10.11.2017, 19:26 Uhr

"Sag's dem Hans" – Hans Mayr macht Wahlkampf mit Handy und Hausbesuchen

Landesrat Hans Mayr und die Salzburger Bürgergemeinschaft SBG treten zur Landtagswahl 2018 an (Foto: Franz Neumayr/MMV)
Weil er als Regierungsmitglied sehr viel bekannter ist als seine neu gegründete Partei SBG will Landesrat Hans Mayr bei der Landtagswahl am 22. April 2018 als "Liste Hans Mayr" antreten. Der Wiedereinzug des früheren Team Stronach-Mannes in den Salzburger Landtag ist keineswegs eine fixe Sache – es gilt die vier-Prozent-Hürde zu nehmen. Hans Mayrs Ziel ist dennoch ehrgeizig: 25.000 Stimmen will er erreichen – das ist soviel, wie es für drei Mandate braucht. Damit hat eine Fraktion Klubstärke, was im politischen Alltag mit mehr Möglichkeiten verbunden ist – finanziell und politisch.

Eine Kampagne, kein Kampf

Seine von Werbeprofi Heinz Polak gestalteten Wahlkampagne – "Das Wort 'Wahlkampf' werden Sie bei uns nicht finden", so Hans Mayr – ist auf die Person Hans Mayr zugeschnitte und steht unter dem Titel "Sag's dem Hans'. Potenzielle Hans Mayr-Wähler – und auch solche, die es nicht sind – können ihn montags bis freitags von 7 bis 8 Uhr früh unter der Handynummer 0699 2242018 (hier versteckt sich das Wahldatum) telefonisch kontaktieren. Wer nicht durchkommt, wird zurückgerufen. Außerdem bietet Hans Mayr Vereinen und Stammtischen an, sich mit ihnen zu treffen – im Wirtshaus oder auch beim Hausbesuch. Seine "Aufstand des Mittelstandes"-Tour durch die 119 Salzburger Gemeinden hat er zu 60 Prozent erledigt – die restlichen 40 Prozent stehen nun ebenfalls unter dem "Sag's dem Hans"-Motto.

Gute 500.000 Euro will Hans Mayr für den Wahlkampf – die Wahlkampagne – ausgeben. Steuergeld ist keines darunter, zumindest vorerst nicht, denn: Sollte er in den Landtag einziehen, erhält er Parteienförderung – mit der er die zum Teil kreditfinanzierte Kampagne bezahlen kann. Sollte er den Einzug nicht schaffen, gibt es rund 15 Euro Wahlkampfkostenrückerstattung pro erlangter Stimme.

Die Sache mit den Frauen

Zurück zur Wahl: Es sei besonders schwierig, Frauen zur Kandidatur zu gewinnen. "Das Interesse der Frauen ist prinzipiell da, aber sie sagen ab, entweder weil der Mann es nicht will oder weil es sich mit Familie und Beruf nicht ausgeht." Dennoch will er vier Frauen auf den ersten zehn Listenplätzen unterbringen. Wer auf welchem Listenplatz kandidiert, soll Ende Dezember, Anfang Jänner festgelegt werden.

Neben ihm selbst und seinen drei Landesleiter-Stellvertretern in der SBG – Erwin Seeauer, Lisa Eberharter und Herbert Wallner – hätten sich mehr als 30 Salzburger für eine Kandidatur auf der Liste Hans Mayr entschlossen, darunter: Bundesheer-Mitglied Christian Haber, Unternhemer und Gastronom Majid Heykal, Hotelier Markus Gutjahr, Landesstabsführer des Blasmusikverbandes Bertl Steiner, Hotel- und Mozartkinobetreiber Alexander Krammer oder Diplomkrankenpflegerin Sophie Gross.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.