Hilfsprojekt Sri Lanka
"Hatte keine Angst, dass die Hilfeleistung unterbrochen wird"

Zurzeit wird mit Unterstützung der Wenglers das 35. Haus gebaut.
6Bilder
  • Zurzeit wird mit Unterstützung der Wenglers das 35. Haus gebaut.
  • Foto: Foto: Wengler
  • hochgeladen von Sarah Schütz

Seit mehr als 15 Jahren engagieren sich Margit und Dietmar Wengler ehrenamtlich in Sri Lanka. Aufgrund der aktuellen Situation können sie ihre Schützlinge in diesem Jahr erstmals nicht vor Ort unterstützen. Die beiden haben sich aber etwas einfallen lassen, um den Einwohnern trotzdem unter die Arme zu greifen.

ST. MARTIN, SRI LANKA. "Für uns wären die Reise sowie der Aufenthalt zu riskant und vor allem unverantwortlich. Darum mussten wir umdenken und Plan B anwenden", erklärt Margit Wengler. Sie habe sich aber nie Sorgen gemacht, dass die Hilfeleistung unterbrochen wird. "Mithilfe unseres langjährigen, treuen und ehrlichen Freundes Nihal und der Digitalisierung können wir auch aus der Ferne helfen", freut sich Wengler. Die Organisation gestaltet sich aber wesentlich mühsamer. "Wenn ich ihnen zum Beispiel eine Summe schicke, brauchen wir meistens schon eine Stunde, um alle Projekte zu besprechen, die sich mit dem Geld umsetzen lassen. Zudem müssen wir auch Euro in Rupien umrechnen. Das ist sehr aufwendig", erklärt die St. Martinerin. 

Viele Menschen ohne Arbeit

Der Flughafen in Sri Lanka war von Ende März 2020 bis Ende Jänner 2021 gesperrt und die Insel quasi abgeschottet. "Keine Post, kein Export, kein Import und kein Tourismus. Die Wirtschaft ist zusammengebrochen und der Großteil der Menschen hat seit März keine Arbeit mehr. Auch in den vielen Nähfabriken steht alles, weil ihnen Rohstoffe fehlen", bedauert Wengler.

Seit Oktober schicken die beiden St. Martiner alle zwei bis drei Wochen Geld nach Sri Lanka. Dieses wird unter anderem für Reis, Instandhaltungen, Lehrmittel und den Kauf der nötigen Schulsachen verwendet. Mit dem Geld werden auch Familien versorgt, die durch die Krise verarmt sind. Zurzeit werden außerdem ein Brunnen und ein weiteres Haus gebaut. "Das Haus ist dank der Spende von Uli und Josef zur Gänze finanziert", freut sich die St. Martinerin. 

Wenglers bitten um Unterstützung

Um die primäre Notlage der Armenfamilien zu lindern und sie mit den fehlenden Nahrungsmitteln versorgen zu können, dürfe der Spendentopf nicht leer werden. Darum bitten die Helfer um zahlreiche Unterstützung: "Wir bemühen uns sehr, mit dem Verkauf von Gewürzen und unseren Mehlspeisen Geld für die Reislieferungen zu lukrieren." Am Karsamstag ist zudem wieder ein Standlmarkt in der Einfahrt der Wenglers geplant. Es wird gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen und den vorgegebenen Abstand einzuhalten.

Unter srilanka.lunart.at und auf der Facebook Seite sind alle Projekte sowie die Kontonummer ersichtlich.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen