VGT: Schwaches Ferkel wird neben dem Muttertier erschlagen (mit Video)

Dieses Ferkel konnte seine Vorderbeine nicht bewegen.  Es robbte sich hilflos vorwärts.
2Bilder
  • Dieses Ferkel konnte seine Vorderbeine nicht bewegen. Es robbte sich hilflos vorwärts.
  • Foto: vgt.at
  • hochgeladen von Bianca Werilly

ST. PÖLTEN (red). Die Liste der Vorwürfe gegen einen Schweinestall nahe St. Pölten ist lang und vielfältig: Dunkelhaft, Qualen durch barbarische Kastration, Vernachlässigung der Tiere. Der VGT veröffentlicht den nächsten Vorwurf, der ebenfalls bei der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten angezeigt wurde.

Video zeigt kaltblütiges Töten

Achtung, dieses Video ist nichts für sensible Menschen. Die Videoaufnahmen, welche aus diesem Betrieb stammen sollen, zeigen ein Ferkel nach der Geburt, das offensichtlich Probleme mit den Vorderbeinen hat. Das Tier kann nicht aufstehen, kommt nicht vom Fleck. Hilflos liegt es da und wartet auf Hilfe.

"Als ein Arbeiter sich zu dem Ferkel beugt, passiert das Unfassbare: er nimmt das kleine Schweinchen an einem Ohr und schleudert es auf die andere Seite der Bucht, wo es vor Schmerzen schreit. Einige Zeit bleibt es dort hilflos liegen, bevor die letzten Momente des Ferkels beginnen: an den Hinterbeinen wird das Tier gepackt und direkt neben der Mutter erschlagen. Der Arbeiter wirft es achtlos in einen Kübel, wo andere bereits tote Tiere übereinandergetürmt liegen", fasst der VGT die Szenen zusammen.

Die Bezirksblätter haben sich bereits bei der Bezirkshauptmannschaft über den neuesten Stand der Ermittlungen erkundigt. Sobald wir näheres wissen, lesen Sie dies hier auf meinbezirk.at

Dieses Ferkel konnte seine Vorderbeine nicht bewegen.  Es robbte sich hilflos vorwärts.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen