Stadt Wien

Beiträge zum Thema Stadt Wien

Aktuell ist der Mistplatz in der Dresdnerstraße geschlossen. Geht es nach dem 2. Bezirk, soll sich das bald ändern.
1

Dresdner Straße
Mistplatz Zwischenbrücken soll wiedereröffnet werden

Der Mistplatz Zwischenbrücken soll wiedereröffnet und modernisiert werden – das fordert die Leopoldstädter Bezirksvertretung. Der entsprechende Antrag wurde in der Bezirksvertretungssitzung einstimmig angenommen. LEOPOLDSTADT. Aktuell ist der Mistplatz Zwischenbrücken in der Dresdner Straße 119 aufgrund von Covid-19 geschlossen. Grund: Der Betrieb ist aufgrund der baulichen Gegebenheiten bzw. der enge Hausdurchfahrt nicht möglich. Geht es nach dem Bezirk soll sich dies bald ändern: In der...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Neue Online-Angebote der Pensionistenklubs: Zweimal die Woche können Senioren etwa online mit Serafin Wörtl (m.) Yoga trainieren.
2 2

Pensionistenklubs der Stadt Wien
Gratis Online-Kurse speziell für Senioren

Damit Senioren – trotz Corona  – ohne Risiko trainieren können, haben sich die Pensionistenklubs der Stadt Wien etwas Besonderes einfallen lassen: Ab sofort gibt es mehrmals die Woche kostenlose Online-Kurse. WIEN. Mit neuen Angeboten für Senioren starten die Pensionistenklubs der Stadt Wien in den Herbst. Da ältere Menschen zur Corona-Risikogruppe gehören, hat man sich etwas Besonderes einfallen lassen. Der Klub ist jetzt nur einen Mausklick weit entfernt. An den neuen Online-Angeboten...

  • Wien
  • Kathrin Klemm
Welche Entscheidungen darf der Bezirk alleine treffen und was obliegt dem Gemeinderat?

Wien-Wahl 2020
Welche Kompetenzen hat der Bezirk?

Was darf die Bezirksvertretung eigenständig entscheiden, wofür braucht es die Zustimmung der Stadt? Die bz klärt auf! WIEN. Wer am 11. Oktober von seinem Wahlrecht Gebrauch macht, gibt seine Stimme nicht nur für den Gemeinderat ab. Auch die Bezirksvertretung wird neu gewählt. Im Gegensatz zur Gemeinderatswahl haben bei der Bezirksvertretungswahl auch nichtösterreichische EU-Bürger mit Hauptwohnsitz in Wien ein kommunales Wahlrecht. Aber welche Kompetenzen hat der Bezirk eigentlich? Darf...

  • Wien
  • Barbara Schuster
Herausforderung Bahnareale: Besonderer Schwerpunkt wird beim Workshop auf die Bearbeitung der Bilder gelegt.
1 2

Fokus Bahnareale
Fotoworkshop am Gelände des Nordwestbahnhofs

Die Stadt Wien lädt zum kostenlosen Fotoworkshop im ÖBB-Infocenter "Stadtraum" in der Nordwestbahnstraße. Der Fokus liegt auf Bahnarealen und Handy- bzw. Tabletfotografie.  BRIGITTENAU. Am Areal des Nordwestbahnhofs  soll bis 2033 ein neuer Brigittenauer Stadtteil entstehen – inklusive zehn Hektar Grünraum, 6.500 Wohnungen und einem neuen Bildungscampus. Im neuen ÖBB-Infocenter "Stadtraum" können sich Interessierte über die Pläne für das Nordwestbahnviertel informieren. Daneben werden am...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Stefan Trittner und Karl Mahrer setzen sich für ein Alkoholverbot vor dem Josi ein.

Ottakring
Ein Alkoholverbot vor dem Josi?

Beim Tageszentrum für Obdachlose gibt es Probleme wegen Alkohol und Drogen. Kommt ein Alkoholverbot? OTTAKRING. Das Josi nahe der U6-Station Josefstädter Straße ist ein niederschwelliges Tageszentrum für Menschen, die obdachlos sind. Für die Benutzung der Duschen, Küche und Beratungsleistungen gibt es keinerlei Voraussetzungen. Es ist auch keine Anmeldung nötig. Bis zu 100 Personen können sich zugleich im Josi aufhalten. Allerdings wird auch der Eingangsbereich und damit die unmittelbare...

