Georg Ecker folgt Reinhold Mitterlehner als Bezirksparteiobmann der ÖVP nach

Neuer Bezirksparteiobmann Georg Ecker, ehemaliger Bezirksparteiobmann Reinhold Mitterlehner und Bezirksgeschäftsführerin Gertraud Scheiblberger (v. l).
6Bilder
  • Neuer Bezirksparteiobmann Georg Ecker, ehemaliger Bezirksparteiobmann Reinhold Mitterlehner und Bezirksgeschäftsführerin Gertraud Scheiblberger (v. l).
  • hochgeladen von Annika Höller

BEZIRK (anh). Was viele bereits vermuteten, wurde gestern bestätigt: Landtagsabgeordneter Georg Ecker wird Reinhold Mitterlehners Nachfolger als geschäftsführender Obmann der Rohrbacher Volkspartei. Laut dem Bezirksvorstand sei dies eine "logische Konsequenz" gewesen, da Ecker für Mitterlehner in den vergangenen Jahren bei Terminen schon oft eingesprungen sei und diesen vertreten hätte. Mitterlehner ist damit seit gestern frei von all seinen politischen Ämtern und will vor allem eines: Nach vorne blicken und die Freizeit mit Kartenspielen, Radfahren und Freunde treffen genießen.

Gesellschaftlicher Ruck nach vorne

Dennoch wagte er bei der gestrigen Pressekonferenz einen kurzen Rückblick auf die letzten 15 Jahre als Parteiobmann, eine "sehr lange Zeit, in Zeiten wie diesen", wie er betonte. Er sei immer gut unterstützt worden, man hätte sich immer hervorragend inhaltlich abgestimmt und der Kontakt hätte ebenfalls gut funktioniert. Besonders stolz gemacht haben ihn die Wahlergebnisse der letzten beiden Bezirksparteitage, bei denen ihm eine 100-prozentige Zustimmung zuteil wurde. "Das hat mich begeistert und mir Kraft gegeben", sagt Mitterlehner. Der Regionalbereich lag ihm immer am Herzen, er habe im Bezirk in den letzten Jahren auch eine Steigerung des Selbstvertrauens und der Dynamik der Bevölkerung feststellen können: "Der Bezirk Rohrbach hat es geschafft, sich von der Randlage, die er früher gehabt hat, hin zur Mitte zu manövrieren – auch mental. Die Menschen sind optimistischer, haben mehr Selbstbewusstsein, es hat einen richtigen gesellschaftlichen Ruck nach vorne gegeben." Dies zeige sich auch in den Betriebsansiedelungen, den neu geschaffenen Arbeitsplätzen, dem gestärkten Tourismus, der vielen familienfreundlichen Gemeinden oder der Fusions-Bestrebungen. Einziger Wertmutstropfen: Der Westring. Den hätte Mitterlehner auch noch gerne fertig gesehen.

Lebensqualität steigern

"Reinhold Mitterlehner hat es immer wieder geschafft, den Spagat zwischen Regional- und Bundesebene hinzukriegen. Er war im Bezirk Rohrbach verankert, hat aber gleichzeitig auf Wiener Ebene die Fäden gezogen", sagt sein Nachfolger Georg Ecker. Ecker bleibt bis zum nächsten ordentlichen Bezirksparteitag Obmann der ÖVP und kandidiert dann auch für das Amt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen