CO2 für Ackerböden

Die Traktorabgase werden abgesaugt und im Acker in rund dreißig Zentimetern Tiefe eingeblasen.
2Bilder
  • Die Traktorabgase werden abgesaugt und im Acker in rund dreißig Zentimetern Tiefe eingeblasen.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Sabine Thöne

SIERNING. Die beiden Sierninger Hannes Eisenhuber und Josef Großauer haben sich vor Jahren Gedanken gemacht, wie man die Produktionskosten in der Landwirtschaft optimieren, die Qualität der Lebensmittel steigern und die Bodenstruktur nachhaltig verbessern kann. Das Ergebnis ihrer Tüftelei: Sie nutzen Traktorabgase.

„Große Traktormotoren erzeugen dementsprechend CO2-Abgase, die genützt werden sollten“, sagt Techniker Josef Großauer, Chef der Firma Technik-Plus (vormals Europart), die weltweit in Sachen Vertrieb und Entwicklung von Aussaat- Systemen tätig ist.

Erfolgreiche Tests
„Die Traktorabgase werden über ein Gebläse am Auspuffrohr abgesaugt und dann hinter den Zinken in 30 bis 45 Zentimetern Tiefe eingeblasen“, erklärt der Landmaschinentechniker und Landwirtssohn Hannes Eisenhuber.
„In den vergangenen zwei Jahren haben wir bei Tests eine aktive Entwicklung des Bodenlebens und intensives Wurzelwachstum, gefördert durch das CO2, festgestellt“, berichtet Josef Großauer. „Die Pflanzen entwickelten sich besser, hat- ten reichlicheren Blütenansatz, einen früheren Blühzeitpunkt und waren resistenter gegenüber Schädlingen.“

Bei den Tests steuerte Eisenhuber einen 200 PS starken Traktor mit dem angekuppelten 3m-Tiefenlockerer und einer aufgebauten pneumatischen Sämaschine (vollelektronische Mengensteuerung).

Mineraldünger einsparen
„Mit diesem System können bis zu dreißig Prozent Mineraldünger und chemische Unkrautbekämpfungsmittel gespart werden“, betont Großauer, dem auch der Um- weltschutz am Herzen liegt. Die Investitionskosten beziffert er mit rund zweitausend Euro.

„Bei einer Vorstellung von Technik-Plus-Säsystemen im Dezember 2012 in Südspanien mit hochrangigen Funktionären der dortigen landwirtschaftlichen Vertretung und Biologen der Uni Madrid wurde bestätigt, dass durch das Einblasen von Traktorabgasen (CO2, Kohlenmonoxid, Lachgas) das Wachstum der Kulturpflanzen stark angeregt wird", erzählt Josef Großauer. „Gleichzeitig wird das Wachstum von Unkraut stark gehemmt. Derzeit werden diese Systeme bereits in Ungarn, Ukraine und Spanien betrieben.“

Die Methode ist umstritten
Skeptisch von dieser Methode zeigt sich Christian Krumphuber, Abteilungsleiter Pflanzenproduktion in der Landwirtschaftskammer Oberösterreich auf Anfrage der BezirksRundschau. „CO2 dient den Pflanzen. Das Zurückblasen von CO2 in den Wurzelraum ergibt meiner Meinung nach aber keinen Sinn.“

http://www.technik-plus.eu
http://www.europart.at

Die Traktorabgase werden abgesaugt und im Acker in rund dreißig Zentimetern Tiefe eingeblasen.
Traktor-Technik von der Firma Technik-Plus.
Autor:

Sabine Thöne aus Steyr & Steyr Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.