  • Wien
  • Ottakring
  • Mathias Kautzky
Dia Fassade des Umspannwerks Kendlerstraße leistet nun einen Beitrag zur Kühlung und Feinstaubfilterung in Ottakring.
2 1 2

Klimaschutz in Ottakring
Fassadenbegrünung am Umspannwerk Kendlerstraße

Am Umspannwerk Kendlerstraße wurde die Fassade mit 90 Pflanzen begrünt. OTTAKRING. Acht Zierribisel, 50 Bodendeckerrosen und 28 Kletterpflanzen wie Akelei, Pfeifenwinde und Blauregen verschönern das Schaltanlagen-Gebäude des Umspannwerks Kendlerstraße im 16. Bezirk. "Wir leisten mit der Begrünung unserer Gebäude einen wichtigen Beitrag für eine lebenswerte Stadt", erklärt Gerhard Fida, Geschäftsführer der Wiener Netze. Insgesamt 90 Pflanzen begrünen nun das große Schaltanlagen-Gebäude des...

  • Wien
  • Ottakring
  • Mathias Kautzky
Angelika Schima und Regina Schönleitner (v.l.) sind Teil der Bürgerinitiative zur Rettung des Postsportplatzes.
2

Petitionsausschuss im Rathaus
Am 10. September geht's um den Postsportplatz

Die Petition zur Rettung des Postsportplatzes wird am 10. September im Petitionsausschuss im Rathaus behandelt. HERNALS. Im Oktober 2019 hat sich die Bürgerinitiative "Zukunft Hernals" gebildet. Ihr Ziel ist es, "die geplante Verbauung des Postsportplatzes zu hinterfragen und zu durchleuchten", so die Anrainerinnen Angelika Schima und Regina Schönleitner. Gemeinsam hat man die Petition "Zukunft Hernals – Wir retten den Postsportplatz!" bei der Stadt eingebracht. Um im Petitionsausschuss...

  • Wien
  • Hernals
  • Mathias Kautzky
Präsentation der Pläne für das Nordwestbahnviertel mit Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ, vorne links), ÖBB-Vorständin Silvia Angelo (vorne Mitte), Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne, vorne rechts) sowie der Stadtregierung.
2 3 5

Update Nordwestbahnhof
Neue Pläne für den Nordwestbahnhof präsentiert

Neuer Stadtteil bis 2033: Am Areal des Nordwestbahnhofs entstehen zehn Hektar Grünraum, 6.500 Wohnungen und eine Radfahrer-Trasse ähnlich wie in New York City. BRIGITTENAU. Noch fahren die Züge am Areal des Nordwestbahnhofs ein, doch das soll sich bald ändern. Nun präsentierten die Wiener Stadtregierung und die ÖBB auf dem Gelände die Pläne für das größte, noch brach liegende Wiener Stadtentwicklungsgebiet. Die Stadt Wien investiert  rund 220 Millionen Euro. Einen wesentlichen finanziellen...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Arme Menschen, Kinder und Alte leiden besonders unter der Hitze in der Stadt.
2

Arm, alt und wenig Grünraum
Wer von der Hitze in Wien am meisten betroffen ist

198 Hitzetote gab es 2019 in Österreich. Städtische Hitzehotspots stellen ein besonderes Risiko dar. WIEN. "Sommerliche Hitzeperioden sind ein Gesundheitsrisiko. In der Hitzewelle sterben Menschen. Besonders gefährdet sind ältere und pflegebedürftige Personen, Kinder und Patienten mit Herz-Kreislauf-Problemen. Haushalte in Vierteln mit geringem Einkommen sind davon stärker betroffen", warnt die Armutskonferenz mit Sitz in Rudolfsheim-Fünfhaus, der selbst einer der...

  • Wien
  • Elisabeth Schwenter
2010 wurde die Grünfassade fertiggestellt. Sie dient als Lebensraum für Insekten und als natürliche Klimaanlage.
1

Klimaschutz
Grünfassade der MA 48 feiert 10. Geburtstag

MARGARETEN. Vor zehn Jahren startete die MA 48 – Abfallwirtschaft ein groß angelegtes Pilotprojekt bei ihrer Zentrale am Margaretengürtel. Anstelle einer konventionellen Sanierung der in die Jahre gekommenen Fassade wurde 2009 die Begrünung der Fassade beschlossen. Die Gestaltung der in Österreich – und damals auch in Europa – größten Grünfassade wurde im September 2010 fertiggestellt. Jetzt feiert das Projekt sein zehnjähriges Jubiläum. Artenvielfalt und Abkühlung dank GrünfassadeRund...

