafft ökologisch wertvollen Lebensraum für Tiere und Insekten. Durch die Nutzung der gesamten Pflanze und den geschlossenen Kreislauf wird eine wirtschaftliche Produktion möglich“, ist Diermayr überzeugt.

Die Landwirte erhalten eine zusätzliche Einkommensquelle durch den Anbau ertragsbringender Pflanzen. Die Produktion ätherischer Öle aus heimischen Pflanzen stärkt die Nahversorgung. „Wir verringern mit unserem Projekt den Transport aus dem Ausland und damit die Umweltbelastung. Außerdem reduzieren wir die Abhängigkeit von ausländischen Lieferanten“, betont Sensoleo-Geschäftsführer Daniel Fuchs. Kurzfristig rechnet er damit, dass das Projekt bei allen beteiligten Unternehmen ein bis zwei zusätzliche Arbeitsplätze in der Region schafft. Mittelfristig werden es fünf und langfristig bis zu 15 neue Arbeitsplätze sein.

Versuche starten im Herbst 2022

Die Landwirte und Winzer Christian Pumberger und Christian Größlbauer von der Pumberger & Größlbauer OG (Weingut Christian in Mehrnbach, Bezirk Ried) werden die Pflanzen auf Kleinflächen für Versuche anbauen, um erste Erfahrungen zu sammeln. Dadurch kann das Projektteam bereits im September 2022 erste Versuche starten. Auch Christoph Spieler, Landwirt aus Eberschwang, Bezirk Ried, will auf seinen Äckern Heilpflanzen anbauen sowie den Stall seiner Milchkühe mit den Pellets räuchern.

Am Weingut Christian in Mehrbach gibt's die Produkte

„Speziell die Blätter und der Trester aus dem Weinbau sind für das Projekt interessant“, meint Tierärztin Doris Gansinger. Sie wird mit ihrem Unternehmen BioFM Vermarktung und Vertrieb der neuen Produkte übernehmen. Unterstützung kommt auch vom aromaForum Österreich, dem Verein und Forum für alle „ÄtherischÖl-Interessierten“. Auch lokale Partner sollen für den Vertrieb ins Boot geholt werden. Das Weingut Christian in Mehrnbach wird die Produkte ebenfalls in sein Sortiment aufnehmen.

Professionelle Beratung

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) fördert das Projekt im Rahmen des „Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung LE 14-20“. Die Förderung erfolgt durch einen Zuschuss von 70 Prozent der anrechenbaren Projektkosten. Diese Förderzusage kam nicht zuletzt durch die Beratung der Experten von Business Upper Austria, der oberösterreichischen Standortagentur, zustande. Klara Wagner, Projektmanagerin in der Abteilung Investoren- und Standortmanagement, initiierte das Kooperationsprojekt. Sie hat die Unternehmen über die Förderung informiert, gemeinsam mit ihnen Projektideen gesammelt und bei der Formulierung der Projektskizze für den Förderantrag unterstützt. 

Förderberatung

Am Business Upper Austria-Fördertelefon beraten Expertinnen und Experten zu aktuellen Förderprogrammen und individuellen Förderanliegen:
+43 732 79810-5420
foerderungen@biz-up.at
Hier geht's zur Webseite



Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen