"Frauen tun es nicht gern alleine"

In Ebner's Greißlerei: Robert Ebner mit Tochter, Michaela Haas-Ebner, Christine Sitter, Daniela Stein und Kerstin Faschauner
  • In Ebner's Greißlerei: Robert Ebner mit Tochter, Michaela Haas-Ebner, Christine Sitter, Daniela Stein und Kerstin Faschauner
  • hochgeladen von Verena Niedermüller

LENDORF (ven). In Ebner's Greißlerei wurde auf Einladung des Business Frauen Centers (BFC) über Jobchancen von Frauen in Oberkärnten diskutiert. Auch Gastgeberin Michaela Haas-Ebner berichtet von ihren Erfahrungen als berufstätige Mutter und Unternehmerin.

Negative Bilanz

Weitere Referentinnen waren dabei Regionalmanagerin Christine Sitter sowie die Gründerin der Facebook-Plattform "Nock-Jobs" Kerstin Faschauner. "Speziell wichtig dabei ist zu thematisieren, dass die rückläufige Bevölkerungszahl in der Region durch die negative Geburtenbilanz (1,41 Kinder pro Frau – österreichweiter Schnitt liegt bei 2,1 Kindern pro Frau) und die Abwanderungsneigung junger Frauen mitverursacht wird", so Moderatorin Daniela Stein, BFC-Vorstandsmitglied.

Verbesserungspotentiale aufdecken

Laut einschlägigen Statistiken wandern doppelt so viele Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ab, wie junge Männer im selben Alter. Generell findet etwa zwei Drittel der Abwanderung in der Fertilitätsphase (im Alter von 20 bis 40 Jahren) statt. "Der Fokus liegt darauf, Handlungsnotwendigkeiten zu erkennen und mögliche Verbesserungspotentiale aufzudecken", so Stein.

Frauen brauchen Netzwerk

Unter den anwesenden Gästen diskutierten auch Unternehmerinnen wie Steuerberaterin Ingrid Gritschacher, Claudia Kulterer, Psychologin Andrea Egger oder Ruth Rindlisbacher mit. "Frauen haben gerne jemanden zur Seite, der sie moralisch und auch mit ein paar Ideen unterstützt, wenn sie nicht weiterkommen", bringt es Gritschacher auf den Punkt. Sicherheit sei dabei - auch für Gründerinnen - ein großes Thema. "In der Region fehlt ein Netzwerk, und man braucht Vorbilder", sagt sie.

Wohin mit den Kindern?

Ein weiterer Punkt sei auch die Kinderbetreuung. "Es ist hier in der ländlichen Region wirklich schlecht", so Haas-Ebner, die von ihren eigenen Erfahrungen mit ihrer fünfjährigen Tochter erzählt. Dabei sei der das Verhältnis von Verdienst berufstätiger Frauen und die Kosten der Kinderbetreuung oft eine "Nullsumme".

Autor:

Verena Niedermüller aus Spittal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.