Transitverkehr

Beiträge zum Thema Transitverkehr

LAbg. Bgm. Erich Rippl

SPÖ stellt Anfrage betreffend Überwachung von Lkw-Verkehrszahlen
Rippl: "Es braucht verstärkte Kontrollen auf der B147!"

"Ohne verstärkte Polizei-Kontrollen bleibt das Lkw-Fahrverbot auf der B147 wirkungslos", ist SPÖ-Landtagsabgeordneter Erich Rippl, Bürgermeister in Lengau, überzeugt. BEZIRK BRAUNAU. Das mit 1. Juni 2020 eigeführte Fahrverbot auf der B147 habe für die Anrainer keine spürbare Entlastung gebracht. Für Lengaus Bürgermeister, Landtagsabgeordneten und SPÖ-Verkehrssprecher Erich Rippl ist es daher nicht nachvollziehbar, wenn Verkehrsreferent Günther Steinkellner (FPÖ) von einer Besserung spricht:...

  • Braunau
  • Barbara Ebner
Die Wirtschaftskammer OÖ fordert einheitliche Regeln bezüglich Grenzübertritt beim deutschen Eck (Symbolbild).

Transitverkehr
WKOÖ tritt für Öffnung des deutschen Ecks ein

Die Wirtschaftskammer Oberösterreich (WKOÖ) tritt für eine Öffnung des deutschen Ecks für Unternehmen ein. Die Rückmeldungen von betroffenen Firmen würden laut WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer Handlungsbedarf zeigen. OÖ. Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Übertritte an Grenzen derzeit erschwert. Dadurch nehmen Unternehmungen lange Umwege in Kauf, um in den Westen Österreichs zu gelangen. Die Wirtschaftskammer Oberösterreich habe auch Rückmeldungen bekommen, dass Monteuren und Monteurinnen die...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
Mit Ende Jänner tritt ein Lastwagen-Transitverbot durch das Ortsgebiet von Lamprechtshausen in Kraft. Ausgewichen wird nun größtenteils übers Innviertel.

Lkw Transitbeschränkung
Die Verlagerung des Chaos

Ende Jänner tritt in der Salzburger Gemeinde Lamprechtshausen ein Transit-Fahrverbot für Lkw in Kraft. Das bedeutet neue Ausweichrouten quer durch den Bezirk Braunau. BEZIRK BRAUNAU (kat). 22.000 Fahrzeuge pro Tag, davon rund 560 Schwerlastzüge fahren täglich durch das Ortsgebiet der Salzburger Gemeinde Lamprechtshausen. Damit soll ab Ende Jänner Schluss sein: Ein LKW-Transitfahrverbot wird für die Gemeinde umgesetzt. Es soll von der Abzweigung der B156 zur L228 der Außerführter Landesstraße...

  • Braunau
  • Katharina Bernbacher
Die Osttangente Linz wird laut Landesrat Steinkellner als Transit-Route genutzt.
1

Land OÖ
Osttangente Linz wird Transit-Route

Land OÖ beschließt Trassenverordnung für Linzer Ostumfahrung. REGION. 2024 soll eine zweite Donaubrücke in Mauthausen errichtet werden. Das Land NÖ präsentierte mögliche Anbindungsvarianten auf niederösterreichischer Seite an die B1 in St. Valentin. Dagegen formiert sich Widerstand: Die Bürgerinitiative Verkehr 4.0. Sie vermuten, dass die zweite Brücke das Stauproblem nicht löst, sondern dem Bau einer Transitlösung von der S10 an die A1 dient. „Vision existiert nicht“Landesrat Günther...

  • Enns
  • Anna Böhm
Transitlawine durch Linz – Die Initiative "Kein Transit durch Linz" geht von weit mehr als 6.000 zusätzlichen Fahrzeugen durch Linz aus.
1 1

Warnung vor Transitlawine

Ein Polit-Bündnis will eine weitere Autobahn durch Linz verhindern. Gegen die geplante stadtnahe Trasse einer Ostumfahrung formiert sich Widerstand. Der vom Land bevorzugte Trassenkorridor soll von der A7 bei Treffling durch den Pfenningberg und weiter durch die Steyregger Au sowie die Trauner Augebiete bis nach Ebelsberg zur A1 führen. Die Initiative "Kein Transit durch Linz" spricht von einer "Fehlplanung": Schätzungen, die von 6.000 Fahrzeugen am Tag ausgehen, seien zu gering angesetzt. Bis...

  • Linz
  • Andreas Baumgartner
Die derzeitige Variante der Ostumfahrung führt in Mittertreffling (ca. Höhe Reckeneder) in einen Tunnel bis Steyregg und dann oberirdisch über die Donau und das Voest-Gelände bis zur A1 nach Ebelsberg.

Steyregger Resolution gegen die Ostumfahrung

Der Gemeinderat der Stadt Steyregg fordert Alternativen zur Ostumfahrung: Der internationale Transitverkehr solle am Linzer Ballungsraum vorbeiführen, nicht mitten durchführen. STEYREGG. In der Sitzung am 3. Mair 2018 beschloss hat der Steyregger Gemeinderat auf Initiative der Steyregger ÖVP einstimmig eine Resolution gegen die Linzer Ostumfahrung. In der Resolution werden die zuständigen Landespolitiker dazu aufgefordert, Alternativen zur Ostumfahrung auf Steyregger und Linzer Gemeindegebiet...

  • Urfahr-Umgebung
  • Gernot Fohler
Gefahrenstelle: Nina Leschanowsky und Andreas Gabauer an der Lahrndorfer Straße.
4 1 9

Eltern besorgt um die Sicherheit der Kinder

Für die Beseitigung mehrerer Verkehrs-Sicherheitslücken machen sich Eltern in Garsten stark. GARSTEN. Die Sicherheit der Schüler, Fußgänger und Radfahrer im Ortszentrum sieht Andreas Gabauer in Gefahr. Im Gespräch mit der BezirksRundschau Steyr zählt der Vater zweier minderjähriger Kinder eine Reihe von neuralgischen Punkten auf, angefangen von der St. Berthold-Allee/Otakarstraße über die Kreuzung Bahnhof/Postpartner und den Bereich vor der Volksschule. Er hat sie analysiert und auch auf...

  • Steyr & Steyr Land
  • Sabine Thöne

Güterverkehr in OÖ wächst bis 2020 um ein Viertel

Straßennetz soll künftig effizienter genutzt werden OÖ (red). Drei Viertel des Güterverkehrsaufkommens in Ober- österreich sind eine Folge der eigenen Wirtschafts- und Exportleistung; hingegen nur acht Prozent eine Folge des Transits. Bis zum Jahr 2020 wird der Güterverkehr um knapp ein Viertel zunehmen. Um für diesen Anstieg gerüstet zu sein, hat sich das Logistikum der FH Steyr im Auftrag des Landes mit unserer Verkehrsinfrastruktur beschäftigt, Verkehrsprobleme analysiert und...

  • Linz
  • Bezirksrundschau Oberösterreich

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.