World Spirits Award 2020
See Destillerie aus St. Wolfgang freut sich wieder über Medaillen

Renate & Johannes Peinsteiner freuen sich über die Auszeichnungen beim "World Spirits Award 2020".
  • Renate & Johannes Peinsteiner freuen sich über die Auszeichnungen beim "World Spirits Award 2020".
  • Foto: See Destillerie
  • hochgeladen von Philipp Gratzer

Renate und Hannes Peinsteiners Motto: Jeder Region im Salzkammergut ihren eigenen Gin.

ST. WOLFGANG. "Es ist nicht nur unsere Heimat, es ist die perfekteste Symbiose die man sich vorstellen kann dieses Salzkammergut", so Hannes Peinsteiner. Deshalb hat sich die Familie Peinsteiner vor einigen Jahren dazu entschlossen, für jeden dieser besonderen Regionen im Salzkammergut einen eigenen Gin von höchster Qualität zu kreieren. Einen Gin, der zu diesen besonderen Menschen passt, mit Botanicals (Gewürze, Beeren, Wurzeln etc. werden bei der Ginerzeugung Botanicals genannt) der jeweiligen Region und mit Exotischen, wie Ingwer, Zimt, Zitronen oder Pfeffer, welche ja bekanntlich in der Region nicht wachsen. Die Rezepturen werden von Renate & Johannes Peinsteiner pingelig entwickelt. Das Kräuterwissen von Renate Peinsteiner, ihre Naturverbundenheit und ihre feine Sensorik machen die letzten Nuancen der Gins perfekt. Inzwischen sind Genußspezialisten mit ihren eigenen Vorstellungen und Gewürzen zur See Destillerie gekommen, so entstand unter anderem der Ödensee Gin, der heuer eine Goldmedaille einheimste. Im übrigen sind alle Salzkammergut Gins der See Destillerie mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden, der Toplitz-Gin, der Lieblingsgin von Johannes, mit Silber – dieser war für die internationalen Verkoster vielleicht zu bodenständig – das richtige also für einen echten Salzkammergütler.
Natürlich sind neue Gins in der Pipeline, der Almtal Gin wurde heuer mit Gold ausgezeichnet, ein spitzen Gin, der gemeinsam mit einigen Almtalern entwickelt wurde.

"Ginque terre musste einfach sein"

Der "Ginque terre"-Gin, ebenfalls mit Gold ausgezeichnet, "musste einfach sein – wir sind gerne in den südlichen Kronländern unterwegs", so Peinsteiner. Bricht man dort früh morgens zu einer Wanderung auf, wehen einem die Aromen von Rosmarin und Pinien mit frischer Meeresluft entgegen, da muss man einfach etwas daraus machen.

Wolfgangsee Rum lagert im ältesten Gebäude der Gemeinde

Der Wolfgangsee Rum lagert in drei verschiedenen Fässern im ältesten Gebäude von St. Wolfgang, das aus dem Jahr 1528 stammt. Holzfässer haben nicht nur die Eigenschaft, dass sie an fassgelagerte Destillate Aroma abgeben, sondern auch sehr viel Aroma aufnehmen. Das macht sich die See Destillerie zu Nutzen. Rum wird aus Zuckerrohrmelasse gebrannt, der Rohrum lagert vorerst in europäischen Eichenfässern, die nehmen aufgrund ihrer Grobporigkeit die Rumesternoten auf und geben den typischen würzigen Eichenton an das Destillat ab. Die Lagerung darf im neuen Fass nicht zu lange dauern, sonst wird’s zu gerbstoffhaltig. Anschließend kommt der vorgelagerte Rum in getoastete Fässer aus amerikanischer Weißeiche, daher entstammen die vanillig, caramelligen Aromen und schließlich wird der Rum in ex Sherryfässer zum Nachreifen umgelagert, von daher kommen die vielschichtig fruchtigen, südseeartigen Aromen, wie etwa getrocknete Früchte. Der inzwischen bei den Kunden der See Destillerie so beliebte Wolfgangsee Rum 1528 erhielt beim World Spirits Award 2020 auf Anhieb eine Silbermedaille.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.