Gespräch

Beiträge zum Thema Gespräch

Lokales
Reinhard Metschitzer trat im Juli des vergangenen Jahres die Nachfolge von Johann Egger an.

Reinhard Metschitzer: Familie als großer Rückhalt

Der neue Ardninger Bürgermeister Reinhard Metschitzer hat die WOCHE zu sich nach Hause eingeladen. Reinhard Metschitzer ist seit gut einem halben Jahr Bürgermeister von Ardning. Der Selzthaler ÖBB-Standortleiter spricht im privaten Interview über seine Familie, Hobbies und wo er nach einem anstrengenden Tag am besten zur Ruhe kommen kann. Sie sind der Nachfolger von Johann Egger. Warum sind Sie neuer Ardninger Bürgermeister geworden? REINHARD METSCHITZER: Es kam sehr überraschend. Vor...

  • 23.01.18
Lokales

Zeitzeugengespräch an der BHAK/BHAS Liezen

Judith Ribic, Zeitzeugin zweiter Generation, und Monika Prietl vom Verein Lila Winkel, machen es sich zur Aufgabe, junge Menschen über die Zeit des nationalsozialistischen Regimes in Österreich aufzuklären. So waren sie auch an der BHAK/BHAS Liezen zu Gast, um über die Gefangenschaft von Judith Ribics Vater Ernst Reiter im Konzentrationslager Flossenbürg zu berichten. Mit ihrem authentischen und packenden Vortrag gelang es den beiden, die jugendlichen Zuhörer über zwei Schulstunden in ihren...

  • 22.01.18
Lokales
Ins Gasthaus lockt Franz Zach gutes Essen. Von der Stammtischpolitik hält er nicht so viel.

Ein Triathlet mit Hang zum guten Essen

Öblarns Bürgermeister ist Freund der Tradition und geniesst die gedankenlosen Momente auf seiner Landwirtschaft.  Diesmal haben wir uns mit Franz Zach, dem Bürgermeister der Gemeinde Öblarn auf ein "Süppchen" getroffen. Mit einer Halbzeitösung als Bürgermeister in den Jahren 2009/ 2010 haben Sie gestartet. Jetzt sind sie seit 2015 Bürgermeister dieser Gemeinde. Welchen Aufgaben stellen Sie sich außerdem? Eigentlich bin ich Triathlet (lacht herzlich). Ich schaue zwar nicht so aus, aber ich...

  • 21.11.17
Lokales
Franz Danklmaier ist seit 2005 Bürgermeister der Gemeinde Aich und Inhaber des Dorfgasthofs Grafenwirt.

"Brauche den Kontakt zu Leuten"

Der Aicher Franz Danklmaier betreibt neben seiner Arbeit als Bürgermeister auch den Gasthof Grafenwirt. Egal ob Groß- oder Kleingemeinde – als Bürgermeister ist man ständig gefordert. Die Gemeinde Aich hat 2015 freiwillig mit Gössenberg fusioniert, heute zählt die Kommune 1.300 Einwohner. Seit 2005 kümmert sich Franz Danklmaier als Bürgermeister um das Wohl der Gemeinde. Wir haben uns mit dem Gastwirt getroffen. Seit wann sind Sie in der Gemeindepolitik aktiv? Seit 1980. Der damalige...

  • 09.08.17
Lokales
Orte der Kraft, die braucht Manfred Ritzinger in seiner Aufgabe als Bürgermeister zum Abschalten.

Ein Schiedsrichter für die Gemeinde

Beim Frühstück mit Bürgermeister Manfred Ritzinger haben wir uns auf die Suche nach seinen Kraftquellen gemacht. Vom Telekommunikations-Fernmeldewerksmeister zum Sprachrohr der Gemeinde. Wie ein Bürgermeister zu seinem Amt gekommen ist, was ihn bewegt und was er tut, um persönlichen Ausgleich zu finden, das versuchen wir mit unserer Serie "Bürgermeister privat" ans Tageslicht zu bringen. In dieser Ausgabe der WOCHE haben wir uns mit dem Bürgermeister der Gemeinde Bad Mitterndorf getroffen. Beim...

  • 10.05.17
Politik
Rudolf Hakel wird für keine weitere Amtszeit mehr kandidieren. Stattdessen will er mehr Zeit mit seinen Enkelkindern verbringen.

"Möchte mehr Zeit mit Enkeln verbringen"

Liezens Bürgermeister Rudolf Hakel gewährt der WOCHE Ennstal Einblicke in sein Leben abseits der Politik. Was ist Ihnen als Bürgermeister wichtig? RUDOLF HAKEL: Mir geht es immer um die Stadt Liezen. Wenn jemand etwas Negatives über mich schreibt, dann hab ich damit kein Problem. Wenn es aber um die Stadt geht, dann werde ich zum Löwen und kämpfe auch darum. Es geht mir um die Weiterentwicklung in der Stadt und mir geht es vor allem auch um das Halten der Bevölkerungszahl in unserer Region....

  • 23.11.16
  •  1
Politik
Gert Andrieu tourt in Sachen Informationsoffensive für die Neos durch die Steiermark.

Kein Programm ist Programm

Sachpolitik hat bei den Neos in der Steiermark oberste Priorität. Natürlich, um den gesetzlichen Voraussetzungen für den Erhalt eines "Parteistatus" Genüge zu tun, kann auch "Neos" mit einem Parteiprogramm aufwarten. Im Gespräch mit den "Pinken" wird allerdings schnell klar, dass die "Bewegung" keine ausdefinierte Stoßrichtung hat. Regionalität, Transparenz, Information als Bringschuld, Sachpolitik und aktives Mitgestalten steht auf den Fahnen der Partei. Das bestätigt im Gespräch mit der WOCHE...

  • 24.10.14
  •  1
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.