10.09.2014, 06:00 Uhr

Respektvoller Ton auch in hohen Etagen

Dagmar Knoflach; dknoflach@bezirksblaetter.com

MEINUNG

Was derzeit bei der Achenseebahn passiert, ist mehr als bedenklich. Wenn gleich vier Aufsichtsräte zurücktreten wollen und sich klar von Aussagen und Handlungen ihres Vorsitzenden distanzieren, dann ist das ein sehr deutliches Alarmzeichen. Die letzte Versammlung wird gar als "Szenario" bezeichnet. Neben wüsten Beschimpfungen kam es zu inakzeptablem zwischenmenschlichen Verhalten. Wenn sich Kinder in der Sandkiste so verhalten, werden sie von den Eltern gerügt. Warum also darf man sich in einer erwachsenen Runde, zudem in höchster Etage so etwas erlauben? Das fragen sich wohl einige, die auch nicht mehr länger zuschauen wollen. Zumindest ein respektvoller, normaler Umgangston wäre da schon angebracht. Es herrscht generell schon eine angespannte Stimmung, da wäre ein bisschen Ruhe im Gespräch wesentlich wertvoller als noch mehr Feuer ins Öl zu gießen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.