Demaclenko in Telfs lieferte auch heuer 1.000 Schneeerzeuger aus

Das Jubiläumsexemplar heuer ging an das Ski Carosello Corvara.
  • Das Jubiläumsexemplar heuer ging an das Ski Carosello Corvara.
  • Foto: freddy planinschek
  • hochgeladen von Georg Larcher

TELFS. Das Tätigkeitsfeld von Demaclenko konzentriert sich somit immer mehr auf die Produktion in Tirol, dem Dreh- und Angelpunkt unseres Hauptmarktes. Mit dem Standort Österreich gelingt es Demaclenko die Kundenbedürfnisse im D-A-CH-Raum und Mitteleuropa zeitnah und effizient zu erfüllen.

Demaclenko fertigte im Jahr 2017 bis jetzt insgesamt knapp über 1.000 Propellermaschinen am Tiroler Standort und rechnet bis Jahresende mit ca. 1300-1500 Propellermaschinen sowie 1.000 Lanzen.
Somit gehört Demaclenko als Teil der Unternehmensgruppe LEITNER schon lange zu den Leader Unternehmen des Sektors und ist auf dem besten Weg dazu diese Position auch in Zukunft voller Energie und Elan weiter auszubauen.
Nachdem der 1.000 Schneeerzeuger im letzten Jahr an die Spieljochbahn der Schultz-Gruppe im Zillertal geliefert wurde, ging das Jubiläumsexemplar heuer an das Ski Carosello Corvara, welches als Teil des Dolomiti Superskis 5 verschiedene Gesellschaften unter einem Dach vereint. Die speziell gebrandete Maschine wird auf der legendären Weltcuppiste „Gran Risa“ zum Einsatz kommen und dort für den perfekten Untergrund während des FIS Alpine Super G- Rennens im Dezember sorgen.

Auch heuer ist das Unternehmen gleich mehrmals aktiv auf den Weltcuppisten im Einsatz und sorgt sowohl in Gröden (Saslong) bzw. in Alta Badia (Gran Risa) als auch auf der Streif in Kitzbühel ein weiteres Mal für den perfekten Untergrund, sodass einer reguläre Austragung der FIS Alpine Weltcuprennen nichts mehr im Wege steht. Doch nicht nur die Austragungsstätten der Großevents zählen auf die Anlagenzuverlässigkeit von Demaclenko.

Die vielversprechende Auftragslage 2017 von Demaclenko ist v.a. auf den Ausbau zahlreicher Partnerschaften in und rund um den D-A-CH Raum zurück zu führen. Das Unternehmen konnte somit in Silvretta Montafon, in Warth bzw. bei der Schultz Gruppe oder aber auch in Schweden und Russland zahlreiche neue Schneeerzeuger liefern und bestehende Beschneiungsanlagen durch neues Linienmaterial bzw. neue Pumpstationen erweitern. Und auch der heimische Markt wurde durch zahlreiche Projektabschlüsse wie in Alta Badia, Gröden, Sexten oder am Schnalstaler Gletscher ordentlich aufgemischt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen