Erfolge für Handbiker
Aigen-Schlägler kämpft sich zurück ins Leben

„Ich habe  immer wieder gewisse Vorbilder im Kopf wo ich mir denke: der hat das geschafft, ok, aber ich will noch etwas schneller sein“
24Bilder
  • „Ich habe immer wieder gewisse Vorbilder im Kopf wo ich mir denke: der hat das geschafft, ok, aber ich will noch etwas schneller sein“
  • hochgeladen von Werner Gattermayer

AIGEN-SCHLÄGL (gawe). Beim ersten Anblick der muskelbepackten Oberarme fällt auf: Christoph Stadlbauer hat ungewöhnliche Kräfte in den Armen. Die braucht er auch bei seiner neuen Sportart: dem Handbiken. Wie ein Verkehrsunfall sein Leben grundlegend verändert hat, schildert er, ohne mit dem Schicksal zu hadern. Wir schreiben den elften August 2004, fünf Uhr früh. „Chrisi“ ist als Präsenzdiener auf dem Weg in die Kaserne: „In einer Rechtskurve bin ich links hinausgefahren. Mein Pech war der tiefe Seitengraben. Das Auto ist mit der Front hineingerutscht und hat sich mehrmals überschlagen." Nicht angeschnallt, wurde er hinausgeschleudert und kam unter dem Auto zu liegen. "Ich wollte mich in der Wiese aufrichten, Aufstehen ging aber nicht. Ich konnte die Füße nicht mehr bewegen. Mir schoss es durch den Kopf: Wahrscheinlich bin ich querschnittgelähmt. Vom Krankenhaus Rohrbach aus wollten sie mich in das Wagner Jauregg fliegen." Während des Fluges stellte sich dann heraus, dass er auch eine Lungenquetschung hatte. Der Hubschrauber wurde dann ins AKH umgeleitet.

Tiefer Einschnitt ins Leben 

Nach dem ersten Blick des Arztes trafen ihn seine Worte „wie eine Watschn“: „Herr Stadlbauer, Sie werden nie wieder gehen können.“ Nach diesen Worten fiel er in ein tiefes Loch und seine Gedanken kreisten um seine Zukunft: "Wie geht es jetzt mit mir weiter? Was hat das Leben jetzt noch für einen Sinn?" Ein befreundeter Rollstuhlfahrer, Reinhold Fellhofer machte ihm wieder Mut. Er erklärte ihm auch, wie die täglichen Verrichtungen beim Leben mit einem Handicap möglich sind.

Kämpfen statt in Schockstarre zu verfallen

Während der Reha in Bad Häring, traf der gelernte Maurer dann einige Leidensgenossen, denen es noch schlechter ging. Er kam zur Überzeugung: "Eigentlich bin ich noch relativ gut dran. Ich lasse mich vom Schicksal nicht unterkriegen. Ein neues Leben, gar nicht so wie das alte, aber doch voller Möglichkeiten, wartet auf mich." Dank seines Hauptsponsors Re-Mobility konnte er beruflich als Bürokaufmann neu durchstarten. Sportlich versuchte sich der 34-Jährige zuerst auf dem Monoski. Nach drei Landesmeistertiteln und den Vizestaatsmeistertiteln in RTL und Super-G probierte er es schließlich mit dem Handbike.

Optimistische Einstellung und große Willenskraft

Große Erfolge stellen sich bald ein. Erfolgreichstes Rennen 2019 war die Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Emmen (Niederlande) auch wenn es dort nicht ganz nach Plan gelaufen ist. „Das Einzelzeitfahren beendete ich mit einem 29. Platz. Ziel wären die Top 20 gewesen. Beim Straßenrennen hatte ich gleich nach dem Start in aussichtsreicher Position in Kurve fünf einen Crash. Der Fußrasten links war abgebrochen und mein Fuß hing nur mehr an einer Schlaufe. Ich wollte das Risiko nicht eingehen, meinen Fuß komplett zu verlieren. Daher habe ich mich entschlossen, das Rennen vorzeitig aufzugeben.“ Weitere Erfolge im Vorjahr waren ein zweiter Platz beim im Europacup Rennen in Ungarn und ein dritter beim Einzelzeitfahren in Massa (Italien). Auch mehrere top 10 Plätze stehen zu Buche.

Stürze gehören dazu

„2018 fuhr ich in Verolonuova (Italien) als Letzter in eine 90 Grad Kurve, da kam plötzlich einer von hinten mit vollem Tempo und schoss mich gegen eine Betonmauer. Nach dem Crash lag ich dann auf der Seite und konnte mich kaum bewegen da ich Schmerzen im Nacken hatte. Beim Abtransport von der Stecke schien soweit alles klar“ schildert der Ausnahmesportler einen wilden Ritt. Souvenirs nach diesem Crash waren eine leichte Stauchung an der Halswirbelsäule und ein paar Abschürfungen. Eine bleibende Erinnerung an das Rennen in Prag hat der verheiratete Vater zweier Kinder auch: „Ich habe mir beim Parken wenig gedacht. Wer stiehlt schon eine Caddy? Sie haben unser Auto abgeschleppt und ich durfte es mit 83 Euro wieder auslösen. Zu Gute kam ihm dabei seine neue Lebenseinstellung: „Ich kann mich über Kleinigkeiten nicht mehr ärgern.“ Positiv sieht er auch den neuen Freundeskreis unter den Rollstuhlfahrern.

Teilnahme bei den Paralympics in Tokio.

Ehrgeiz, Willenskraft und Selbstüberwindung (und Sponsoren) werden auch in Zukunft gefragt sein: Das etwa 12 Kilogramm schwere Carbon Handbike, abgestimmt wie ein Maßanzug auf ihn, will der RSC – Heindl Pilot auch weiter mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38 km/h durch die Landschaft treiben. 13 Stunden Training in der Woche und ein eiserner Wille, einmal bei den Weltmeisterschaften bei den Großereignissen ganz vorne mit zumischen, und bei den Paralympics ganz oben Platz zu nehmen, helfen dabei. Seine Lebensmotto verriet er zum Schluss: „ Alles Blöde im Leben hat auch wieder sein Gutes. Du kannst dich entweder aufgeben, dann wirst du komplett deppat im Schädl, oder du kannst dein Schicksal annehmen und kämpfen.“

Fotos: gawe

Autor:

Werner Gattermayer aus Rohrbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen