Sturmtief Yulia
Nächstes Sturmtief hält Rohrbachs Feuerwehren wach

Rohrbachs Feuerwehren waren wieder im Einsatz.
  • Rohrbachs Feuerwehren waren wieder im Einsatz.
  • Foto: Foto: Ica/panthermedia
  • hochgeladen von Sarah Schütz

Die Rohrbacher Florianis waren vergangene Nacht wieder einige Male im Einsatz.

BEZIRK ROHRBACH. Auf Sabine folgt Yulia: Bis Montagfrüh wurden bei der Landeswarnzentrale rund 200 Einsätze für 180 Feuerwehren gezählt. Bei den heimischen Feuerwehren waren es 13 Alarmierungen.  Die meisten Ausrückungen betrafen meist umgestürzte Bäume auf Straßen, die wieder freigeräumt werden mussten. Ein Autolenker wurde zwischen Kleinzell und der Ortschaft Plöcking in einem Waldstück von umstürzenden Bäumen eingeschlossen. 

Kaltfront zieht ins Land

Laut wetter-muehlviertel.at ist es noch nicht vorbei. Morgen, Dienstag, soll der Wind am Nachmittag zulegen und kann im nördlichen Mühlviertel Böen an die 80 km/h erreichen. Zur Wochenmitte zieht eine neue Kaltfront mitsamt stürmischem Westwind ins Land. Noch etwas turbulenter sehe der Freitag aus, denn einmal mehr kann es regnen und schneien. Der Westwind könnte abermals zur Geduldsprobe werden, denn die Wettermodelle sehen schon wieder schwere Sturmböen. In Richtung östliches Mühlviertel und Waldviertel sind möglicherweise sogar erneut gefährliche Orkanböen nicht ausgeschlossen und damit setzt sich das unruhige Wetter auch in dieser Woche ungebrochen fort.

Autor:

Sarah Schütz aus Rohrbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen