Neues Kärntner Nudelkochbuch vorgestellt
Kärntner Nudeln und der Millstätter See kooperieren

Bernd Huber, Maria Wilhelm und Albin Brunner
5Bilder
  • Bernd Huber, Maria Wilhelm und Albin Brunner
  • hochgeladen von Michael Thun

MILLSTATT. Die Kärntner Nudeln und der Millstätter See kooperieren: Albin Brunner, der seit 1992 zusammen mit seinem Bruder Günter die rund 20 Mitarbeiter zählende "Brunner Kärntner Nudelproduktion" in Lind/Drau führt, und Maria Wilhelm, Geschäftsführerin der Millstätter See Tourismus GmbH (MTG), haben im "Lindenhof" das jüngste Kärntner Nudelkochbuch vorgestellt. Es enthält 16 Rezepte, die größtenteils aus den Einsendungen zum Kärntner Nudel-Award 2018 stammen. Zugleich wurde auf den Nudel-Award 2019 mit Einsendeschluss 8. März hingewiesen.

Erste Erwähnung 1753 in Spittal

Im Vorwort zum 44 Seiten umfassenden Nudel-Brevier, das in einer Auflage von 6.000 Exemplaren österreichischen und deutschen Gastronomen Anregungen liefern soll, wird darauf verwiesen, dass Kärntner Nudeln bereits 1753 erstmals in Spittal urkundlich erwähnt worden seien und damit das namhafteste aller Kärntner Gerichte darstelle, das in keinem gastronomischen Betrieb des Landes fehlen darf. Nur: Um zu zeigen, dass über die traditionelle Kasnudel mit brauner Butter hinaus noch unzählige Variationen möglich sind, wurde vor vier Jahren von den Brunners und HLW-Direktor Adi Lackner der Nudel-Award ins Leben gerufen.

HLW-Schüler kochen

"Inspiration, Ideen, Leidenschaft - das soll man schmecken können!", heißt es in dem Aufruf zur Teilnahme. Ziel sei es, zu einem noch breiteren Einsatz der Kärntner Nudel als "kulinarische Botschafterin" in den Speisekarten im In- und Ausland beizutragen. Und auch die heimische Jugend mit dem heimischen Gericht vertrauter zu machen. Zu diesem Zweck kochen HLW-Schüler die zehn besten, zuvor von einer Fachjury ermittelten, Rezepte nach, von denen fünf schließlich ins Finale gelangen. Dem Sieger winken 500 Euro. Anmeldungen an Brunner GmbH, Lessnig 2, 9753 Lind/Drau oder nudel@teigtaschen.at.

Zweifacher Sieger am Herd

Während Bernd Huber vom Vier-Sterne-Hotel "Flattacher Hof", der schon zwei der bisherigen drei Nudel-Awards gewann, Brokkoli-Spargel-Nudeln im Kürbismantel und zwei weitere Nudel-Kreationen zubereitete, informierte Albin Brunner, seine Produktpalette ohne Konservierungs- und anderen Zusatzstoffen sowie ohne Palmöl sei schon zu fast ein Drittel vegan.

Maria Wilhelm wiederum verwies darauf, dass neben Wanderwegen, dem touristischen Angebot und der Qualität der Unterkünfte der kulinarische Aspekt zu den vier wichtigsten Gründen für einen Kärnten-Urlaub gehöre. Deswegen biete die MTG Sonnenaufgangsfahrten mit Frühstück auf den Goldeck-Gipfel, diverse Picknickkörbe und kulinarische Rundtouren mit dem E-Bike mit Verkostungen beispielsweise im Kaslab'n oder oder in der Shilling-Brauerei an. Am Mittwoch, 19. Juni, hat im Klingerpark zu Seeboden eine Cocktailbar geöffnet.

"Wer nit krendeln kann..."

Schließlich hat die MTG das Thema "Zweisamkeit" groß auf ihr Panier geschrieben - etwa mit dem "Biwak unter den Sternen" oder dem Sentiero dell' Amore. Und was hat Zweisamkeit mit Kärntner Nudeln zu tun? Eine Kärntner Tradition besagt: "Wer nit krendeln kann, der kriagt kan Mann." Und Krendeln, das kunstvolle Verschließen der Teigtaschen, ist bis heute der einzige Produktionsvorgang, der noch immer manuell erfolgt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen