St. Pölten
Krebs: Mit Hilfe zur Selbsthilfe

Engagierter Vorstand: Leopoldine Tuder aus Frankenfels, Leiterin Doris Lidl aus Herzogenburg und Edith Spendlhofer aus St. Georgen (v. re. n. li.).
2Bilder
  • Engagierter Vorstand: Leopoldine Tuder aus Frankenfels, Leiterin Doris Lidl aus Herzogenburg und Edith Spendlhofer aus St. Georgen (v. re. n. li.).
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Petra Weichhart

Wenn die Diagnose das Leben auf den Kopf stellt, hilft ein Auffangnetz.

ST. PÖLTEN (pw). Die Krankheit begleitet sie schon ihr halbes Leben: Mit 33 Jahren ist sie an Brustkrebs erkrankt. Vor sechs Jahren kam er in den Lymphknoten, vor drei Jahren in der Gebärmutter zurück. Jedes Mal hat sie erfolgreich dagegen angekämpft. Edith Spendelhofer weiß, was eine Krebserkrankung bedeutet und wie sehr sie das Leben verändern kann. Wenn jemand Hilfe braucht, ist sie zur Stelle. Um Betroffenen Unterstützung und den Austausch untereinander zu ermöglichen, wurde 1984 der Verein "Frauenselbsthilfe nach Krebs für St. Pölten und Umgebung" gegründet. Edith Spendelhofer ist seit 33 Jahren ehrenamtlich mit dabei.

Zusammenhalt

Jeden ersten Mittwoch im Monat gibt es ein Gruppentreffen samt Vorträgen, Informationen zu den neuesten Therapiemethoden und auch Hilfestellungen bei Behördenwegen. "Wir sind ein kunterbunter Haufen von Jung bis Alt. Es entstehen nette Freundschaften." Der Zusammenhalt unter den Frauen ist groß. "Auch mit dem Krankenhaus gibt es ein gutes Einvernehmen. Wenn jemand ein Auffangnetz braucht, werden wir verständigt", erklärt Spendelhofer. Sie selbst sieht sich als Vermittler mit guten Adressen. Sei es für eine Gesprächstherapie beim Psychologen, bei Kuranträgen oder beim Perückenkauf. Dieses Wissen und die richtigen Kontakte hat sich Edith Spendelhofer in 30 Jahren mühsam erarbeitet. "Man investiert Zeit und bekommt Freude zurück."

Engagierter Vorstand: Leopoldine Tuder aus Frankenfels, Leiterin Doris Lidl aus Herzogenburg und Edith Spendlhofer aus St. Georgen (v. re. n. li.).
"Alle in der Frauenselbsthilfegruppe sitzen im gleichen Boot, da hilft es, sich auszutauschen", erklärt Edith Spendlhofer.
Autor:

Petra Weichhart aus St. Pölten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.