09.10.2014, 22:30 Uhr

Bestes Achtzeiler-Gstanzl gesucht

Die Aufblattler Rud aus Waldneukirchen. (Foto: Privat)

Der Sieger gewinnt vier Eintrittskarten für die beliebte Brauchtumsveranstaltung „Gstanzl & Tanzl“ am 16. November 2014 in Garsten.

GARSTEN. „Gstanzl & Tanzl“, die Brauchtumsveranstaltung des Steyrer Bauernbunds am 16. November, erhält heuer eine ganz besondere Note. Die Veranstalter und die BezirksRundschau Steyr suchen lustige und/oder „gfernzte“ Gstanzln, die aktuelle Ereignisse oder bekannte Persönlichkeiten aufs Korn nehmen.

Das beste Gstanzl wird bei der Veranstaltung von der Waldneukirchner Aufblattler Rud mit Musik und Tanz vorgetragen werden. Die Rud selbst wird im Vorfeld als Jury tätig sein und das beste Gstanzl küren. Der Sieger des Gstanzl-Wettbewerbs erhält vier Eintrittskarten.

In Mundart und gereimt
Das Gstanzl sollte vorzugsweise in Mundart geschrieben und auf jeden Fall gereimt sein. Auch ein Bezug zur Region Steyr ist erwünscht. „Es darf aber auch um Politik allgemein oder das Tagesgeschehen gehen“, sagt Organisator Landwirtschaftskammerrat Berthold Huemer aus Garsten. Hauptsache witzig und zum Lachen oder Schmunzeln für die Zuhörer. „Originalität ist gefragt“, sagt Huemer.

Einsendeschluss: 25. Oktober
Gstanzl bitte bis Samstag, 25. Oktober 2014, an die folgende E-Mail-Adresse senden:
lustigeGstanzl@gmail.com
Unter dieser E-Mail-Adresse sind auf Wunsch auf Hörproben erhältlich.

Zwei Aufführungstermine

Die Veranstaltung „Gstanzl & Tanzl“ findet am Sonntag, 16. November 2014, um 14.30 und 19.30 Uhr im Veranstaltungssaal der Marktgemeinde Garsten statt. Angeraten ist, rechtzeitig Karten zu sichern, da beide Termine meist rasch ausverkauft sind. Vorverkauf um 12 Euro bei allen Bauernbund-Ortsgruppen im Bezirk sowie unter Tel. 0676/740 70 69. Abendkasse: 15 Euro.

Hier drei Beispiele, wie ein Achtzeiler aussieht bzw. klingt:

A Gstanzl is a spöttlich’s Liad,
wo wer „augsunga“ wird,
des is für den a große Ehr,
drum zahlt a an Liter oder mehr.
8 Zeil’n muass hab’n, des is ganz g’wiss
und doss am Schluss zan Locha is.
Mir trau’n si des, san kani Scheisser,
bei uns is jeda Schmäh a „Reisser“.

Jeder kennt in Walter Egger
Er is a wenig a kecker
Wann da irgend was passiert
Wird va eam glei ois notiert
Ma sagt halt vor allm
Er is net aufs Meu gfalln
Und bist uns zfrech in Radio
dann drah man di ganz oafach ah.

A neuer Vorschlag kursiert,
Gemeinden wern båld fusioniert,
demzufolge kamat båld
zu Neikircha – Siang und Hall,
mir miassn netta nåcha
zerscht a Volksbefragung måcha,
ob de Leut va Hall und Siang
san überhaupt zan integriern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.