  • Wien
  • Margareten
  • Barbara Schuster
Die Wiener Gesundheitsförderung bietet zweimal die Woche ein kostenloses Sportprogramm im 2. und 20. Bezirk an.
1 2

Leopoldstadt und Brigittenau
Kostenloses Training im Park ums Eck

Zwei mal die Woche bietet Wiener Gesundheitsförderung ein Training im Rudolf-Bednar-Park und im Anton-Krummerer-Park. Die Teilnahme ist kostenlos. LEOPOLDSTADT/BRIGITTENAU. Gemeinsam mit anderen an der frischen Luft sporteln und das kostenlos? Dies ermöglicht die Wiener Gesundheitsförderung (WiG) noch bis Ende September direkt in der Leopoldstadt und der Brigittenau. Unter dem Motto „Gesundheit erleben – einfach mitmachen“ stehen im Rudolf-Bednar-Park  sowie im Anton-Kummer-Park zweimal...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Die Arbeiten für die "Coole Straße Plus" sind in vollem Gange. Nur sonntags wird nicht gearbeitet.
1 6

Coole Straße Plus
Die Phorusgasse wird dauerhaft "cool"

Anfang September soll mit der Phorusgasse Wiedens erste dauerhafte "Coole Straße" fertiggestellt sein. Die bz hat sich die Baustelle vor Ort angesehen. WIEDEN. Lange dauert es nicht mehr, dann dürfen sich die Bewohner des Grätzels rund um die Phorusgasse über den neu gestalteten Straßenabschnitt freuen. Zwischen der Wiedner Hauptstraße und der Leibenfrostgasse entsteht dort die erste dauerhafte "Coole Straße Plus" im Bezirk. Auf Antrag der SPÖ stimmte die Bezirksvertretung im Dezember...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Die Hausfassaden sind bereits in die Jahre gekommen.
6

Warten auf Sanierung
Thürnlhof-Siedlung in der Kritik

Die FPÖ kritisiert "verheerende Zustände" im Gemeindebau – Wiener Wohnen verspricht eine Sanierung. SIMMERING. Bei der Wohnhausanlage Thürnlhofstraße handelt es sich um eine Plattenbausiedlung aus vier Bauteilen. Die Anlage wurde auf zuvor landwirtschaftlich genutzten Flächen errichtet und schafft Wohnraum für 6.800 Bewohner. Ihren Namen verdankt sie dem Thürnlhof in Kaiser-ebersdorf. Mittlerweile ist die Siedlung offensichtlich in die Jahre gekommen. Ein Lokalaugenschein zeigt: Der...

  • Wien
  • Simmering
  • Yvonne Brandstetter
Handelskai: Den Kaninchen setzt der "RHD-Virus" zu. Für Menschen ist die Krankheit nicht gefährlich.
1 2

Brigittenau
Virus gefährdet Kaninchen am Handelskai

Am Handelskai wurden bereits mehre tote Kaninchen der freilebenden Population gefunden. Ursache ist der sogenannte  "RHD-Virus". BRIGITTENAU. Bereits seit mehreren Jahren lebt an der Donaupromenade nahe der Millennium City eine größere Kaninchenpopulation. Nachdem jemand die Tiere dort ausgesetzt hatte, vermehrten sich diese sehr rasch. Laut MA 60 – Veterinäramt und Tierschutz – variiert die Anzahl ständig, doch können es schon mal weit über 100 Kaninchen sein. Aktuell macht den...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Die Anrainer der Siedlung demonstrierten vor Ort gegen die weitere Verbauung des Gebietes.
1 13

Siedlung Böhmisch-Trübau
Anrainer kämpfen um das letzte Dorf Simmerings

Ein geplantes Wohnbauprojekt in der Siedlung Mitterfeld sorgt für Ärger bei den Anrainern. SIMMERING. Kleine, ältere Häuser, viele Grünflächen, ein Heuriger, in dem sich die Bewohner regelmäßig treffen: Die Siedlung Mitterfeld, die bis ins vorige Jahrhundert als Böhmisch-Trübau bekannt war, hat bis heute einen dörflichen Charakter bewahrt. Doch um genau diesen fürchten nun die Anrainer. Ein Bauprojekt sorgt für Unmut – so sehr, dass sich die Bewohner der Siedlung nun zum öffentlichen...

