11.05.2016, 10:27 Uhr

20 Jahre Galerie in der Schule

In der NMS Ulrichsberg finden seit 1996 Kunstprojekte statt. (Foto: Foto: privat)
ULRICHSBERG. Eine Jubiläumsausstellung präsentiert die Galerie der NMS Ulrichsberg im Rahmen des 20-Jährigen Bestehens. Die Eröffnung ist am Dienstag, 24. Mai um 13.30 Uhr. Besichtigt werden kann die Ausstellung bis 13. Juli zu den Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, 8 bis 16.30 Uhr und Freitag, 8 bis 13 Uhr (an Schultagen).

Seit 1996 finden jedes Jahr mehrere kunstvermittelnde Projekte in verschiedenen Klassen statt. In mehr als 65 Dialogveranstaltungen arbeiteten die Schüler mit Künstlern in verschiedenen Sparten und Techniken zusammen - von Druckgrafik, Lithografie, Siebdruck über Weben und Steinbildhauerei bis hin zu Fotografie und Zeichentrickfilm.

Jugendliche lernen Kunst erleben
Mit der Projektserie „Gegenwartskunst in der NMS Ulrichsberg“ ist die Galerie in der NMS Ulrichsberg ein Vorzeigeprojekt der schulischen Kunstvermittlung. Das Konzept ist relativ einfach: Junge Menschen planen, organisieren und arbeiten gemeinsam mit Künstlern. Die Präsentation der Ausstellungen, meist musikalisch umrahmt und feierlich eröffnet, bildet den Höhepunkt der jeweiligen Kunstbegegnung. Die unmittelbare Zusammenarbeit mit Künstlern ermutigt die jungen Menschen, selbst künstlerisch tätig zu werden und neue Welten zu entdecken. "Diese gemeinsamen Lernprozesse zwischen Schülern, Lehrern und Kunstschaffenden bereichern und ergänzen den schulischen Unterricht" sagt Gerhard Wöss, Organisator des Projektes. "Die Ausstellungen beleben nicht nur den Schulalltag, sondern sind auch Anziehungspunkte für kunstinteressierte Besucher."

Höhepunkte
Obwohl jedes Projekt für alle Beteiligten etwas Außergewöhnliches darstellt, gab es auch ganz spezielle Projekte.
Besondere Höhepunkte waren die Präsentationen der Sammlungen „Erwin Reiter und Freunde“ und „Im Kontext - Hans Schnell“. Bedeutende internationale Kunstschaffende, darunter Documenta- und Biennale-Venedig-Teilnehmer wie Joseph Beuys, Arnulf Rainer, Emil Schumacher, Rupprecht Geiger, Eduardo Paolozzi und Fritz Wotruba, waren mit Originalwerken in Ulrichsberg zu sehen. Zu diesen Ausstellungen ist auch jeweils ein Katalog erschienen. Internationalität wurde auch mit den grenzüberschreitenden Projekten „That`s me“ (Franz Hintermann), „Bestandsaufnahme/Totale Poesie“ (Anna und Karel Kocurkova) und „Glasflügler“ (Christian Thanhäuser) erreicht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.