Alles zum Thema Alexander Kranabetter

Beiträge zum Thema Alexander Kranabetter

Gesundheit
Während der gesamten Baustellenzeit  an der A10 Tauernautobahn zwischen Urstein und Hallein wird der "IGL-Hunderter" aktiv bleiben.
2 Bilder

Hitze und Sonnenschein wirken auf die Luftgüte

Großbaustelle an der A10 Tauernautobahn zwischen Urstein und Hallein macht der Luftgüte zu schaffen. SALZBURG. "Die Luftgüte im Land Salzburg verbessert sich seit 1994 stetig. Die Maßnahmen, die vom Land gesetzt werden, greifen", sagt Alexander Kranabetter, vom Referat Immissionsschutz im Land Salzburg. Bei der Feinstaubbelastung wurden bereits große Erfolge erzielt. "Wir lesen aus den Daten, die seit über 30 Jahren rund um die Uhr gesammelt werden, dass die Dieselpartikelfilter ihre Wirkung...

  • 12.08.19
Lokales

KOMMENTAR von Theresa Kaserer

Drei Tage bessere Luft für viel Geld Tempo 100 auf der A 10 wirkt, hat der Umweltschutzbeauftragte Alexander Kranabetter herausgefunden. Im April 2005 wurde das fixe Tempo 100 veranlasst, 2008 wurde der „Lufthunderter“ mit einer flexiblen Steuerung durch Überkopfanzeiger versehen. Das flexible Limit hat die Salzburger 4,5 Millionen Euro gekostet. Mit dem Resultat, dass der Feinstaub davon recht unbeeindruckt blieb: 2003 wurden an der A 10-Messstelle in Hallein vier Überschreitungstage gemessen,...

  • 28.03.12
Lokales
Alexander Kranabetter mit einer von zahlreichen NO2-Passivsammelboxen, die im Land aufgestellt werden.

Der "Luft Hunderter" wirkt!

Grantelnde Autofahrer hin oder her: Der „Luft Hunderter“ auf der A 10 von Salzburg bis Golling macht Sinn! HALLEIN (tres). Alexander Kranabetter von der Salzburger Landesregierung, Abteilung Umweltschutz, informierte die Halleiner Umweltschutzkommission über die Umweltbelastung im Raum Hallein. Dabei wurde ersichtlich, dass die Luftbelastung mit Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid und Benzol keine Probleme mehr bereitet, diese Luftschadstoffe überschreiten schon seit Jahren nicht mehr die Grenzwerte....

  • 28.03.12
Lokales

„Salzburg hat ein Problem“

Immer mehr Verkehr verursacht immer mehr Stickoxyde in der Luft – eine gesundheitliche Gefahr. SALZBURG (af). Während im vergangenen Dezember – nicht zuletzt dank des günstigen Wetters – erstmals keine Feinstaubüberschreitungen im gesamten Salzburger Zentralraum registriert wurden, bleibt ein anderes „Luftproblem“ in der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet: Stickstoff-Dioxid (NO‚) gelangt beinahe ungefiltert in die Luft und stellt dort besonders für Kinder, ältere Menschen und all jene, die...

  • 18.01.12
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.