03.10.2014, 15:08 Uhr

SPÖ Kritik an "Pro Gymnasium"

BEZIRK (red). „Nicht das Gymnasium muss gerettet werden, sondern die Zukunft unserer Kinder“, sagt der Tiroler SPÖ-Vorsitzende Ingo Mayr in Reaktion auf die Initiative „Pro Gymnasium“. Es sei mittlerweile hinlänglich bekannt, dass es zu früh ist, mit zehn Jahren über seine Zukunft zu entscheiden. Deshalb lehnt die SPÖ eine Trennung der Kinder nach der Volksschule ab.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.