02.11.2016, 11:57 Uhr

Aus Gmünd heißt es: "Guten Morgen, Österreich"

Das Kärntner Moderatoren-Duo Eva Pölz und Marco Ventre

ORF-Frühstückfernsehen drei Stunden live aus der Künstlerstadt

GMÜND. Während andere Gemeinden noch träumen oder sich den Schlaf aus den Augen wischen ist Gmünd schon hellwach: Das ORF-Frühstücksfernsehen mit den Moderatoren Eva Pölz und Marco Ventre hat im Beisein von ORF-Kärnten-Chefredakteur Bernhard Bieche zum zweiten Mal in Kärnten Station gemacht, um Österreich "Guten Morgen" zu sagen. Während Michaela Messner und Mike Diwald von Radio Kärnten die ersten Zaungäste auf dem Hauptplatz bei zwei Grad schon ab 5 Uhr einheizen, ist die ORF-Crew ab 6 Uhr auf Sendung.

Start mit Böller

Mit einem Kanonenböller, abgefeuert von Adi Leitner, der als einziger Schmied der Umgebung im Verlauf des Morgens sein Handwerk demonstriert, beginnt die dreistündige Live-Übertragung aus der mittelalterlichen Stadt. Der heimische ORF-Stiftungsrat Siggi Neuschitzer strahlt: "Ich bin hellauf begeistert", so der Regionsgeschäftsführer von Lieser-Maltatal zur WOCHE: "Das ist gelebte Regionalität, die auf die Menschen zugeht."

Porsche hautnah

Als einer der ersten Interviewpartner darf natürlich Bürgermeister Josef Jury im Beisein seines Stellvertreters Claus Faller und des Bezirkshauptmanns Klaus Brandner zu Wort kommen. In der für den Verkehr gesperrten guten Stube Gmünds sind unterdessen vier Porsche vorgefahren, um den passenden Rahmen für die Gespräche mit Helmut Pfeifhofer, der im Mai 1982 Europas erstes private Porsche-Museum eröffnet hat, und dessen Sohn Christoph abzugeben, der sich mit 21 Jahren seinen ersten Porsche leistete.

Aktive Gulaschkanone

Eingedenk der niedrigen Morgentemperaturen gehen Kaffee und Krampfen am ORF-Stand ebenso reissend weg wie die 30 Liter Gulaschsuppe, die Burgherrin Ula Strasser als "milde Frühstücksvariante" aus der Gulaschkanone schöpft. Im Ü-Wagen gibt die gebürtige Schwäbin noch Spätze-Tipps. Zum Nachtisch serviert Martina Steiner Käsevariationen der Kärntnermilch.

Schlussakkord der Fegerländer

In einem Nostalgiebus kommt Gerhard Oberegger kutschiert. Der Trebesinger Wirt, begleitet von rund 20 Freunden, lässt es sich nicht nehmen, den Auftakt zu seinem 50. Geburtstag mit dem ORF zu feiern. Den Schlussakkord setzen die Fegerländer, die Europameister der Böhmischen Blasmusik.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentareausblenden
160.500
Alois Fischer aus Liesing | 02.11.2016 | 12:50   Melden
27.381
Alois Knopper aus Klagenfurt | 02.11.2016 | 14:27   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.