Die Fährtenfinderin mit der roten Nase: Karin Grössenbrunner lebt und wirkt im Mühlviertel

Karin Grössenbrunner lebt in St. Ulrich.
  • Karin Grössenbrunner lebt in St. Ulrich.
  • Foto: Foto: Grössenbrunner
  • hochgeladen von Annika Höller

Lebensberaterin Karin Grössenbrunner hat im Mühlviertel ihre ideale Wirkungsstätte gefunden. ST. ULRICH (anh). Den Lebensgeschichten der Menschen lauschen und dort, wo es Verstrickungen gibt, eine Fährte suchen. Das ist Karin Grössenbrunners Mission. Seit 2014 ist sie Lebensberaterin und Imaginations-Begleiterin. Und zwar hier, mitten im Mühlviertel. Und das, obwohl ihre Wurzeln in Niederösterreich liegen. "Die Natur hier erdet mich", sagt sie, "oft gehe ich querfeldein und muss einfach staunen." Es seien für sie meist die kleinen Dinge, wie das Barfuß-Gehen und den Boden spüren, von denen sie Kraft für ihren Beruf schöpfe. Aber auch beim Chor oder bei unkomplizierten Gesprächen hole sie sich Energie zurück. Diese gibt sie wiederum bei Einzel- und Gruppengesprächen im Therapieviertel in Neufelden oder bei Vorträgen und Seminaren weiter. Vor allem das Spannungsfeld zwischen dem Ernst-Nehmen des Schmerzes und dem gleichzeitigen Schauen, dass und wie es weitergeht, fasziniert sie. Die größte Herausforderung dabei: ein gutes Tempo finden. Wo muss man einen Gang zurückschalten, wo darf man antreiben? Zugute kommt ihr dabei ihre zweite große Passion: die Musik. "Auch beim Klavierspielen greife ich manchmal wieder auf ein einfaches Stück zurück", erklärt die 41-Jährige, die auch Führungen im Linzer Musiktheater gibt. Ein anderes Mal komme wieder eine schwierigere Komposition dran. Gegensätze spielen für sie generell eine große Rolle – in ihrer Praxis brennt deshalb stets eine Kerze. "Wo Licht ist, ist auch Schatten", sagt Grössenbrunner, "stellt man einen Gegenstand vor die Kerze, so brennt sie aber immer noch." Das gilt es zu verinnerlichen. "In schwierigen Zeiten kann man sich der Angst verwehren, dann wird es ungemütlich. Oder man nimmt sie an und verbündet sich mit dem Licht", rät sie. Und es gelte sich zu fragen, wem reiche ich die Hand?

Kreativität im Tun

Es sei die "Kreativität im Tun", die sie an ihrem Job liebe – eine Fähigkeit, die sie sich in ihren 13 Jahren als Pastoralassistentin davor in Niederösterreich aneignete. "Unsere Familie war nie extrem katholisch, aber in meiner Jugend habe ich angefangen, in die Kirche zu gehen. Richtig in die Pfarre involviert war ich aber nicht", sagt sie. Aber die Vielfältigkeit dieser Tätigkeit und die unterschiedlichen Menschen, mit denen sie zu tun hatte, begeisterten sie. Zur Lebensberatung war es von dort aus aber immer noch ein großer Schritt. "Ich hatte nie das Ziel, das beruflich zu machen", gesteht sie. Doch als in ihrem Ort zwei Suizidfälle passierten und große Betroffenheit herrschte, kamen viele auf sie zu. Sie sehnten sich nach einer neuen Trauergruppe. "Nun, wir haben einen Raum, eine Kaffeemaschine und einen Kuchen kann sicher auch noch jemand machen – kommt's", ergriff sie kurzerhand die Initiative. Monatliche Treffen folgten. "Beratung heißt nicht nur schwere Kost, es wird auch gelacht", betont sie. Es ginge dabei um das Ganz-nahe-am-Leben-Sein. "Es ist, wie wenn man nach einem Schneegestöber wieder in die Stube tritt, beim Kamin sitzt mit einem heißen Getränk und ganz bei sich ist", erklärt sie.

Lyrische Essenzen

Genau in solchen Momenten kommen ihr auch eigene Texte in den Sinn. Das Ergebnis sind Aphorismen, Prosa- und Blogtexte sowie die zwei Lyrikbände "Ins Wort gefallen ..." und "Beim Wort genommen". Ein dritter sei in Arbeit. Ihre Poesie ist simpel, pur, aussagekräftig. "Ich vergleiche das mit der Musik. Viele Kompositionen strotzen vor Details, aber es gibt immer ein Grundthema." Diese Essenz kitzelt auch sie aus ihren Wortkonstrukten heraus.

Ein bisschen verrückt sein

Die meisten ihrer Praxisbesucher seien auf der Suche nach dem Eigenen oder wollen wissen, wie man es schaffe, dem Eigenen wieder zu vertrauen. Ihr Rat für mehr Mut: "Dinge zuerst ausprobieren und schauen, was passiert, ob die Befürchtungen wirklich eintreffen oder nicht, und was passiert, wenn es so ist." Also tun, nicht denken. "Wenn du nichts tun kannst, tu was du kannst", so Grössenbrunner weiter, "suche nach dem, was du selbst willst, nicht die anderen." Auch mehr Freiheit und Leichtigkeit seien große Themen. Sie selbst ist angekommen: "Alles, was mich ausmacht, fließt in die drei Bereiche – Beratung, Musik, Schreiben." Ihr Ziel daher: Weiterwachsen, lebendig und ein bisschen verrückt bleiben, "im Leben eine rote Nase aufsetzen."

Autor:

Annika Höller aus Rohrbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen