SPÖ Frauen: „Frauen für Frauen“ in Böheimkirchen

Bürgermeister Johann Hell, Barbara Schmölz, Elisabeth Gugerell, Ortsfrauenvorsitzende GR Sandra Oberrauter, Landesfrauenvorsitzende Elvira Schmidt, GR Petra Graf, Landesgeschäftsführerin Annemarie Mitterlehner, Vizebürgermeister Franz Gugerell
  • Bürgermeister Johann Hell, Barbara Schmölz, Elisabeth Gugerell, Ortsfrauenvorsitzende GR Sandra Oberrauter, Landesfrauenvorsitzende Elvira Schmidt, GR Petra Graf, Landesgeschäftsführerin Annemarie Mitterlehner, Vizebürgermeister Franz Gugerell
  • Foto: SPÖ Frauen NÖ
  • hochgeladen von Bianca Werilly

BÖHEIMKIRCHEN (red). Vergangenen Freitag, am 19. Jänner, fand die konstituierende Sitzung der SPÖ Frauen Böheimkirchen im Bürgerservicezentrum (BSZ) statt.

Anlaufstelle für Frauen

Die Gründung der SPÖ Frauen - Initiative von Gemeinderätin Sandra Oberrauter und Kandidatin für die NÖ Landtagswahl - richtet sich an die Frauen in Böheimkirchen, die den Austausch und die Gemeinschaft unter sich suchen, aber auch frauenpolitisch interessiert sind. Zu Gast waren Landesfrauenvorsitzende Elvira Schmidt, Landesfrauengeschäftsführerin Annemarie Mitterlehner, Böheimkirchens Bürgermeister Johann Hell, NR a.D und SPÖ Vorsitzender und Vizebürgermeister Franz Gugerell.
„Mein Team und ich möchten den Frauen in Böheimkirchen eine Anlaufstelle anbieten, denn nicht alle Frauen trauen sich, gewisse Themen in ihrem Umfeld anzusprechen. Es ist wichtig zuzuhören und zu unterstützen, oder aber auch einfach nur Spaß zu haben und den Alltagsstress für eine Zeit auszublenden. Und natürlich gibt es auch frauenpolitische Themen, die noch lange nicht „erledigt“ sind und dazu möchten wir unseren Beitrag leisten“, so Sandra Oberrauter.

Ganztägige Kinderbetreuung

Landesfrauenvorsitzende Elvira Schmidt betonte in ihrem Referat: „In wenigen Tagen werden wir über die politische Ausrichtung in Niederösterreich abstimmen, daher möchte ich besonders auf eine unserer Forderungen eingehen, nämlich Rechtsanspruch auf qualitativ hochwertige, ganztägige Kinderbetreuung und Ganztagsschule mit verschränktem Unterricht, kostenfrei und wohnortnah, ein Frauengesundheitszentrum in jeder Region und Ausbau von betreutem Wohnen“.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen