07.09.2016, 12:51 Uhr

Alpenverein Millstatt auf dem Pilgerweg

Vorne li- Kaplan Josef ,Ilse Kuchar, Mario De Piero, Ingrid Jungmeier Dahinter-Sabine Uphoff, Hermine De Piero, Ulrich Sichrowsky, Liesl Aniwanter, Sissy Rosam, Brigitte Kuschinsky, Eva Sichrowsky. Brigitte Gasser, Heinz Jungmeier, Kurt Gasser (Foto: KK)
MILLSTATT. Bereits zum siebenten Mal machten sich Mitglieder des Alpenvereins Millstatt auf den Pilgerweg rund um den Wörthersee. Gestartet wurde in Pörtschach.

Segen von Kaplan

Sorgsam vorbereitet und vorgegangen wurde die Strecke von Organisatorin Eva Sichrowsky. Die 13 Personen starke Truppe erhielt von Kaplan Josef,
der bis voriges Jahr in der Pfarre Millstatt tätig war und jetzt in Pörtschach wirkt, den Pilgersegen. Anschließend ging es über den See von Maria Wörth, mit Führung in den zwei Kirchen, über den Marien-Pilgerweg, dem Bären- und Teixlkreuz zur romanischen Wallfahrtskirche Albersdorf, dem Moor entlang nach Techelweg, vorbei am Trattnigteich zur „Herberge“.,

Ins Rosental

Nach der ersten Etappe ging es weiter zum Egydener Tor, den Saligensitzen zum Rupertiberg. Weiter auf dem Drauradweg nach Maria Elend, wo die Gruppe in der wunderschönen gotischen Wallfahrtskirche mit dem berühmten gotischen Flügelaltar und wieder einem Pilgersegen weiter auf den Kapellenberg mit der Gnadenkapelle
aufstieg. Entlang des Kärntner Grenzweges wurde der zweite Tag beschlossen.

Am Jakobsweg

Am dritten und letzten Tag wanderte die Gruppe entlang des Kärntner Jakobsweges, vom Christophberg über Ledenitzen auf den Tabor und hinunter nach Egg entlang am Faakersee bis zum Endpunkt der bekannten Maria Gailer Wallfahrtskirche bei Villach. Mit Glockengeläute der Maria Gailer Kirche wurden die Pilger empfangen. Nach einer kurzen Führung in der Kirche und einem Abschlussessen, zufrieden und voller Eindrücke, wurde diese Pilgerwanderung beendet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.