  • Wien
  • Simmering
  • Yvonne Brandstetter
Peter und Anna Liebhard wollen die Linde schützen.
1 4

Hietzing fordert "Naturdenkmal"
Alte Linde soll geschützt werden

In der Hofwiesengasse könnte ein Wohnblock gebaut werden. Ein Baum steht dem Vorhaben aber im Weg. HIETZING. 18 Meter hoch ist die Linde, die auf dem Grundstück Hofwiesengasse 29–31 steht. Anna Liebhard-Wallner wohnt seit 1982 mit ihrem Mann Peter auf dem Nachbargrundstück. "Jedes Frühjahr ist die Krone dieses Baumriesen voller zwitschernder Vögel, aber auch eine Eichhörnchenmutter hat darin ihren Kobel", schwärmt sie von dem Stück Natur inmitten der Stadt. Nun ziehen aber dunkle Wolken...

  • Wien
  • Hietzing
  • Ernst Georg Berger
Wie die Anrainer die Begegnungszonen finden, will Bezirkschefin Halbwidl mit einem Fragebogen herausfinden.
1

Begegnungszonen
Bezirksvorsteherin Halbwidl lässt Bürger befragen

Seit der Coronakrise gibt es auch auf Wieden Begegnungszonen. Was die Anrainer davon halten und welche Erfahrungen sie gemacht haben, will Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl nun mit einem Fragebogen eruieren. WIEDEN. Aufgrund der Coronakrise wurden wienweit temporäre Begegnungszonen eingerichtet –auch auf der Wieden. In der Kettenbrückengasse, der Großen Neugasse, der Schaumburgergasse und der Graf-Starhemberg-Gasse gilt seither Tempo 20. Fußgängern ist das Gehen auf der Fahrbahn...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Bezirksvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery (r.) und Bezirksvizin Nikola Furtenbach (l.) eröffneten die "Coole Straße" Pannaschgasse.
1 8

Eröffnung
So wurde die Pannaschgasse zur ersten "Coolen Straße"

MARGARETEN. Am Montag wurde die Pannaschgasse als erste "Coole Straße" eröffnet. Die Idee stammt von Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne), die das Projekt wienweit umsetzt (die bz berichtete). Ausgewählt wurden dafür die heißesten Orte Wiens. Sprühnebelanlagen und Begrünung sollen bis 20. September für Abkühlung sorgen. Zusätzliche Sitzgelegenheiten bieten Platz zur Erholung. Für die Kinder gibt es Spiele und Bastelmaterial zum Ausborgen. Die Straßen bleiben für den Autoverkehr...

  • Wien
  • Margareten
  • Barbara Schuster
Die Bezirksvertretung nahm den Antrag auf Ausweitung des Parkpickerls an.
1 1

Simmering
Parkpickerl-Ausweitung ist offiziell

SIMMERING. Lange wurde diskutiert, eine Evaluierung der Stadt Wien vorgelegt, nun steht es fest: Das Parkpickerl bis zur Stadtgrenze kommt. Das wurde in der Sitzung der Bezirksvertretung vom 10. Juni offiziell beschlossen. Ein gemeinsamer Antrag von SPÖ, FPÖ, ÖVP und den Grünen wurde angenommen. Diskussion um IndustriegebieteNeos stimmten dagegen. "Die Evaluierung der Stadt Wien wurde nur versteckt öffentlich gemacht und schlecht kommuniziert", sagt die Simmeringer Klubobfrau Christiane...

  • Wien
  • Simmering
  • Yvonne Brandstetter
In der Weissenböckstraße ist nur selten ein leerer Parkplatz zu finden . Anrainer forderten eine Ausweitung des Parkpickerls.

