06.02.2018, 08:13 Uhr

St. Pölten: Imbissbude spaltet die Meinungen

Der neue Standort ist künftig am Bischofsteich. (Foto: Werilly)

Standortwechsel für Imbissbude ist beschlossen. Für Volkspartei ist Entscheidung unerklärlich.

ST. PÖLTEN (bw). In einer Presseaussendung der Volkspartei vergangene Woche wurde darüber berichtet, dass der Stadtsenat den geplanten Imbissbudenbau am St. Pöltner Bischofsteich beschlossen hat. VP-Gemeinderat Florian Krumböck hatte dieses Projekt im Sommer klar abgelehnt. „Es gibt keinen Grund, warum hier entgegen den Wünschen der Innenstadt-Bewohner eine Imbissbude errichtet werden soll. Weder gibt es hohe Miet- oder Pachteinnahmen für die Stadt, noch passt der Stand ins dortige Stadtbild“, so Krumböck. Weiters ergänzt er: „In der Innenstadt gibt es zurzeit ein Hoch an Leerständen. Es ist daher unverständlich, auf der wortwörtlich grünen Wiese eine neue Imbissbude zu errichten, wenn es genug freie Geschäftsflächen gibt."

Baubewilligung erteilt

Auf Anfrage beim Medienservice St. Pölten erklärt Pressesprecher Martin Koutny: "Für die Stadt St. Pölten ist die Förderung der Wirtschaft und die Berücksichtigung der berechtigten Interessen der Unternehmer eines der grundsätzlichen Ziele in der Stadtentwicklung." In dem Fall handle es sich um den Imbiss-Stand am Domplatz, der aufgrund der geplanten baulichen Maßnahmen die Neugestaltung an einem neuen Standort benötigt. In der Innenstadt, wie es die Volkspartei rät, würden laut Medienservice keine neuen Standorte für Imbiss-Stände vergeben. "Einerseits wegen des Ortsbildes, andererseits zur Förderung der bestehenden Lokale", heißt es. Zudem sei zu beachten: Könnte kein neuer Standort gefunden werden, würde dem Unternehmer seine Existenzgrundlage entzogen werden. "Der neue Standort ist sorgfältig gewählt. Der kleine Park am Bischofsteich ist zwar stark frequentiert, wird aber derzeit kaum zum Aufenthalt genutzt, obwohl dieser innerstädtische Grünraum sehr gepflegt und attraktiv ist und eine hohe Aufenthaltsqualität bieten würde. Mit einem ansehnlichen Imbissstand soll hier eine entsprechende Nutzung angeregt werden. Damit würde der Bischofsteich nicht mehr nur zum Durcheilen sondern auch zum Aufenthalt genutzt werden", so Koutny. Zu beachten sei weiters, dass sich in unmittelbarer Nähe keine Lokale befänden. Somit gewinne die Bevölkerung eine attraktive Imbiss-Möglichkeit und ein langjähriger St. Pöltner Unternehmer behalte seine Existenzgrundlage. "Der bestehende Imbiss-Stand am Domplatz ist für seine Qualität bekannt und wird daher von den Kunden gerne genutzt. Wir gehen davon aus, dass am neuen Standort am Bischofsteich weiterhin höchste Qualität geboten wird", erklärt Koutny weiter. Die Baubewilligung ist erteilt, die gewerberechtliche Genehmigung liegt vor und der Mietvertrag ist im Stadtsenat beschlossen. "Dass der Imbissstand von der Bevölkerung abgelehnt werde, wird zwar behauptet, kann aber von uns nicht nachvollzogen werden", äußert sich Koutny abschließend.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.