30.01.2017, 13:38 Uhr

SalzburgMilch Kids Cup 2017 Minicross in Mieders

Mieders: Serlesbahnen | SalzburgMilch Kids Cup feierte Premiere in Tirol
In einem neuen Sponsor-Gewand präsentierte sich der ÖSV-Kids-Cup zum Auftakt der diesjährigen Rennserie, der am Sonntag in Mieders im Stubaital für das Bundesland Tirol – veranstaltender Klub WSV Neustift – auf der Strecke der Serles-Bahn stattfand.

130 Teilnehmer waren zur Veranstaltung in Mieders erschienen. Die optimalen Pistenverhältnisse (drei Steilkurven, Sprung, Slalom-Elemente) und das herrliche Wetter erlaubten es, die Konkurrenz in zwei Durchgängen auszutragen, wobei die bessere Zeit in die Wertung kam. ÖSV-Nachwuchsreferent Mag. Gert Ehn, der auch als Rennleiter in Erscheinung trat, war vom hohen Niveau der Leistungen äußerst angetan: „Beeindruckendes Niveau sowohl bei den Burschen als auch bei den Mädchen, wobei die Mädchen zeitenmäßig knapp an jene der Burschen herankamen."

Die ÖSV Landeskinderrennen im Rahmen des SalzburgMilch Kids Cup werden in bewährter Weise als Mini Cross durchgeführt. Verschiedene Elemente wie Riesenslalom- und Slalomschwünge, Steilkurven und Sprünge machen die Mini Cross Rennen zu einem echten Erlebnis für die Mädchen und Burschen der Kinderklassen.

Interessant auch die Tatsache, dass die drei Schnellsten bei den Mädchen gerade einmal zehn Hundertstelsekunden auseinanderlagen. Und es gab in Mieders auch einen ganz prominenten Betreuer: Manfred Pranger, seines Zeichens Slalom-Weltmeister 2009 in Val d`Isere, betreute Tochter und Sohn sehr umsichtig.

Folgende Athleten haben sich für das Finale vom 26. bis 28. März in Kitzbühel qualifiziert:
Mädchen:
1. Leonie Raich (SV Wenns) 59,21
2. Lena Schwarzenauer (SC Alpbach) 59,28
3. Lana Hrgic (SC Hall) 59,31

Burschen:
1. Raphael Zangerl (SC Pfunds) 58,30
2. Daniel Erler(WSV Wiesing) 58,47
3. Linus Walcher (SV Reutte) 59,30

Ergebnisse unter www.wsv-neustift.at/



Bericht ÖSV
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.