Simmering
Parkpickerl-Ausweitung nur noch Formsache

Ein gemeinsamer Antrag von FPÖ, SPÖ, ÖVP und Grünen ist fix. Das sagen die bz-Leser zum Thema. SIMMERING. Im Rahmen einer Parkpickerl-Evaluierung der Stadt Wien wurde die flächendeckende Ausweitung in Simmering vorgeschlagen. Dem kommt der Bezirk nun nach. Ein gemeinsamer Antrag von FPÖ, SPÖ, ÖVP und Grünen soll die Ausdehnung auf Schiene bringen, der Beschluss ist reine Formsache. Ab November wird das Pickerl gelten. Die bz-Leser sind beim Thema Parkpickerl geteilter Meinung. Meiner...

  • Wien
  • Simmering
  • Yvonne Brandstetter
Rechtsstreit am Donaukanal: Der Adria Wien steht eine Zwangsräumung bevor. An ihre Stelle tritt die "Vienna Waterfront".
3 2

Nach Rechtsstreit
Zwangsräumung am Donaukanal?

Trotz Gerichtsurteil: Der Alt-Pächter will die Gastrofläche der Adria Wien am Donaukanal nicht freigeben. LEOPOLDSTADT. Der Rechtsstreit rund um die Neuvergabe der Gastroflächen am Donaukanal läuft schon seit 2017. Nun nimmt die Auseinandersetzung zwischen dem Alt-Pächter Gerry Ecker und der Stadt Wien sowie der DHK (Donauhochwasserschutz-Konkurrenz) erneut Fahrt auf. Ecker droht eine Zwangsräumung des Areals der Adria Wien. Nicht davon betroffen ist das Glashaus, worüber jedoch ebenfalls...

  • Wien
  • Leopoldstadt
  • Kathrin Klemm
Den ersten Platz machten zwei Schüler der 4C des Billrothgymnasium beim Zeichenwettbewerb der Stadt Wien "Der Gemeindebau in 100 Jahren".
2

Zeichenwettbewerb
Der Karl-Marx-Hof in Naturgewalt

Schüler des Billrothgymnasium haben den ersten Platz beim Zeichenwettbewerb der Stadt Wien für sich gewonnen.  DÖBLING. So sehen die zukünftigen Gemeindebau-Wohnungen aus, geht es nach den Schülern Florian Lichtenegger und Lorenz Pichler der 4C des Billrothgymnasiums. Die beiden haben den ersten Platz bei dem von der Stadt Wien ausgeschriebenen Zeichenwettbewerb "Der Gemeindebau in 100 Jahren" gewonnen. In der Kategorie "Realisierbarste Idee" haben die zwei 14-Jährigen den Sieg für sich...

  • Wien
  • Döbling
  • Sophie Brandl
Im Rahmen einer Evaluierung der Stadt Wien wird eine Ausweitung des Parkpickerls in Simmering empfohlen.
2

Studie zu Parkpickerl
Flächendeckendes Parken in Simmering

Die Stadt Wien empfiehlt aufgrund einer Studie eine Ausweitung des Parkpickerls in Simmering. SIMMERING. Beim Thema Parken stößt man bei den Bezirksbewohnern auf Unmut. 2017 wurde der Bezirk nach einer Befragung zum Parkpickerl in drei Zonen geteilt. Das führte zu einem mehrheitlichen Zuspruch einer einheitlichen Parkraumbewirtschaftung. Da die Anrainer damit unzufrieden sind, wurde eine Evaluierung der Stadt Wien, genauer gesagt von der MA 18 (Stadtentwicklung und -planung),...

  • Wien
  • Simmering
  • Sophie Brandl
Die Hauptkläranlage ist wichtig für die Corona-Forschung

Kampf gegen die Pandemie
Kläranlage unterstützt Corona-Forschung

Die Kläranlage im elften Bezirk spielt eine nicht unwesentliche Rolle in der Corona-Forschung. SIMMERING. Wissenschaftlern der Technischen Universität ist es gelungen, Erbgut des Corona-Virus im Wiener Abwasser, konkret im Zulauf zur Hauptkläranlage der Stadt, nachzuweisen. Im Ablauf der Kläranlage in den Donaukanal konnten dieses nicht mehr nachgewiesen werden, die Viren-RNA zerfällt also während des rund 20 Stunden dauernden Reinigungsprozesses oder ist im Klärschlamm gebunden, der aus dem...

  • Wien
  • Simmering
  • Yvonne Brandstetter
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.